The Polaroid Diary: Japan {Teil 1}

Endlich! Ich habe Polaroids eingescannt… ! Somit liefere ich hier einen schon lange versprochenen Blogpost.


Bevor ich letzten Sommer nach Japan geflogen bin, war mir klar, dass nicht nur meine Spiegelreflex-, sondern auch meine Polaroidkamera mit ins Gepäck muss. Wozu hatte ich denn sonst extra meine Bedenken der modernen analog Fotografie über Bord geworfen und mir eine Instax Mini von Fujifilm zugelegt?
Ich hatte den groben Plan im Kopf ein Polaroid pro Tag zu machen. Das schien mir vernünftig, denn es sprengte noch nicht den preislichen Rahmen und passte zumindest ungefähr zum Verlauf der Reise (sprich: den Ortswechseln). Letztlich stellte ich in Japan dann allerdings fest, dass der Kurs des Yens für uns günstig stand (tatsächlich schwankt der recht stark) und ich die Filme dort vergleichsweise billig kaufen konnte. Meine strenge Regel lockerte ich darauf hin ein wenig. Zwar nicht sehr, aber ein paar mehr Polaroids, je nach Ort und Tag, wurden es dann doch.

Und ich muss sagen: mit beinahe allen bin ich auch sehr zu frieden. Das war vielleicht die größte Überraschung an diesem kleinen Experiment. Natürlich ist das Format der Polaroids die eine Instax Mini produziert doch recht klein, beinahe winzig könnte man sagen. Ich habe mich allerdings ganz bewusst für die kleinste Variante entschieden. Es gäbe zwar auch Modelle, die größere Polaroids – nicht nur welche im Visitenkartenformat – produzieren würden, aber ich wollte lieber einen treuen Reisebegleiter als wieder ein zu großes, unhandliches Monster.
Definitiv die richtige Entscheidung! Und dank des günstig stehenden Wechselkurses habe ich nun auch noch ausreichend Filme für ein paar mehr Kurztrips und Reisen…

Lange  Rede, kurzer Sinn: hier kommt der langversprochene erste Teil meiner Japan Polaroids:

japan-kyotoKyoto, eine unserer ersten Stationen auf der Reise. Zum Glück war ich bereits darauf vorbereitet dort wesentlich weniger „altes Japan“ vorzufinden, als man sich erhoffen würde. (Mehr dazu hier)

Während unserer Zeit dort liefen die Vorbereitungen für das O-Bon Fest gerade auf höchsten Touren. Überall, egal ob in den großen Hauptstraßen oder kleinen Gassen, standen bereits mehr oder weniger fertige Festwägen für die Umzüge im August. Und generell: kleine Tempel, Pagoden oder Torii findet man noch wesentlich häufiger. In Einfahrten, Gassen, Gärten… Man stolpert ständig über sie.
japan-kyoto-fushimi-inari-2

Auch wenn Kyoto selbst nicht mehr ganz so viel alten Charme aufweist, findet man im Gebiet um die Stadt herum unzählige wunderschöne Tempelanlagen. Unter anderem eben auch die Tempelanlage Fushimi Inari-Taisha (aus bereits erwähnten Post).
japan-beppuDer Ausblick von unserem Hotel in Beppu; so sehen japanische Dörfer aus. Wunderschön zwischen Bergen und Meer gelegen, aber wesentlich größer als man es durch europäische Standards geprägt erwarten würde (bis zu 100.000 Einwohner gilt eine Stadt in Japan noch als Dorf).
japan-beppu-colored-springsjapan-beppu-colored-springs-redBuntes, dampfendes Wasser; die heißen Quellen von Beppu. Vor allem die rote Variante fand ich sehr faszinierend.

japan-nagasaki-view japan-nagasaki-view-2Auf meiner persönlichen Liste die Nummer drei der schönsten Städte der Welt: Nagasaki. Wunderschön gelegen, zwischen Bergen und Meer, hat diese Stadt auf Grund ihrer Geschichte ein ganz eigenes Flair. Tempel und Christentum, Kanäle und Chinatown, schottische Einflüsse und typisches japanisches Stadtbild. Eine ganz eigene Mischung, die mich total in den Bann gezogen hat. Vor allem der Blick von oben und bei Sonnenuntergang.

japan-hiroshimaHiroshima bei Sonnenuntergang und während der einzigen Sonnenstunden, die wir dort hatten.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Jean

    1. Juni 2016 um 21:04 Uhr

    Hallo Christine,
    dass du die Polaroid-Kamera mitgenommen hast, hat sich gelohnt, die Bilder haben etwas ganz Besonderes. Ich folge dir einfach so mega gerne auf Instagram, weil deine Bilder so, so toll sind :)
    Liebe Grüße, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

    Antworten
  2. Rosy | Love Decorations

    30. Mai 2016 um 0:40 Uhr

    Meine liebste Christine ♥

    Fantastisch deine Fotos *-* Eine richtig tolle Mischung – von Landschaft über Stadt und besondere Bauten – ist alles dabei! Am meisten fasziniert bin ich von den Quellen – sowas will ich auch noch einmal in meinem Leben sehen :)

    Zudem bin ich ganz neidisch auf deine Instax Mini – ich hätte auch gerne eine ;) Vielleicht eines Tages, irgendwann, wenn ich Geld hab – dann werde ich mir auch eine zulegen, höhö :D

    Auf diesem Wege wünsche ich dir schon einmal einen guten Start in die neue Woche und fühl dich gedrückt,
    deine Rosy :*

    Antworten
  3. Lexi

    23. Mai 2016 um 20:46 Uhr

    Wow ich liebe diese Bilder und die Stimmung die sie ausstrahlen. Ich weiß nicht ob es an den vielen Horrorfilmen liegt die ich bereits gesehen habe, aber sie lösen ein leichtes Unbehagen im Sinne von gruseln aus. Das finde ich ziemlich toll, mein Kompliment für die tollen Fotos!

    Antworten
  4. Jessy

    23. Mai 2016 um 15:57 Uhr

    Super schöne Impressionen aus Japan. Da möchte man gleich die Koffer packen.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

    Antworten
  5. Ly

    23. Mai 2016 um 13:21 Uhr

    Vielen Dank für deinen super lieben Kommi!!! Sorry dass ich es erst jetzt schaffe zu antworten! Ich hatte so viel um die Ohren und bin nicht früher dazu gekommen… :(
    Die Fotos sind ja richtig wunderschön geworden!!! Ich wollte schon immer Mal nach Japan! Dank deinen Fotos will ich erst Recht dahin! hihi

    Liebe Grüße, Ly
    City Talk

    Antworten
  6. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! :)
    Ich nehme immer gerne Einwegkameras zum Strandurlaub mit. Da kann erstens nichts kaputt gehen und zweitens ist die Freude auf die Bilder umso größer, wenn man sie endlich abholen kann. Außerdem entwickelt man wieder ein viel bewussteres Bild für die Umwelt und knipst nicht einfach alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Deine Bilder aus Japan sind jedenfalls allesamt wunderschön.
    Liebe Grüße, Chrissie.

    Antworten
  7. Antje

    18. Mai 2016 um 18:10 Uhr

    Du hast diese Fotos mit einer ’neueren‘ Polaroidkamera gemacht, oder? Dann wäre das für mich schon mal ein guter Anhaltspunkt was die Qualität angeht. Mit der Polaroid sollen auf der Hochzeit Fotos von den Gästen gemacht werden, damit diese sich direkt im Gästebuch verewigen können.

    Antworten
  8. Tabea

    18. Mai 2016 um 17:18 Uhr

    Mh, teurer Ausschuss… das klingt jetzt echt nicht so, als sollte ich mir eine Polaroid-Kamera zulegen… dann wird es wohl doch zunächst nur so eine ganz normale Kamera, falls ich die Investition wage ;) Danke für die Ermutigung… ich werde jetzt mal gezielt Ausschau nach gebrauchten Schätzen halten!

    Irgendwann muss ich wohl auch noch mal nach Japan und mir ein Bild davon machen. Sowas kann man sich ja meist nicht vorstellen, wenn man es nur erzählt bekommt. Und nachdem ich erst gestern einen tollen Post mit Gründen, nach Japan zu reisen, gelesen habe, wird der Wunsch doch immer größer, das Land zu sehen :)

    Antworten
  9. Tabea

    18. Mai 2016 um 15:03 Uhr

    Das ist ja super, dass du dort günstige Filme ergattern konntest! Denn der Preis der Filme ist bisher das einzige, was mich davon abhält, selbst eine analoge Kamera anzuschaffen. Eigentlich liebe ich nämlich analoge Fotos, nur wenn man so wie ich dann immer zu geizig ist, dann bringt die Kamera natürlich auch nichts…
    Aber schön, dass ich einfach bei Leuten wie dir vorbei schauen kann, um schöne analoge Fotos zu sehen :)

    Ich wusste gar nicht, dass Dörfer in Japan zu riesig sind… und ich fühle mich hier in meiner 25.000 Einwohner-Stadt schon nicht mehr wie ein Dorfkind ;) Irgendwie doch komisch, wie sehr sich das Größeempfinden unterscheiden kann…

    Deine Fotos finde ich alle wunderschön! Und ich glaube, wenn ich jemals auch eine analoge Kamera kaufe, dann soll die bitte auch Mini-Bildchen produzieren… denn ich nehme aktuell schon viel zu selten meine normale Spiegelreflex mit, einfach weil sie so sperrig ist. Manchmal ist es besser, was kleines zu haben, als am Ende gar nichts ;)

    Danke für dein Kommentar! Also ich finde immer, dass meist recht wenig Talent zum Backen dazu gehört, solange man sich ans Rezept hält. Denn solange das ausgereift ist, kann eigentlich kaum was schief gehen, solange man sich auch an alles hält.
    Aber da ich selten das perfekte Rezept sehe, experimentiere ich halt und habe dann auch kein Problem damit, wenn es in einem Desaster endet ;)

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Tabea

      18. Mai 2016 um 17:17 Uhr

      Mh, teurer Ausschuss… das klingt jetzt echt nicht so, als sollte ich mir eine Polaroid-Kamera zulegen… dann wird es wohl doch zunächst nur so eine ganz normale Kamera, falls ich die Investition wage ;) Danke für die Ermutigung… ich werde jetzt mal gezielt Ausschau nach gebrauchten Schätzen halten!

      Irgendwann muss ich wohl auch noch mal nach Japan und mir ein Bild davon machen. Sowas kann man sich ja meist nicht vorstellen, wenn man es nur erzählt bekommt. Und nachdem ich erst gestern einen tollen Post mit Gründen, nach Japan zu reisen, gelesen habe, wird der Wunsch doch immer größer, das Land zu sehen :)

      Liebe Grüße

      Antworten
  10. Mehr und mehr wandert Japan höher auf meiner Liste mit zukünftigen Reisezielen. Früher wollte ich auch unbedingt nach Japan, ich wollte Japanologie studieren und Manga-Ka werden. Was daraus geworden ist? Ich studiere. Nicht Japanologie, aber immerhin :D Aber der Wunsch einmal nach Japan zu reisen wird doch immer größer. Vor allem nachdem ich deinen Post über Kyoto gelesen habe. Die Polaroids gefallen mir auch wahnsinnig gut. Auch der Gedanke dahinter sagt mir wirklich zu. Man überlegt dreimal – wenn nicht sogar vier- oder fünfmal – ob man das Motiv fotografiert oder eben nicht. Wir haben des öfteren noch eine Einweg-Film-Kamera dabei. Die bringt dann auch noch so etwas „ursprüngliches“ mit sich. Damit kann man eben noch so fotografieren wie früher, ohne dass man jedes Bild löscht, bis dann irgendwann mal „das“ Bild dabei ist. Mich erinnern die analogen Kameras auch irgendwie an meine Kindheit. Die Bilder im Fotoalbum können auch direkt den Fotografen zu geordnet werden: Meine Mama hatte regelmäßig den Finger vor der Linse und ich als Kind habe immer sehr kreative Schnappschüsse gemacht. :D
    Liebste Grüße,
    Stephanie

    Antworten
  11. Lisa

    18. Mai 2016 um 8:55 Uhr

    Ich liebe Polariod Fotos – die haben eine viel schönere Farbgebung und sind so unverfälscht! Tolle Fotos die du da geschossen hast ;)

    Schau doch mal bei mir vorbei: http://nordlicht-fotographie.blogspot.de/
    Liebe Grüße, Lisa

    Antworten
  12. Lidia

    16. Mai 2016 um 17:47 Uhr

    Tolle Fotos. Da bekommt man richtige Reiselust. :)

    Antworten
  13. Manchmal bringt es einen sehr vorwärts, mal einen Gang zurück zu schalten und z.B. analog zu fotografieren!
    Die Bilder sind natürlich ganz anders als digitale Fotos, aber sie haben einen ganz besonderen Charme!
    Liebe Grüße
    Susi

    Antworten