Ein Guide für die Hauptstadt der slowenischen Alpen Kranj und Umgebung

Bezahlte Partnerschaft mit visitkranj.com

Zwei Tage Slowenien. Das hört sich nach wenig Zeit und viel Stress an, aber die Größe des Landes macht es möglich auch in kurzem Zeitraum viel zu erleben. Während sich mein letzter Gedacht, gelesen und erlebt rund um meine Erfahrungen und Erlebnisse im Land gedreht hat, ist das nun ein ausführlicher Guide, mit all unseren Aktivitäten und Ideen für vier Tage rund um Kranj und dem Norden Sloweniens.

… pozdravljeni slovenija!

K R A N J

Dreh- und Angelpunkt unserer Reise war Kranj.

Kranj ist die Hauptstadt der slowenischen Alpen. Ihre Lage macht sie zum perfekten Ausgangspunkt für Unternehmungen in und um die Region Gorenjska herum. Der südliche Teil der slowenischen Alpen, die Hauptstadt Ljubljana und der berühmte Bled See; sie alle liegen nur wenige Kilometer und eine kurze Fahrzeit entfernt.

Die Stadt selbst besticht vor allem durch ihr Altstadtzentrum. Das hat nicht nur eine ganze Menge Geschichte, sondern auch charmante Gassen und alte Häuser zu bieten. Und zum Essen findet sich auch so einiges.

Das Zentrum mag klein sein, dennoch bemüht sich die Stadt sehr um eine Vielzahl an (Kultur-) Veranstaltungen. Gerade angesichts der Größe und im Vergleich zu meiner Heimat(klein)stadt (die tatsächlich zahlenmäßig größer ist), erstaunt das Programm. So gut wie jede Woche findet ein anderes Event statt. Seien es Kunstausstellungen, Open Air Kino oder ein Jahrmarkt.

Wer Kranj besucht, kann sich guten Gewissens einfach treiben lassen. Die Altstadt ist klein genug, um sich zu verlaufen, ohne verloren zu gehen und auch ohne großen Plan alles erkunden zu können. Für alle, die gerne mit mehr Plan auf Erkundungstour gehen, findet sich am Ende dieses Blogposts eine Karte mit unseren Stops in der Stadt. Diese Tour führt euch an allen sehenswerten Spots der Stadt vorbei.

Für die Erkundung einplanen würde ich je nach Zeit, Lust und Veranstaltungen einen halben bis ganzen Tag.

Muss sein:
1. Sich einfach durch die Gassen treiben lassen; mal hier hin und mal dort hin schauen und alte Häuser erkunden.
2. Alle Amerika-Fans müssen mal kurz beim Sequoia (ja, in Kranj wächst ein Sequoia-Baum!) vor der Schule vorbei schauen.
3. Die Kokra-Schlucht, die sich quer durch die Stadt zieht, nicht nur von oben besichtigen.

A N R E I S E

Slowenien liegt gerade bei einer Anreise aus dem Süden Deutschlands oder beispielsweise Österreich so nah, dass sich die Anreise mit dem Flugzeug weder zeitlich noch preislich lohnt.

Die Anreise aus Deutschland mit dem Auto kann sich zwar Dank verkehrsreicher Strecke etwas ziehen, ermöglicht aber auch vor Ort komfortables und schnelles Herumkommen.

Wer nicht mit dem eigenen Auto anreisen will oder kann, für den lohnt es sich die Bahnverbindungen zu checken. In die Hauptstadt – aber auch nach Kranj – fahren mehrmals täglich – beispielsweise ab München – Direktverbindungen . Und die Preise beginnen hierbei schon ab 29€.

T R A N S P O R T / M I E T W A G E N

Wer nicht mit dem eigenen Auto anreist, wird sich wohl je nach Route und geplanten Unternehmungen für einen Mietwagen entscheiden. Die Preise liegen hierbei – wie generell bei allem in Slowenien – unter unserem Preisniveau und reissen somit kein allzu großes Loch in die Urlaubskasse (gleiches gilt für die Benzin- und Dieselpreise).

Das Busnetz in Slowenien ist zwar recht gut ausgebaut, wird aber von wahren „Bummelbahnen“ befahren; sprich: es wird einfach überall gehalten und die Reise mit dem Bus kann schon mal gut doppelt bis dreimal so lang dauern.
Gleiches gilt für die Züge, deren Höchstgeschwindigkeit 90km/h nicht überschreiten… Das und häufiges Halten machen das Vorankommen manchmal mühsam.
Und für beide Verkehrsmittel gilt: die befahrenen Strecken mögen oftmals schön sein, viele Ziele werdet ihr so aber nicht erreichen können.

