Dinge, die sich 2019 (noch) nicht geändert haben

Man sagt ja immer: neues Jahr, neues Glück. Denkste. Na ja, manchmal zumindest…


BEKLOPPTE KOOPERATIONSANFRAGEN

Man glaubt es kaum, aber so langsam würden hier immer mehr Anfragen eintrudeln, die auch wirklich zu mir und meinen Texten passen würden. Theoretisch. Denn sobald wir über die Bedingungen sprechen, erledigt sich die Sache ganz schnell.

Und das Traurigste an der Sache: wenig später kommt mir immer irgendein Blog unter, der genau auf diese Kooperation eingegangen ist! Ich steh nicht so auf „petzen“ und Ärger machen, aber wenn ich ehrlich bin, bin ich mit jedem dieser Vorfälle versuchter so etwas zu melden…

Auch 2019 scheinen selbst (!) Marketing Agenturen noch nicht mitbekommen zu haben, dass man Werbung heutzutage besser als solche kennzeichnet… Aber anstatt ehrlich zu bezahlten Inhalten stehen zu dürfen, werden lieber auf geschönte Formulierungen wie „in Zusammenarbeit mit“ bestanden (natürlich dennoch im Zusammenhang mit DoFollow-Links). Ich sehe das Problem der eindeutigen Kennzeichnung als Werbung (die für mich ein Muss ist!) einfach nicht; die Agenturen und Auftraggeber allerdings schon und dementsprechend wird aus den ganzen Anfragen schlicht und ergreifend nichts.

Wie soll sich an diesem (meistens rechtswidrigen) Unding jemals etwas ändern, wenn die Firmen und Agenturen immer irgendeinen Blöden finden, der die Sache umsetzt?

Eignetlich ein Behind-the-Scenes Moment bei einem Shooting, aber welcher Gesichtsausdruck passt schon besser zu diesem Thema?! Übrigens hat sie hier zu viel Haarspray abbekommen.. ;)

SELTSAME INSTAGRAM-SHOOTING ANFRAGEN

Würde ich für jede unfreundliche, seltsame, unprofessionelle Shooting Anfrage auf Instagram einen Euro bekommen, müsste ich nicht mal mehr fotografieren und würde reich werden.

Traurig aber wahr: die Kids von heute scheinen in der Schule nicht mehr zu lernen, wie man (höflich…) eine Anfrage formuliert und versendet. Dabei mache ich es den potentiellen Kunden wahrlich nicht schwer meine Mailadresse zu finden und mich zu kontaktieren. Dennoch erhalte ich ständig DMs auf Instagram. Und wenn ich mich dann höflich nach weiteren Infos und der Mailadresse erkundige – damit man die Sache etwas professioneller klären kann – kommt so was wie: „Geld will ich keins zahlen. Poste ich die Fotos, gibt’s Insta-Fame für dich“.

Ich will nicht unfair sein, es gab in der Vergangenheit durchaus ernstgemeinte Anfragen via Instagram oder Facebook und da Instagram Direct Messages für viele mittlerweile so geläufig sind (ich persönlich finde sie ja unpraktisch und unübersichtlich für geschäftliche Dinge…) bin ich zunächst immer höflich, dennoch stecken hinter so einem geringer Anteil dieser Nachrichten ernsthafte Absichten, dass ich mittlerweile recht genervt von ihnen bin…

Daher mein Tipp: eine vernünftige Mail geht weder so schnell unter, noch wirkt sie so unprofessionell wie eine DM ohne Anrede, eigenem Namen usw.

UNSERE INTERNETVERBINDUNG

Könnt ihr euch noch dran erinnern, als ich davon erzählt habe, wie wir zur Telefonie via Internet gezwungen wurden? Also ich kaum noch; so lange liegt das schon zurück. Traurige Tatsache ist allerdings, dass es zwischenzeitlich keinerlei Verbesserung gab. Auch ein Anbieterwechsel (zu dem einzigen anderen, der in diesem Viertel selbst Leitungen in der Erde hat… <- alle anderen wären eh nur wieder über die kaputte Leitung des sich zur Reparatur weigernden ursprünglichen Anbieters gelaufen) brachte nichts. Allem Anschein nach bekamen bei der Sanierung der Straße vor einigen Jahren schlicht und ergreifend ALLE Kupferleitungen (eh veraltet und anfällig für Rost…) einen Knacks. Zwar versuchte dieser Anbieter die Leitung zu reparieren, schnell wurde jedoch klar, dass an so vielen Stellen Probleme bestanden, dass sie irgendwann – nach so einigen Löchern – aufgaben und uns aus dem Vertrag entließen. Ergebnis: wir sind wieder beim alten Anbieter und das kurzzeitige Chaos sorgte sogar dafür, dass zu einem Punkt eine Sterbeurkunde verlangt wurde…

Aktueller Stand: wenn die Verbindung stabil ist, haben wir schnelles Internet. Aber das bricht halt wirklich ständig ab. Die Situation hat sich demnach nicht verbessert, seit das analoge TV-Signal in unserer Region abgestellt wurde und wir nun auch noch mit einem Receiver (der natürlich eine Internetverbindung benötigt…) fernsehen müssen. Da soll mir mal noch ein Politiker was von 5G-High-Speed-was-weiß-ich Ausbau in Deutschland erzählen! Die sollten vorher erst mal das normale Internet überall zum Laufen bekommen (und hey, ich wohne ja nicht in der Walachei in einem 100 Seelen Dorf…).

GOOGLE’S MY MAPS FUNKTIONIERT IMMER NOCH NICHT OFFLINE

Mit Google Maps bzw. My Maps lassen sich schnell und unkompliziert eigene Karten – beispielsweise für Reisen sehr praktisch! – erstellen. Dort lassen sich dann einzelnen Ziele farblich und mit Symbolen kennzeichnen; selbst Fotos und Beschreibungen kann man einfügen. Gerade, um Mitreisenden eine ausgearbeitete Route zu präsentieren und ihnen einen übersichtlichen Eindruck über die Reise, die Highlights und die Distanzen zu verschaffen, ist das sehr nützlich!

Aber während die Offlinekarten von Google Maps mittlerweile treue Begleiter und Ergänzungen zu meinem Navigationsgerät (traue nie nur einem Gerät… gerade nicht, wenn’s in die Abgeschiedenheit geht…) geworden sind, kann man diese mühevoll erstellten Karten leider nicht offline und zur Navigation nutzen! Wie blöd und wie unpraktisch!


Na, das war doch mal jammern auf hohen Niveau, nicht wahr? Dennoch sind das diese kleinen Dinge des alltäglichen Lebens, die mich immer und immer wieder nerven. Und die sich 2019 noch zu gerne ändern könnten.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Hach…solche Anfragen kenne ich leider auch. Und die trudeln weiter ein. Ein anderer Klassiker: wir können leider nichts zahlen, wir würden dir aber ein (10$) Produkt schicken. Passt das für dich? Und dann: wir wollen, dass du 1 Rezepte für uns kreierst, unser Produkt anpreist und ein Link zu unserem Shop postest. Nicht viel verlangt, oder?
    Schade, dass es mit der Internetverbindung nicht wirklich funktioniert.
    LG, Dian

    Antworten
  2. Bleib deiner Linie treu, solche Kooperationen braucht man nicht. Mache ich auch so und ärgere mich schon garnicht mehr darüber. LG Romy

    Antworten
  3. Rosa

    6. Februar 2019 um 13:17 Uhr

    Solche Anfragen landen bei mir meistens schon im Spam-Ordner :D Ob man die wohl theoretisch zur Anzeige bringen könnte!? Würde mich mal interessieren…
    Liebe Grüße
    Rosa

    Antworten
  4. Cella

    28. Januar 2019 um 19:54 Uhr

    Habe dich auf jeden Fall gefühlt :D Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass sich etwas ändern wird, aber um es realistisch zu sehen, solltest du nicht unbedingt davon ausgehen.
    Google Maps offline wär aber mega!

    Liebe Grüße Cella❤️ | http://www.helloceline.de

    Antworten
  5. Nicole

    28. Januar 2019 um 14:21 Uhr

    Das mit den Kooperationsanfragen kenne ich auch und ich glaube, dass wird sich nie erledigen. Denn wie du schon geschrieben hast: Es gibt immer Leute, die zu den Bedingungen einen Post schreiben. Verstehe auch nicht, wer das noch macht, denn mittlerweile ist es ja bekannt, dass das teuer werden kann. Verstehe also nicht, wer das Risiko freiweilig für ein paar Euro in Kauf nimmt. Ich verstehe auch nicht, wieso mich immer noch Leute anschreiben und dann keine Kennzeichnung oder Do-Follow-Link verlagen, denn auf meinem Blog stehen ganz klar meine Bedingungen und das ich eben zu diesen nicht arbeite. Deshalb kommen auch kaum Kooperationen zustande, aber mittlerweile mir das auch egal. Ich will von meinem Blog nicht leben können bzw. das auch nicht beruflich machen. Mir geht es um den Austausch und den Spaß an der Sache. Ist auch viel entspannter. Was ich mir aber mittlerweile erspare: Die Firmen dann aufzuklären, dass das nicht zulässig und nicht erlaubt ist, weil da kommt eh nichts bei rum.

    Das man von dir fotografiert werden möchte und dann dafür keinen Cent bezahlen will finde ich aber ziemlich dreist. Weiß auch nicht was manche denken, wie Fotografen ihren Lebensunterhalt bestreiten. So ein Shooting kostet unglaublich viel Zeit, man lässt sich da ja auch was einfallen und im Anschluss müssen die Bilder noch bearbeitet werden. Ich hoffe jetzt nicht, dass das jemand der Selbstständig ist kostenlos macht. Verstehe eh nicht wieso so viele für Dienstleistungen nicht mehr bezahlen möchten. Ist ne unschöne Entwicklung, die am Ende allen in der Branche schadet.

    Das mit eurem Internet finde ich ja eh heftig. Leide da immer mit dir und dürcke euch nach wie vor die Daumen dass das irgendwann mal reibungslos funktioniert. Über die Politik will ich an dieser Stelle nichts sagen, denn sonst würde ich hier eskalieren und dir einen Roman hinterlassen. Man kann da nur den Kopf schütteln, wie sehr wie hierzulande hinterhängen und das die immer noch nicht gerafft haben, wie wichtig der Ausbau ist, auch um in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Christine,
    Ich finde es auch gut, dass man bei der Anschlag auch konsequent gesagt hat, dass man es bei einer Staffel belässt. Die war ja bei Hulu auch recht beliebt und kam bei Kritikern und Zuschauern an. Doch eine Fortsetzung hätte das kaputt gemacht, zumal die Serie logisch abgeschlossen ist. Bei „Dark“ bin ich auch so gespannt auf Staffel 2 und hoffe das man die Qualität hält. Wäre schade wenn nicht.

    Da hatte ich aber leider auch schon meine Probleme und bin deshalb mittlerweile auch jemand der ungern zum Arzt geht. Aber man muss ja. Blind vertrauen tue ich aber auch keinem Arzt mehr, da mache ich mich immer selbst noch mal schlau und will mehrere Meinungen hören.

    Ich finde Brown sollte die Langdon Reihe auch mal zu einem Abschluss bringen. Gerade wenn man eine Reihe zu sehr in die Länge zieht häufen sich besagte Logiklöcher mehr und hier ist der Aufbau aller Bücher ja schon gleich. Mal was frisches, neues wäre sicherlich die bessere Wahl. Aber so lange sich die Bücher weiterhin so gut verkaufen, wird es bestimmt weitergehen.

    Das wollte ich gerade schreiben. Die Aussage, hast wohl deine Tage ist mir auch schon so oft begegnet und ich finde das unglaublich respektlos. Man kann es sich scheinbar nicht vorstellen, dass man auch als Frau einfach mal einen schlechten Tag hat und nicht immer nur Freudestrahlend durch die Gegend rennt.

    Antworten
  6. Oh was für ein köstlicher Artikel – und gerade beim ersten Punkt muss ich immer genau so mit dem Kopf schütteln wie es wahrscheinlich auch bei dir der Fall ist.. DoFollow Links aber bloß keine Kennzeichnung und bitte auch umsonst – na klar doch, immer gerne ;)

    Starte gut in die neue Woche – die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;)

    Tina

    https://styleappetite.com

    Antworten
  7. MirliMe

    28. Januar 2019 um 12:25 Uhr

    Also wenn das Jammern so charmant verpackt ist, dann darf man das auch UND vor allem, wenn es einfach nur den Tatsachen entspricht und du hast es ja sowieso schon genau auf den Punkt gebracht – solange Firmen immer einen Doofen finden, der auf ihre Wünsche eingeht, so lange wird sich auch nichts ändern. Bestraft werden sowieso immer die Falschen. Das Problem mit der Transparenz ist, dass seit diesen Verschärfungen gefühlt alles nur noch als Werbung gekennzeichnet wird und man sowieso nicht mehr weiß, was ist jetzt selbst gekauft, was tatsächlich Werbung…eine wirklich transparente Lösung gehört hier dringend her. Ich wünsche dir eine fantastische neue Woche, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.com

    Antworten
  8. Anne

    28. Januar 2019 um 10:47 Uhr

    hey, also ich hab jede Menge Insta-Fame hier für dich :) Über Insta könnte ich sowieso stundenlang diskutieren, ehrlich gesagt. und von gewissen Koops kriegt man das grauen. Warum das manche noch mitmachen, ist mir auch ein Rätsel. Oder eigentlich nicht.
    Oh ja, in der Familie ist sowas nochmal potenziert viiiel schlimmer. Das kann ich mir gar nicht vorstellen und beneide euch kein Stück drum. Haha, Retusche und ich… eher nein, vor allem,da ich nicht mal weiß, was das ist :P
    Was sich bei mir 2019 noch nicht geändert hat, sich aber dringend ändern sollte: mehr schlaf! mehr zeit, um mein gemüsebeet zu richten!

    Antworten
  9. Evy

    27. Januar 2019 um 15:22 Uhr

    Ändert sich das in der Kreativszene überhaupt? Dass man lieber nett ist und den Mund hält, weil man nicht weiß ,ob man sich irgendwann mal wiedersieht? Andererseits:. Welche Auswirkung hat die Kennzeichnung auf die Nutzer? Ist nicht jedem klar, dass „in Zusammenarbeit“ bedeutet, dass ein Produkt oder Geld geflossen ist?

    Am schönsten finde ich, derzeit, einen „Werbeblock“ in einem Video. Das zeigt mir: Der Inhalt des videos ist wichtig, aber irgendwo muss das Geld herkommen.

    Antworten
    1. Christine

      27. Januar 2019 um 16:16 Uhr

      Das kann ich zumindest für meinen Bereich der Kreativbranche so nicht bestätigen. ;) Aber klar, die Blogger Szene ist da sicherlich noch mal anders…

      Aber wenn das eh jedem klar ist, was spricht dann für eine transparente Kennzeichnung? Ehrlich währt meiner Meinung nach immer noch am längsten.
      Da geht es nach meinem Empfinden nach den Firmen/Agenturen vor allem um Verschleiererung. Mag sein, dass es den Lesern klar ist, aber die Auftrageber möchten gern, dass es nach ‚selbst gekauft und empfohlen‘ aussieht.
      Ganz davon abgesehen ist die Rechtssprechung dahingehend aktuell ja auch nicht ganz eindeutig und geht eher in die Richtung, dass klare Kennzeichnung Pflicht ist.
      Die Firmen wollen DoFollow Links und keine Kennzeichnung, aber wer zahlt dann im Falle einer Abmahnung? Da ist man zunächst wohl auch immer selbst in der Pflicht und muss dahingehend schon Vorsicht warten lassen.

      Antworten
  10. Das sind sehr gute Dinge, die du da ansprichst. Ich finde es auch sehr unpassend wie manche Firmen einen anschreiben.
    Das mit Google My Maps ist wirklich total blöd. Ich habe auch schon alles versucht
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    Antworten
  11. Liebe Christine,

    Danke für deinen Kommentar zu meinem letzten Post! :)
    Ich lese auch sehr gerne und möchte deswegen auch bewusst mehr lesen. Es hilft mir auch sehr runterzukommen, wie du auch schon sagst. Was mir nur immer noch schwer fällt und was mich noch zu oft am Lesen hindert, ist das Rumgediller auf dem Handy. Das muss ich mehr einschränken.

    Zu deinem Post:
    Das Foto ist ja mal richtig klasse! Passt perfekt zum Posttitel und natürlich auch zu den einzelnen Inhalten.
    Ich kann verstehen, dass dich diese Dinge nerven. Vor allem die Sache mit Instagram.
    Wenn ich mich über etwas richtig aufregen kann, dann ist es die Tatsache, dass einfach viel zu wenig Menschen (und zwar egal ob jung oder alt) die einfachen Höflichkeitsgeschichten beherrschen. Da könnt‘ ich fuchs­teu­fels­wild werden.

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    Antworten
  12. Sarah

    25. Januar 2019 um 17:30 Uhr

    Ja, das mit diesen besagten Kooperationsanfragen wird sich wohl leider auch in Zukunft nicht ändern, denn wie du schon gesagt hast, gibt es immer Blogger, die darauf eingehen. Am Ende muss das wohl auch jeder für sich selbst entscheiden, ob er das mit sich und seinem Blog vereinbaren kann!
    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten