Mehr oder weniger sinnfreies Alltagsblabla #16

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen diese Beiträge deutlich zu reduzieren. Denn wenn ich auf mein letztes Jahr auf diesem Blog zurück blicke, habe ich diese Posts deutlich zu oft veröffentlicht. Das lag natürlich ganz allgemein daran, dass ich an sich sehr wenig und unregelmäßig gebloggt habe und dann solche Posts – voll bunt gemischter Themen – ganz gut gepasst haben, aber dennoch war es ein Jahr, über das es so viel zu schreiben gab und ich es trotzdem so wenig getan habe. Da ich diese Geschichten nun nach und nach allerdings „zu Papier bringe“, hatte ich doch auch wieder Lust auf so eine bunte Themensammlung.

ALLTAGSBLABLA

Das „Schneechaos“ – ja, es hat zeitweise recht viel geschneit, den Katastrophenalarm fanden die Meisten dennoch nicht gerechtfertigt und eher lächerlich – im Januar schaffte die Männer im Haus schwer… Nur die Männern, denn wir Frauen halten uns nämlich angesichts drei erwachsener, gesunder Männern dezent raus aus der Affäre und überlassen ihnen das mit dem Schnee (und das mit dem Jammern und Schimpfen).
Erst als mein Papa ernsthaft mit dem (!) Bunsenbrenner vor den Treppenstufen am Eingang saß und versuchte sie auf diese Weise zu enteisen, sah sich meine Mama gezwungen nun doch einzugreifen…

Beim Thema Brettspiele in dieser Familie ergibt sich immer eine recht interessante Dynamik. Meine Schwester, mein Papa und ich wollen gewinnen. Meine Mama will nur, das mein Papa nicht gewinnt und tut sich wiederum schwer mit Spielzügen, die einen Nachteil für meine Schwester oder mich bedeuten würden. Und mein Papa zieht wiederum einfach bei jedem Spiel immer den gleichen Stiefel an Taktik durch! Was er dabei allerdings noch nicht so ganz bedacht hat: das durchschaut man recht schnell und kann ihn dann wunderbar ärgern…

Die ersten Tage nach meiner Weihnachts-/Neujahrs-Pause fiel es mir unheimlich schwer wieder in meinen gewohnten Arbeitsrhythmus hinein zu finden!
Einziger Lichtblick dabei: die Reiseplanung für die nächsten Monate…

Und während ich mich auf die Reisen selbst wirklich unglaublich freue, warf das mit dem Buchen gewisse Fragen auf. Wäre es auf Grund der darin enthaltenden Versicherungen nicht sinnvoll sich eine goldene Kreditkarte zu besorgen? Und was genau wird davon eigentlich abgedeckt? Man würde meinen spätestens nach dem Anruf bei der Hotline der Bank wäre man schlauer, aber denkste. Da wurde man wiederum sehr unfreundlich auf die Mitarbeiter vor Ort, bei denen man ja schon keine vernünftige Auskunft bekommen hatte, verwiesen. Es hat ganz schön gedauert, bis ich endlich wusste, was ich wissen wollte… Lohn der Mühen war dann wenigstens eine ordentliche Ersparnis bei der Buchung.

Und während ich diese Zeilen schreibe, freue ich mich auch schon auf die erste Reise: Venedig. So langsam wird mir ein wenig mulmig, ich hielt es nämlich nun für Wochen eine gute Idee zu Karneval zu fahren. Dazu muss ich sagen, dass ich schon vor ein paar Jahren mit einer Freundin zu dieser Zeit dort war und es sehr genossen habe! Ja, es war teilweise voll, aber dann auch wieder sehr viel leerer als ich es im Sommer erlebt hatte. Und generell war die Stimmung zu Karneval in der Stadt einfach etwas besonders. Nun haben mich allerdings so einige Leute für verrückt dafür erklärt und ich gebe zu: ich bin unsicher geworden. ;) Na ja, ich vertraue jetzt einfach mal auf vergangene Erfahrungen und gehe vom besten aus. Außer beim Kanalblick. Der kann bei dem Hotelpreis einfach nichts besonderes sein…

Ich habe es ja nicht so sehr mit Neujahrsvorsätzen. Ich bin mehr der ändere-es-lieber-gleich-Typ. Nachdem ich dieses ganze Gesund essen/Sporttreiben Ding eh schon lange durchziehe, nehme ich mir auch lieber immer etwas Allgemeines vor. Irgendwas, für das nie wirklich genug Zeit bleibt. In diesem Jahr sollte es daher das Nähen sein. Denn während ich wirklich gut Stricken und Häkeln kann, mangelt es mir beim Nähen schwer an Talent. Aber als ich näher darüber nachgedacht habe, musste ich feststellen, dass der letzte ernsthafte Versuch auch schon viele Jahre zurück liegt. Gerade für ambitioniertere Strick- oder Häkelarbeiten wären etwas bessere Nähfähigkeiten aber durchaus ein Vorteil.
Kurz darauf kam mir allerdings, dass es eigentlich eine bessere Idee wäre, sich dem Blog etwas mehr zu widmen. Nachdem ich im Endeffekt eh schon festgestellt habe, wie viele Geschichten unerwähnt geblieben sind…

Zwischenzeitlich hat sich auch meine Liebe zur Malerei wieder gemeldet und dieses Mal habe ich begonnen mit Alkohol Farben zu experimentieren. Anlass dafür war, dass ich hier eh noch unzählige Copic Stifte stehen habe, die ich viel zu selten nutze. Etwas anderes Papier und möglichst reinen Alkohol zu kaufen, erscheint mir da sehr einfach. Und das war es auch! Und ich liebe wie wenig Dreck das macht und was für schöne Sachen man damit anstellen kann (ein paar Beispiele dafür könnt ihr hier sehen). Einzig der Gestank… der ist abartig und den und die Dämpfe hatte ich auch total unterschätzt. Ich glaub nach dem ersten Nachmittag voller Experimente, war ich ernsthaft high. Zumindest fühlte ich mich nicht mehr ganz wohl.

BLOGBLABLA

Nachdem durch das „neue“ Layout (wie schnell doch die Zeit vergeht; denn das ist nun auch schon wieder eine ganze Weile lang online) die Tags keine große Rolle mehr spielen, habe ich mich dazu entschlossen hier mal ein bisschen aufzuräumen und die Kategorien beziehungsweise die Beiträge etwas genauer einzuteilen. Irgendwann wurden es dann doch wieder so viele Möglichkeiten und Sparten, aber ich denke ein bisschen besser auffindbar als zuvor sind entsprechende Beitrage nun trotzdem.

Außerdem eingeführt: ein Newsletter Archiv.

Und weil ich schon mal in Frühjahrsputz Stimmung war: mein zweiter Instagram Account bekam auch einen neuen Anstrich. Schon seit vielen Monaten hatte ich dort nichts mehr gepostet. Einige kleinere Updates in den Stories gab es zwar und ich habe auch ein paar Nachrichten beantwortet, aber um ehrlich zu sein, hat es mich mit der Zeit schon sehr genervt, wie viele unsinnige, unverschämte „Anfragen“ ich jedes Mal bekam, sobald ich ein Foto gepostet hatte. Darüber habe ich mich ja neulich erst ausführlich ausgelassen… Letztlich wurde der Account mehr zur lästigen Pflicht, als dass er mir ernsthaft im Job weitergeholfen hätte und weil es letztlich doch nur eigenständige Pitches oder Mundpropaganda sind, die mir die Arbeit bringen, dachte ich mir, ich könnte auch gleich was ganz neues ausprobieren. #instagrampuzzlefeed Ob ich das dauerhaft durchziehe, wird sich zeigen, aber momentan mag ich diese kleine Spielerei ganz gern. Und ich plane – da das ja nun schon vorher vorhandene Fotos waren, die ich da verwurstelt habe – bei zukünftigen Shootings auch noch etwas mehr mit Videos usw. zu spielen, um diese Art des Feeds noch etwas kreativer ausnutzen zu können.

SERIENBLABLA

Anne with an E fällt eigentlich ziemlich aus meinem Schema (meistens schaue ich eher recht ernste, storylastige Serien), aber mann… ich habe es geliebt! Jede Folge! Ich mochte die Serie als Kind schon sehr gern, aber Netflix eine derart liebevolle Realverfilmung gelungen, dass ich absolut bezaubert vor dem Fernseher saß. Von der ersten Sekunde an, als Anne den recht verwirrten, überforderten Matthew volllabert (ein besseres Wort gibt es dafür nicht), war ich verliebt.
Diese Serie spricht so viele wichtige Themen auf so wunderbare Weise an. Egal, ob es um Frauenrechte, Homosexualität oder eben ganz allgemein dem Anderssein geht. Das war echt ganz große Liebe. Ein wenig traurig ist es, wenn man bedenkt wann die Buchverlage entstanden ist und wie wenig sich einige Dinge im Grunde seit dem geändert haben.

Meine Mama wiederum hat sehnsüchtig auf die dritte Staffel Colony auf Netflix gewartet. Wegen Sawyer. Also so heißt er da nicht, aber in Lost hieß er eben so und der Name blieb hängen. Tja, da sich der Herr aber die Haare zwischenzeitlich abgeschnitten hat, schwand ihre Begeisterung recht schnell recht stark. Was hab ich gelacht!

FILMBLABLA

Da es in den Wochen zwar so einiges Gutes, aber nichts gab, über das ich mehr zu schreiben hätte, in der Kurzform:

  1. BIRD BOX – Muss man dazu noch viel sagen? Der Film war ja in den Medien sehr präsent. Und obwohl die Meinungen dazu stark auseinander gehen, fand ich ihn sehr gut. Das Original-Ende des Buches mag besser sein (zumindest schockierender…), aber ich mochte den Film. Mal etwas anderes und mal wieder etwas spannendes.
  2. BREAKING IN – Überraschend gut! Hab ich nicht erwartet, aber das waren mal intelligente Protagonisten. Da ist kein Tiefgang zu erwarten, aber der Film hatte Spannung.
  3. BLACKkKLANSMAN – Die wahre Geschichte darüber, wie ein schwarzer Polizist Anfang der 70er Jahre den Ku-Klux-Klan infiltrierte, ist ebenso erschreckend wie witzig und unglaublich. Und die Thematik hat in all den Jahren nicht an Aktualität verloren… Ach ja und es war recht interessant zu sehen, in welchem Zusammenhang „America First“ sonst noch so fiel…
  4. SEARCHING – Ich hatte Lust auf einen Thriller und keine allzu großen Erwartungen. Ich hatte zwar gehört, dass er nicht schlecht sein soll, war dann aber doch überrascht darüber, wie gut er war! Searching hatte einige sehr gute Ideen und vor allem war er spannend! Und diese „Schnitzeljagd“ einzig via Handy oder Computerbildschirm ging extrem gut auf! Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Film beim Sundance Festival ausgezeichnet wurde. Wundert mich also nicht, dass er mir so gefallen hat; das Festival war in den letzten Jahren wirklich ein Garant für ungewöhnliche, wirklich gute Filme!

MUSIKBLABLA

Allem Anschein nach ist dieser Song schon unzählige Male in Filme und Serien verwendet worden. Mir war er aber – nicht das erste Mal, dass es so ist – überhaupt kein Begriff. Bis in Netflix’s Extinction eine Platte aufgelegt wurde. Und das war Hurricane von MS MR.

Und obwohl der Film irgendwie – und trotz eines eigentlich ganz gut gemachten Twists – in der Mittelmäßigkeit hängen blieb, muss ich den Machern zugestehen, dass die Entscheidung für diesen Song zu dieser Szene nicht nur musikalisch perfekt gepasst hat, sondern auch mehr als intelligent war, sobald man den Text kennt… Gerade im Rückblick auf die Handlung und die Wendung!

So oder so, der Song ist genial. Und das Video… schon lange hab ich nichts so ungewöhnliches und dennoch passendes gesehen.


„But I knew I didn’t see
what you thought you saw in me…“


PODCASTBLABLA

Etwas wirklich neues und gutes zum Thema Podcasts habe ich nun leider schon eine ganze Weile nicht mehr gefunden. Dann wurde mir Critical Conversations with Gretchen Jones vorgeschlagen. Sicherlich, da ich erst neulich mit meiner Schwester die Project Runway Staffel geschaut hatte, bei der sie nicht nur dabei, sondern auch umstrittener Siegerin war. Ich hatte im Anschluss neugierig ein wenig gestöbert, was die Kandidaten heute – zehn Jahre nach der Ausstrahlung – so treiben, ob sie noch in kreativen Berufen tätigt sind usw.
Zwar gab es berechtigte Kontroversen um ihren Sieg, ich persönlich mochte allerdings viele ihrer Kleider (weil sie halt auch sehr tragbar waren) und habe daher reingehört. Ich muss sagen: für jeden, der in einem kreativen Beruf arbeitet, sind ihre Themen wirklich interessant. Sie selbst hat das mit dem Modedesign wohl größtenteils an den Nagel gehängt, hilft nun aber als Business Coach anderen Kreativen bei ihren Krisen, Schwierigkeiten oder Neuanfängen. Da ich viele der Themen selbst kenne oder zumindest nachvollziehen kann, fand ich die bisherigen Folgen recht interessant und bin gespannt auf mehr. Meiner Meinung nach gibt es manchmal ein bisschen zu viel „embrace“ und „self-actualized change“ Geschwafel (sind das eigentlich überhaupt Wörter, die Amerikaner wirklich im normalen Leben benutzen?), aber viele ihrer Tipps sind wesentlich handfester und „erleuchten“ einen auch, wenn man selbst in einem anderen kreativen Bereich arbeitet.

Ihre Aussagen bezüglich mehr Click-Action – im Gegensatz zu Scrolling – auf Homepages fand ich zum Beispiel sehr interessant…

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. melina

    8. Mai 2019 um 16:36 Uhr

    ich mag diese art von posts suuuper gerne! und deine bilder bestaune ich sowieso so gern :) und witzigerweise mag ich gaaaar keine brettspiele, ich weiß selbst nicht warum da so ist?! :D xx

    http://www.melinadulce.com

    Antworten
  2. Endlich komme ich wieder mal dazu, deinen Blog zu lesen. Dadurch, dass meiner nun umzog und viel Arbeit dahinter steckte, kam ich zu nichts. Ich finde Dein Alltagsblabla wieder sehr gelungen, vor allem die Fotografien sind top! Zudem mochte BIRD BOX auch sehr gerne!

    Zeilentänzerin
    http://www.zeilentaenzer.org

    Antworten
  3. Liebe Christine,
    Alltags-Blabla habe ich noch nicht gelesen und freue mich, auf deinen Blog gestoßen zu sein. Das ist echt interessant und manchmal lustig, da sich Einiges bei uns in der Familie ähnlich abspielt. Die Sache mit der Kreditkarte hatte ich dieses Jahr auch, eine eklige Sache, wenn man erst kurz davor daran denkt. Auch die Brettspiele laufen fast so wie bei dir ab. Ich bin ein guter Verlierer, aber einige unserer Freunde kommen ums Schummeln und sogar muffig werden nicht herum.
    Echt eine tolle Art zu schreiben.
    Viele liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
  4. Anna H

    27. April 2019 um 19:50 Uhr

    Liebe Christine,

    ich persönliche lese deine „Alltagsblabla“ Beiträge immer sehr gerne und fand nicht, dass sie im letzten Jahr an Überhand nahmen.
    Venedig ist so eine schöne Stadt und ich bin mal gespannt, wie das mit der Karnevalszeit so war.
    Und das mit den Brettspielen kommt mir sehr bekannt vor. Meine Mutter achtet auch immer darauf, dass mein Vater nicht gewinnt und der schummelt sich wirklich jedes Mal durch und gewinnt letztendlich doch.

    Den Film Bird Box habe ich mir auch angeschaut. Hatte wirklich keine hohen Erwartungen und war am Ende total positiv überrascht.

    Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende :-)
    Anna von ANLH

    Antworten
  5. Paleica

    21. März 2019 um 17:46 Uhr

    ach ich find es schön, wenn du deine alltagsblabla kategorie beibehältst :) anne with e hab ich schon mal gehört, ich denke, da werd ich auch mal reinschauen. ich bin ja grade – wenn ich dann mal echt ne stunde zeit habe was anzuschauen – grade mit outlander beschäftigt *.*

    diese puzzleaccountgeschichte gefällt mir übrigens sehr :)

    und das dilemme mit kreditkartenversicherungen kann ich sehr gut nachvollziehen. ich blicke da auch überhaupt nicht durch -.-

    ja, genau so erlebe ich das auch. da kommt etwas auf einen zu und es ist einfach mehr als das „grade jetzt“, es spielt eben auch das mit, was irgendwann mal war. und wenn man es etwas gelassener nehmen kann, einfach mit dem wissen, ok, jetzt ist es so, aber ich weiß, dass es auch wieder besser wird – dann ist schon viel gewonnen.

    es freut mich sehr, dass dir die bilder gefallen <3 ich war ja auch sehr verzückt von der flauschig weißen landschaft, die ich ja hier im osten österreichs sonst eher nicht so zu gesucht bekomme.

    Antworten
  6. Liebe Christine,

    ich mag diese Art von Posts sehr. :) Was Brettspiele oder auch Kartenspiele angeht, läuft es bei uns in der Familie ähnlich ab. Die Gesichter dabei sind es immer wieder wert. :D
    Ich bin gerade total fasziniert darüber, dass „Anne“ von Netflix verfilmt worden ist. Ich kann beim Intro heute noch mitsingen, hihi.

    Hab noch ein schönes und hoffentlich nicht zu windiges Wochenende!

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    Antworten
  7. Alena

    8. März 2019 um 11:30 Uhr

    Alltagsbla ist perfekt! Ich liebe sowas, einfach persönliche Gedanken! Und ich finde du designst und illustrierst immer alles so genial, macht richtig Spaß!!

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net

    Antworten
  8. Tati

    8. März 2019 um 10:45 Uhr

    Hallo Christine,

    ich musste grinsen, als ich den Absatz zum Thema Brettspiele gelesen habe. Bei uns spielen sich ähnliche Szenarien ab. Ich gönne meinen Kids von ganzem Herzen den Sieg, aber zwischen meiner besseren Hälfte und mir bricht meistens ein regelrechter Kampf um den Sieg aus. ;)

    Bird Box muss ich mir unbedingt anschauen, steht auf jeden Fall ganz oben auf meiner Netflix-Liste. :)

    Ein schönes Wochenende und herzliche Grüße – Tati

    Antworten
  9. Nicole

    8. März 2019 um 10:42 Uhr

    Alle Filme, die du gesehen hast, will ich auch noch schauen. Bei Bird Box hat mir bisher die Zeit gefehlt, der ging doch komplett unter. Aber nach der Kontroverse und den unterschiedlichen Meinungen, will ich da selbst reinschauen. Ich mag Bullock ja als Hauptdarstellerin, deshalb ist der sowieso ein Must-See. Bei Breaking In fielen die Kritiken ja desaströs aus, aber der Trailer wirkte gar nicht so schlecht. Klar man kennt das, aber konnte mir schon damals nicht vorstellen, dass der so schlecht ist, wie manche behauptet haben. Bei BlackKklansman wäre ich so gerne ins Kino, dann hatte ich es zeitlich aber nicht geschafft. Überlege mir den recht bald auf Prime zu leihen, weil ich so viel gutes höre und vom Trailer hier auch hin und weg war. Searching ist ja einer der Überraschungshits gewesen. Ich mochte das Prinzip ja schon bei „Unknown User“ nur hat man da bei der Storyline auf zu viele Teenie-Klischees gesetzt, was der Spannung nicht gut getan hat. Das „Searching“ da nun cleverer agiert finde ich super.

    Ich liebe dein Altagsblablabla ja immer, finde es nicht schlimm, dass es die Beiträge öfter gibt. Amüsiere mich da immer sehr über die Anekdoten aus deinem Familienleben. Stelle mir alle Familienmitglieder unglaublich sympathisch vor :). Bei euch gibt es scheinbar immer was zu lachen. Bei den Brettspielen kommt mir das aber bekannt vor: Mein Dad wollte früher auch immer gewinnen und hat sich geärgert, wenn das nicht geklappt hat. Heute hat er deshalb nur leider gar keine Lust mehr auf Brettspiele, dabei würde meine Mum doch so gerne mal wieder einen Familien-Spieleabend machen.

    Dankeschön für dein liebs Kommentar Christine. Ich finde es auch etwas komisch, dass es da lange Zeit keine Infos gab und nun so kurz vor Start. Aber zumindest geht es nun für euch Fans weiter, das freut mich. Ich bin ja derweil immer noch nicht dazu gekommen mir da die erste Staffel anzuschauen und versuche Spoilern aus dem Weg zu gehen.
    Ich finde das sich da langsam bemerkbar macht, dass viele Studios ihre Lizenzen zurückhalten, weil sie eigene Dienste starten. Ist halt am Ende für den Verbraucher negativ, deshalb nervt mich diese Entwicklung gerade sehr.

    Ich habe Aufbruch zum Mond auch noch nicht gesehen, aber war dann überrascht über all die positiven Kritiken sowohl von Filmexperten und Zuschauern. Für einige war da wohl recht schnell klar, dass das auch ein Oscar Favorit ist. Da war ich dann doch etwas überrascht, den sogar nicht vorzufinden.

    Ich bin auch sehr gespannt wie sich das entwickelt, mit Kathy Hummels wird da ja nun ein weiterer großer Fall vor Gericht verhandelt. Mal schauen was da rauskommt, aber auch hier dann wieder: Ihre Reichweite ist halt auch ernorm und mit Hobby-Bloggern nicht zu vergleichen. Deshalb bleibe ich immer noch dabei: Selbstgekauft ist bei mir keine Werbung, alles andere ist in meinen Augen quatsch und würde ne eher fragwürdige Entwicklung lostreten.

    Antworten