H E R U M K O M M E N – Parkplätze und Orientierung

Der Massentourismus ist in Slowenien in vielen Teilen noch nicht angekommen und was viele Vorteile mit sich bringt, hat auch ein paar Nachteile. Zum Beispiel wenn es um Parkplätze, gerade rund um Wanderwege geht. Die sind oftmals nämlich kaum bis gar nicht und häufig nur in Form von Parkbuchten am Straßenrand vorhanden. Was in der Nebensaison gar kein Problem ist, dürfte an einigen viel besuchten Orten (wie beispielsweise Jamnik) zur Hauptreisezeit schon mal nervig werden. Noch dazu waren die Parkplätze meistens schlecht bis gar nicht ausgewiesen…
In Städten und Städtchen waren hingegen immer ausreichend öffentliche Parkplätze vorhanden (auch wenn zum Beispiel die Suche danach in Ljubljana auf Grund der seltsamen Straßenführung rund um die Altstadt herum etwas nervig war).

Zur Orientierung, gerade was Wanderwege und die dazugehörigen Parkplätze angeht, kann ich aber definitiv nicht Google Maps empfehlen. Einige Orte (selbst wenn ich eine genaue Adresse hatte) kannte es schlichtweg nicht. Und gerade bei Parkplätzen und Ausgangspunkten für Wanderwege scheiterte auch das Navigationsgerät oftmals (kläglich… einige Male kannte es zwar augenscheinlich das Ziel, dort angekommen mussten wir aber feststellen, dass wir völlig verkehrt waren).

Tipp: Locus Maps half uns immer dann mit Straßen und möglichen Parkplätzen, wenn alles andere uns nicht weiter brachte (oder gar in die Irre führte)

H O T E L

Untergekommen sind wir im GUESTHOUSE STARI MAYR, direkt im Altstadtzentrum von Kranj.

Die Zimmer sind frisch renoviert, schlicht und modern eingerichtet (dabei sind sie auch recht groß – gerade das Bad) und sauber. Ein einfaches, aber ausreichendes Frühstück ist inklusive und auch ein Abendessen wäre im angeschlossenen Restaurant möglich.

Das größte Plus des Hotels ist und bleibt aber die Lage: direkt in der niedlichen Altstadt gelegen, gibt es zwar keine Parkplätze am Hotel (dazu gleich mehr), aber alle Sehenswürdigkeiten und einige Restaurants sind somit fußläufig erreichbar. Und mehr als das Läuten der Kirchenglocken wird einem somit auch nicht stören.

Da die Altstadt natürlich für den Verkehr geschlossen ist, gibt es zwar keine Möglichkeit am Hotel zu parken, allerdings befindet sich „vor den Toren der Stadt“ und nur 300m entfernt ein fußläufig, schnell erreichbarer, öffentlicher Parkplatz. Während unseres Aufenthalts gab es keine Platzprobleme und wir haben stets sofort einen Parkplatz gefunden.
Im Hotel bekommt man dann einen Chip ausgehändigt, der es einen erlaubt den Platz kostenlos nutzen zu können.

Am Hotel gab es gerade hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses und der Lage (zum Flughafen sind es nur 9km, Bled liegt knapp 28km entfernt. Und viele weitere Sehenswürdigkeiten der Oberkrain/Glorenjska liegen nah) rein gar nichts auszusetzen. Und wer mit dem eigenen Auto anreist und etwas Fahrzeit nicht scheut, der kann auch noch mal Geld im Vergleich zu den Hotelpreisen in der 30km entfernten Hauptstadt Ljubljana sparen.

E S S E N

Was etwas nervig bei der Suche nach Restaurants in Slowenien war: kaum eines hat eine englische Karte auf der Homepage! Das machte es oft schwierig im Vorfeld einschätzen zu können, wie es und das Spesenangebot für Vegetarier bestellt sein würde. Meistens halfen bei einer Einschätzung nur ein paar von Gästen hochgeladene Fotos auf Google…

Festhalten kann man aber: als Vegetarier findet man selbst in einem Land, dessen Nationalgerichte sich vor allem um Wild und Fleisch drehen, einiges an Optionen. Für Veganer wiederum sieht es schlechter aus…

KLUBAR Kaum zu übertreffendes Preis-/Leistungsverhältnis! Nette, gemütliche Location (sicher auch im Sommer, wenn man draußen sitzen kann, sehr nett). Serviert werden Bruger, Sandwiches und ein paar simple, warme Gerichte. Die vegetarischen Burger waren gut (wobei das „Fleisch“ sehr nach Fleisch geschmeckt hat; was meiner Begleitung definitiv mehr zugesagt hat wie mir, die Fleisch einfach nicht nicht isst, weil sie den Geschmack nicht mag), nur die eigentlich guten Pommes seltsam gewürzt.
Für zwei Getränke (eins davon ein großes Bier) und zwei Burger mit Pommer haben wir gerade mal 19€ gezahlt (und gedacht, dass sich da jemand verrechnet hat).

KLUBAR
Slovenski trg 7
4000 Kranj

BISTRO SONETWir hatten den Tipp bekommen, dass es dort auf jeden Fall vegetarische Gerichte geben soll. Im Internet wurden wir auf Grund der beständig wechselnden Karte leider nicht fündig und da das Bistro von außen nett aussah, sind wir einfach auf Gut Glück hinein. Es stellte sich heraus, dass zu diesem Zeitpunkt leider keine vegetarischen Hauptgerichte auf der Karte standen, man bot uns aber auf Nachfrage sofort eine der Vorspeisen in „großer“ Variante an.
Der Service war nett, das Essen gut (wenn auch nicht überragend – die nette Fassade hat etwas zu hohe Erwartungen geschürt) und die Preise zwar höher als in anderen Restaurants, aber für deutsche Verhältnisse immer noch lächerlich günstig (mit Vorspeise, jeweils zwei Hauptgerichten und Desserts und Wein zum Essen kamen wir auf ca. 55€).

BISTRO SONET
Prešernova 6
4000 Kranj

LAYERJEVA HISASchlichtes, kleines Café mit schönen Außenbereich und viel Kunst (häufig wechselnde Ausstellungen. Da wurde die heiße Schokolade noch mit Milch und echter Schokolade gemacht).

LAYERJEVA HISA
Tomšičeva 32
4000 Kranj

KAVARNA IN CUKRARIJA – Kleines Café mit schönen Kuchen

KAVARNA IN CUKRARIJA
Glavni trg 11
4000 Kranj

COFFEE HOUSE VAHTNCA – Ein Café mitten in der Altstadt von Skofja Loka mit einfachen, aber gut gemachten Snacks. Angesichts der Preise musste ich mich mehrmals versichern, dass ich mich nicht getäuscht hatte… Ich war mir sicher, dass da noch extra Steuern oder irgendwas drauf käme. Was aber wirklich nicht der Fall war.

COFFEE HOUSE VAHTNCA
Mestni trg 31

4220 Škofja Loka

CANTINA MEXICANAGutes, mexikanisches Essen mit schlichtweg gigantischen Portionen!

CANTINA MEXICANA
Knafljev prehod 2
1000 Ljubljana

Weitere Restaurants und Cafés, die mir zwar empfohlen wurden (auch auf Grund der vegetarischen Optionen), die wir aber nicht selbst ausprobiert haben:
Project Burger, Krištof, Panorama Old Post und Kavka bar Kranj

WIE VIEL ZEIT SOLLTE ICH EINPLANEN?

Slowenien ist nicht groß. Von Bled, über Kranj bis in die Hauptstadt Ljubljana sind es insgesamt nur knapp 57km. Bis nach Piran und somit ans Meer wären es noch einmal weitere 127km.

Je nach Vorlieben und Jahreszeit lässt sich in Slowenien also viel in durchaus wenig Zeit erleben.
Wir hatten insgesamt nur zwei volle Tage (noch dazu Ende Oktober; also zur einer Zeit, zu der es bereits früh dunkel wird) und haben nebst Kranj und näherer Umgebung zumindest einige Highlights im Norden Sloweniens besucht.


U M G E B U N G   V O N  K R A N J

S U M   W A S S E R F A L L

… nicht leicht zu finden!

Der Šum Wasserfall befindet sich 10 Kilometer außerhalb von Kranj, in der Nova vas bei Zgornja Besnica. Der Wasserfall befindet sich einen kurzen Spaziergang von der Straße entfernt. Nur besteht die Herausforderung darin, erst mal den Abgang (und einen Parkplatz) zu finden. Der Pfad ist schlecht gekennzeichnet (durch ein kleines, gelbes Schild mit Pfeil auf einem Holzpfosten zwischen den Bäumen), aber sobald man weiß wohin, ist der Weg kurz.

Parken sollte man am besten etwas weiter oben im Dorf. Da gibt es am Straßenrand einige „Parkbuchten“. Im Zweifelsfall haben hier schon ein paar andere Autos gehalten.

B R D O   P A R K

Der Brdo Park befindet sich ca. 5km außerhalb von Kranj. Während die Burg inmitten der Hektar an Wald noch von der aristorkratischen Geschichte des Parks zeugt, finden hier heute vor allem Events (auch Hochzeiten) statt. Der zu besichtigende Teil des Parks ist nicht groß, aber gerade mit all den bunten Blättern und im Regen hat mir die Stimmung dort sehr gefallen.

Wer Zeit und Lust hat, für den bietet der Park eine schöne Kulisse für einen kleinen Spaziergang.

J A M N I K

… nebel, nebel, nebel

Der Ausblick von dieser Kapelle ist definitiv einer, den jeder schon mal auf Instagram oder Pinterest gesehen hat. Der Blick von dort (mit den slowenischen Alpen hinter der Kapelle), war eins der wenigen Bilder, die ich im Vorfeld mit Slowenien in Verbindung brachte. Leider hat uns da der Nebel einen Strich durch die Rechnung gemacht…


Man kann entweder von einem der Dörfer aus aufsteigen oder bis zur Kapelle fahren (dann führt einen der Weg nur noch einige Stufen und einen kurzen Weg hinab zur Kapelle des Heiligen Primus).

Achtung: Man kann war oberhalb der Kapelle in Buchten am Straßenrand parken, aber der Platz ist stark begrenzt. In unserem Fall war das kein Problem, aber ich kann mir vorstellen, dass im Sommer wesentlich mehr Touristen unterwegs sind. Auch in den umgebenen Dörfern ist das Parken oftmals verboten. Dementsprechend sollte man sich darauf einstellen, dass man für das Parkplatzfinden etwas Geduld einrechnen muss.

J O S T   &   S M A R J E T N A   G O R A

Sowohl St. Jošt als auch Šmarjetna Gora sind Hügel nahe Kranj und sowohl mit dem Auto (es sind nicht unzählige, aber einige Parkplätze vorhanden), als auch innerhalb einer leichten Wanderung zu erreichen. Somit sind beide beliebte Ausflugsziele der Einheimischen.

Oben angelangt, wird man mit einem Ausblick über Slowenien (sowohl über Triglav, Stol and Grintavec – einigen der höchsten Berge Sloweniens, als auch Ljubljana) belohnt. Wer will kann hier auch Essen oder einen Kaffee genießen. Vorausgesetzt natürlich, das Wetter und die Sicht sind gut. Mit beidem hatten wir leider kein Glück.

Š K O F J A   L O K A

Diese zauberhafte kleine Stadt liegt nur 12km von Kranj entfernt und ist somit sogar mit dem Fahrrad (Fahrzeit ca. eine Stunde) problemlos erreichbar. Aber auch für diejenigen, die mit dem Auto kommen, sind ausreichend Parkplätze in Altstadt Nähe (und noch dazu super günstig – die Sprachbarriere hinderte uns daran die Beschreibung am Automaten verstehen zu können. Also bekamen wir am Ende für 2€ zwei Tage Parkzeit…) vorhanden.
Die Altstadt von Škofja Loka ist zwar klein, aber sehr atmosphärisch. Noch dazu gibt es einige nette (und ebenfalls sehr günstige) Cafés.
Lohnt sich für einen kleinen Zwischenstopp und Spaziergang!

L J U B L J A N A

Ljubljana liegt nur knapp 30km von Kranj entfernt und daher bietet sich ein Ausflug in Sloweniens Hauptstadt an (lässt sich auch gut in Verbindung mit einem Abstecher nach Skofja Loka verbinden).
Vor allem das Altstadtviertel rund um den Fluss, mit all seinen alten Häusern und den berühmten Brücken hat es uns angetan.

Abseits der etwas nervigen Parksituation, hat die Stadt wirklich sehr viel Charme zu bieten. Gerade als es langsam dunkel wurde und die Lichter angingen, war die Stimmung echt schön und hat mir sehr gut gefallen. Und auch wer etwas zu Essen sucht, wird rund um die Altstadt herum definitiv fündig!

Selbst wenn nicht viel Zeit bleibt, ist die Altstadt definitiv einen Besuch wert! Einfach in Richtung Altstadt losgehen, beide Seiten des Flusses erkunden und sich treiben lassen.

(Und das war in unserem Fall in einigen wenigen Stunden auch schön und ohne Stress erkundbar)

Tipp: Für uns war es schon etwas spät und wenig sinnvoll, aber ich habe gelesen: der Blick von der Burg, über die Stadt, soll ebenfalls sehr schön sein.

F Ü R   H I N   –   U N D   R Ü C K F A H R T

Wer aus Deutschland oder Österreich anreist und sich ein paar Tage rund um Kranj aufhält, dem bieten sich einige schöne Möglichkeiten auch die Hin- und Rückfahrt interessant zu gestalten.

B L E D   S E E

DER See Sloweniens, von dem wirklich jeder – selbst jemand, der sich bisher nur wenig mit dem Land auseinander gesetzt hat – schon mal ein Foto gesehen hat. Kein Wunder also, dass der See, mitsamt der Insel und Kirche darauf, ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Und das merkt man auch. Während im Rest des Landes die Parkgebühren großteils lächerlich günstig sind, ist es am Bled See erstens gar nicht so leicht überhaupt einen Parkplatz zu finden und zweitens kann der dann ganz schön ins Geld gehen. Zumindest dann, wenn man nicht allzu viel Zeit für den See einplanen und keinen ausgedehnten Spaziergang vom Ort (wo es mehr Parkmöglichkeiten gibt) entlang des Wassers unternehmen will, bis man den Ausblick über die Insel vom Ufer aus bekommt. Wer Zeit und Energie sparen will, parkt also am fast schon unverschämt teuren Campingplatz…

Von hier aus beginnen übrigens auch die beiden Wanderungen zu den beiden Ausblickspunkten über den See.

Wer Touristenmassen umgehen will kommt wie wir im späteren Verlauf des Abends (oder eben früh morgens).

Achtung: Wer nach oben wandern will, sollte sich nicht auf Google Maps oder das Navigationsgerät verlassen, was den Startpunkt angeht. Dieser beginnt neben der Straße und ist nur ganz unspektakulär durch einen Pfosten und ein kleines Schild gekennzeichnet. Beim Vorbeifahren haben wir beides glatt übersehen und Parkmöglichkeiten gibt es direkt an diesen Punkten auch nicht (das Navi hat uns da ganz schön in die Irre und auf eine ungepflasterte Straße, die in einer Sackgasse endete, hinauf geführt…).

V I N T G A R   K L A M M

Vielleicht liegt es an ihrer Nähe zum Bled See und somit vielen Touristen, die die einfache Wanderung (auch für kleinere Kinder geeignet) durch die Vintgar Klamm „mitnehmen“. Auf jeden Fall sind die Park- und Eintrittsgebühren in diesem Fall spürbar teurer (aka: touristischer) als bei anderen Sehenswürdigkeiten, die wir während unserer Zeit in Slowenien besucht haben.

Die Wanderung selbst ist wie gesagt ohne Probleme in 1-2 Stunden (je nach Anzahl der Fotostops und Touristen) machbar. Dabei lohnt sie sich meiner Meinung nach vor allem am Anfang (auf Grund des wirklich klaren und wunderschönen Wassers) und am Ende (der Blick auf die Brücke war gerade im Herbst und mit all dem Laub wunderschön und erinnerte an ein Gemälde). Zwischendrin wird sie zugegeben mal etwas langweiliger.

Kleiner Fakt am Rande: Man kann mit dem Ticket übrigens nicht mehrmals die Schranke durchqueren. Das funktioniert wirklich nur für Hin- und Rückweg. Ich habe es aus Trotz den Kosten gegenüber und der Neugierde wegen ausprobiert…

K R A N J S K A  G O R A

Eine vielfältige Region, die gleich mehrere Highlights zu bieten hat. Den Jasna See und die anderen vorgestellten Ziele liegen ungefähr 60km von Kranj entfernt.

J A S N A   S E E

Ein künstlich angelegter See, der sich nur für einen kurzen Stopp lohnt. Wasserfarbe und Aussicht auf die Berge sind zugegeben sehr schön, dennoch ist der See recht klein (gerade die Größe hat mich nach diversen Beschreibungen in Reiseführern wirklich überrascht) und die Umgebung recht touristisch.

Parkplätze sind einige vorhanden und somit lohnt sich der See nur als kleiner Zwischenstopp, wenn man eh auf dem Weg so Vrsic Pass ist.

V R S I C   P A S S

Die Fahrt den Vrsic-Pass hinauf, vorbei an gigantischen Bergen und hinunter ins Soca-Tall ist sicherlich spektakulär. An weniger nebligen Tagen… Hier hatten wir leider auch wenig Glück mit der Aussicht und haben gerade mal die russische Kapelle (so einigermaßen) sehen können. Dementsprechend entschlossen wir uns nach, ungefähr der Hälfte und an der „Spitze“ angekommen, dazu umzukehren. Es machte einfach keinen Sinn weiter zu fahren.

Aus Zeitgründen nicht geschafft, aber ebenfalls in der Nähe liegt das Naturreservat Zelenci. Dort soll es ebenfalls sehr schön sein und es gibt einige kurze Wanderungen, die sich leicht einbauen lassen.

K A R T E   M I T   A L L   U N S E R E N   A K T I V I T Ä T E N

Für weitere Informationen rund um Kranj, Unterkünfte, Veranstaltungen und Aktivitäten ist visitkranj.com eine wirklich hilfreiche und ausführliche Quelle.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Liebe Christine,
    ich hab mir ein Lesezeichen zu deiner Kranj-Seite gesetzt, denn von Österreich aus ist das wirklich keine weite Reise und deine Bilder sind trotz der herbstlichen Witterungsbedingungen verlockend. Und in den kommenden Jahren werde wir wohl öfter mal auch kürzere Trips in nahegelegene Länder unternehmen. Die Tochter einer Freundin war übrigens per Bahn durch Slowenien unterwegs und begeistert (von den Ortschaften, der Natur, den Menschen).
    Ganz herzliche Rostrosengrüße (wieder zurück aus meiner verlängerten Blogpause),
    Traude <3
    https://rostrose.blogspot.com/2020/01/blogpause-beendet-jetzt-aber-wirklich.html

    Antworten
  2. Cindy

    28. Januar 2020 um 10:03 Uhr

    Ein toller Beitrag und die Bilder sind der Hammer! Danke fürs Teilen :-).
    Liebe Grüße,
    Cindy

    Antworten
  3. Liebe Christine, was für ein wunderbarer und umfassender Reisebericht – wow, wow, wow. Ich bin total beeindruckt. Deine Fotos sehen einfach genial aus und vermitteln ein tolles Bild dieses Landes, der Stadt, der Natur und wirken durch die herbstlichen Wälder, das dämmrige Licht und den Nebel auch etwas mystisch. Obwohl Slowenien nicht allzu weit von uns entfernt liegt, hat es dieses Land bisher noch nie in unsere Reiseplanung geschafft. Daher freue ich mich besonders, es mit dir jetzt etwas erforschen zu dürfen und so viele wunderbare Reisetipps zu erhalten. Dein Beitrag ist einfach so toll objektiv, er beschreibt die schönen Seiten, aber auch das nicht so ansprechende und genauso soll für mich dies auch sein. Einen Werbeprospekt kann ich ohnehin überall finden. Vielen Dank für deine ehrliche Beschreibung.
    Hab ein ganz wunderbares Wochenende und alles Liebe

    Antworten
  4. Nicole

    23. Januar 2020 um 15:13 Uhr

    Wow ich bin gerade so begeistert und fasziniert von der wunderschönen Landschaft, den vielen Parks, dem Wasserfall und den Seen. Da habe ich mich echt schockverliebt und muss ehrlich sagen: So schön hatte ich ir Slowenien und auch die Städte, gar nicht vorgestellt. Finde die Reise-Beiträge über die etwas unbekannteren Länder auch echt super, weil du dafür sorgst, dass meine Liste wächst und ich die auch gerne mal auschecken möchte. Gibt ja doch einiges was dafür spricht, vor allem die günstigen Preise. Mit dem Auto würde ich jeweils eh nicht anreisen, da b in ich echt ein Schisser, was das fahren in fremden Ländern angeht :D. Bin immer froh, wenn ich auf Öffis setzten kann (selbst wenn es dann länger dauert) oder Freunde sich anbieten zu fahren, dann bin ich auch fein raus.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Christine,
    Ich werde bei GoT halt an die guten ersten Staffeln denken und die letzte einfach aus meinem Kopf streichen :D. Irgedwann lese ich wohl definitiv mal die Bücher, schon um zu sehen, ob die ein besseres Ende auf Lager haben.
    Ich bin schon sehr gespannt auf dein Fazit zur S3 von „Handmaid’s Tale“. Musst mir dann unbedingt mal schreiben. Bis auf eine Folge, die von der Tonart halt komplett anders ist, fand ich die Staffel super.

    Dass sich die Einheimischen da bemühen, glaube ich dir sofort, die profitieren ja auch davon, wenn der Tourismus zunimmt. Ist dann halt die Frage, wie gut man dort dann auch Englisch spricht, damit dann die Verständigung über Unverträglichkeiten funktioniert. Das ist für ich aber eh ein Punkt, der auf Reisen immer etwas kompliziert ist.

    Manche der exklusiven Serien kommen ja auch gar nicht auf DVD, das nervt halt dann noch mehr :/. Ich würde zum Beispiel auch einige der Serie von TVNow gerne auf DVD sehen, denn die haben nun doch etwas Lizenzware die mich reizt: Project Blue Book, Light as a Feather und demnächst auch noch Why Women Kill von Marc Cherry. Vor allem da es dort die Serien nur auf Deutsch gibt, ist das für mich halt eigentlich eher unattraktiv. Ich gucke eben bevorzugt im O-Ton.

    Antworten
  5. Zu erst einmal, die Landschaft ist wundervoll und du holst wirklich alles raus.
    Aber dass du extrem gut fotografierst wissen wir alle ;)
    Hut ab!
    Ich finde das Städtchen toll. Ich liebe solche zeitlosen Orte. Wirklich bezaubernd.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und schau dir gerne mein NEUES YOUTUBEVIDEO an

    Antworten
  6. Laura

    22. Januar 2020 um 20:41 Uhr

    Kranj sieht super schön aus und hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Wunderschöne Stadt :)

    Liebe Grüße
    Laura von Lauras Journal

    Antworten
  7. LoveT.

    21. Januar 2020 um 9:47 Uhr

    Eine sehr schöne Stadt, auch im Nebel und Nachts. :)

    Liebe Grüße

    Antworten
  8. Tiziana

    20. Januar 2020 um 20:18 Uhr

    Wow deine Fotos sind mal wieder sowas von beeindruckend! Da hat man das Gefühl in eine magische Welt abzutauschen. Eine ganz besondere Art von Reiseführer, die du hier kreiierst.
    Hab einen guten Wochenstart,
    Tiziana

    Antworten
  9. Rena

    20. Januar 2020 um 14:56 Uhr

    Wow, jetzt bin ich ja beeindruckt! Ein wunderbarer Reiseführer mit traumhaften Fotos! Da bekomme ich jetzt direkt Lust, nach Slowenien zu reisen … ganz bald :)
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    Antworten
  10. MirliMe

    20. Januar 2020 um 11:35 Uhr

    WOW, also DAS nenne ich einmal einen umfangreichen Reisebericht beziehungsweise Travelguide. Ich kann es oft nicht glauben, wie nahe Slowenien liegt und dass ich bisher außer Maribor und als Kind für ein paar Stunden Laibach noch nichts davon gesehen habe, eigentlich wirklich eine Schande, wenn ich mir deine Bilder so ansehe. Dir Ortschaften schauen fast wie steirische aus, da sieht man die geografische und historische Nähe schon, aber gerade die Natur – da haben es mir deine Bilder angetan und ich werde mir fest vornehmen, Slowenien öfter in meiner Ausflugsplanung eine Chance zu geben. Vielen, vielen Dank für all diese grandiosen Tipps und die wunderschönen Bilder. Hab eine ganz fanatische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    Antworten
  11. Yasmina

    19. Januar 2020 um 13:04 Uhr

    Es is auf jeden Fall cool, aber man merkt das auch definitiv :D Auf Inforeisen haben wir meist von morgens bis abends ein durchgetaktetes Programm, mit selber Erkunden is da meist nicht viel. Hin und wieder gibt es mal ein paar Stunden Freizeit, aber da schafft man halt auch immer nur ein kleines bisschen was.
    Einen Handwerker in der Familie zu haben is sicherlich praktisch :D Bei uns sind alle handwerklich eher so semi begabt, also Aufbauen und so geht schon, dauert aber halt alles ein bisschen :D Das is doch super.

    Ein wirklich sehr interessanter Beitrag mit tollen Bildern =)
    Die Bahnverbindung klingt ja preislich wirklich super interessant. Bin zwar kein riesiger Fan der Bahn, aber manchmal is es doch deutlich sinniger als zu Fliegen :D
    Wow der Sum Wasserfall sieht ja mega aus <3 Ich liebe sowas eh total. In Lettland auf der Inforeise haben wir uns auch einen Wasserfall angeschaut, der war mega schön.

    Antworten
  12. Anne

    19. Januar 2020 um 10:58 Uhr

    oh, wow, ich bin angefixt! Noch ein Reiseziel mehr auf der „irgendwann-unbedingt“-Liste!
    Ich hatte auch voll Angst vorm Interview! Meine Kleine hat währenddessen auf mir geschlafen, ich konnte also nicht wie ein nervöser Tiger rumrennen… Aber die Interviewerin war sehr nett und hata lange mit mir gesprochen, bevor die Aufnahme losging, das hat es echt leichter gemacht…

    Antworten
  13. Tati

    18. Januar 2020 um 19:30 Uhr

    Liebe Christine,

    vielen Dank für’s Mitnehmen. Deine Impressionen sind wieder einmal ganz wundervoll. Ich liebe solche beschaulichen, verträumten Orte. Ich habe deinen letzten Beitrag über Slowenien schon mit großem Interesse gelesen. :)

    Alles Liebe für 2020 und herzliche Grüße, Tati

    Antworten
  14. Liebe Christine,

    wow was für ein schöner Bericht. Mich als Fotograf gefallen vor allem die Bilder. Die Herbstfarben sind wirklich der Knaller.

    LG Bernhard

    Antworten
  15. Die neu erschienen Bücher über Lisbeth werde ich nicht lesen, da mich das ganze drum herum mit der Erbschaftmist stört. Seine Frau wollte gar nicht, dass jemand die Bücher weiterschreibt, aber da sie glaub ich nicht verheiratet waren, liegen die Rechte bei den Kindern und die wollen damit halt jetzt noch ordentlich viel Kohle rausholen, was ich scheiße finde. Ich bleibe bei den Original drei Bänden, und freue mich auf die zwei schon :)

    Ja ich war überascht wie weit es ist :D Dafür sind wir aus NRW zügig in Belgien und da habe ich mich in die Stadt Brügge verliebt, nach dem Film Brügge sehen und… sterben? musste ich da einfach mal vorbei schauen :)

    Dann viel Spaß dir dabei! Ich war bisher nur mal in Tschechien, als ich vor Jahren mal mit meinen Eltern im Elbsandteingbirge waren und fand es da auch sehr schön, am Prebischtor waren wir da :)

    Liebe Grüße

    Nadine

    Antworten
  16. leonienoelle

    17. Januar 2020 um 22:33 Uhr

    Ich muss ehrlich sagen: In Slowenien war ich bisher nur auf der Durchreise nach Kroatien aber deine Bilder machen richtig Lust darauf, sich das Land mal etwas näher anzusehen.
    Liebe Grüße, Leonie
    http://www.eyeofthelion.de

    Antworten
  17. Das sind so imposante Bilder liebe Christine, danke dafür!
    Liebe Grüße!

    Antworten
  18. Guten Morgen, wenn ich die Berge im Hintergrund sehe, bin ich hin und weg. Tolle Eindrücke. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    Antworten
  19. Hallo meine Liebe,

    was für wunderschöne Impressionen. Der Reisebericht ist klasse, ich bekomme richtig Lust durch die interessanten Gassen zu schlendern ;).

    Ganz liebe Grüße aus Stuttgart
    Isa
    http://www.label-love.eu

    Antworten
  20. Simone

    16. Januar 2020 um 20:41 Uhr

    Was für ein toller und ausführlicher Travelguide! Leider war ich noch nie in Slowenien, du hast mich aber überzeugt, dass eine Reise dahin lohnenswert ist. Die Städte haben total viel Charme und die Natur ist fantastisch. Liebste Grüsse

    xx Simone
    Little Glittery Box

    Antworten
  21. Thi

    16. Januar 2020 um 20:27 Uhr

    wow
    was für ein toller beitrag und beeindruckende bilder!

    Antworten
  22. Traumhafte Naturaufnahme, die machen Lust sich das alles mal life anzusehen. Danke für die tolle Reiseidee. LG Romy

    Antworten
  23. TiaMel

    16. Januar 2020 um 17:25 Uhr

    Toller Guide mit schönen Bildern (:

    Lieber Gruß ♥

    Antworten
  24. Hallo liebe Christine,
    du hast so schöne Bilder hier eingestellt. Alleine die Wasserfälle würde ich gerne mal in Natura sehen. Aber auch der Bledsee wirkt auf den Bildern einfach traumhaft schön. Da bekommt man gleich ein wenig Fernweh <3
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    Antworten
  25. Liebe Christine,
    Danke für diesen herrlichen und vor allem wunderschön bebilderten Reisebericht!
    Liebe Grüße
    moni

    Antworten
  26. Sarah

    16. Januar 2020 um 10:15 Uhr

    Danke für diesen schönen Post! Den werde ich mir gleich mal abspeichern, da du mich ja bereits schon mit deinem letzten Beitrag angefixt hast und Slowenien jetzt auf meiner Reiseliste steht :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten