Aus dem Leben meiner Schwester – die Macht von Photoshop

Die Macht von Photoshop - Porträt Before&After

Der erste Post über meine Schwester und ihre Haut kam unheimlich gut an. Etwas was mich – und meine Schwester umso mehr – natürlich sehr gefreut hat. Bei einem ihrer nächsten Heimatbesuche stand für uns also fest: da müssen wir nachlegen. Seit dem ersten Post hat sie ein ganzes Stück Haare gelassen und ihre Haut sich erholt. Zwar hatte sich die Situation schon sichtlich gebessert (und sie hat es mittlerweile sogar sehr!), trotzdem wollten wir ihr noch ein wenig mehr Zeit geben. Hautprobleme sind nichts was mal eben so verschwindet; denn das Wundermittel für sofortigen und nachhaltigen Effekt wurde dann doch noch nicht erfunden. Zumindest nicht für’s Reallife. Für Fotos sieht die Sache allerdings ganz anders aus. Dafür gibt es nämlich Photoshop.

Wer sich schon einmal mit Problemhaut komplett umgeschminkt der Welt des Internets präsentiert hat, hat auch keine Probleme damit an sich demonstrieren zu lassen was mit Hilfe von Photoshop alles möglich ist. Wie der ungeschönte Zustand ihrer Haut aussieht hatten wir ja schon gezeigt; zu präsentieren was man daraus dank moderner Technik und digitaler Fotografie machen kann erschien uns daher nur der nächste logische Schritt zu sein.

Fotoshootings – ideal für mehr Muskelkater als nach dem Sport

Mal wieder musste sich meine Schwester also beinahe ungeschminkt (das bisschen Wimperntusche lassen wir mal durchgehen) auf meinen unbequemen Stuhl begeben und Model spielen. Etwas, was sie schon immer (nicht!) gerne getan hat… Zunächst euphorisch, verlässt sie die Motivation spätestens bis ich mit der Lichtsituation zu frieden bin völlig. Da brauche ich dann auch nicht mehr mit höheren Zielen (mehr Wahrheit im Internet) oder schönen Fotos als Belohnung kommen. Nein, da kann ich dann bloß darauf hoffen, dass sie kürzlich eine Folge Germany’s Next Topmodel geschaut hat. In diesem Fall ist zwar die Stimmung gerettet, ein brauchbares Foto entsteht trotzdem nicht. Was folgt hat meistens mehr Ähnlichkeit mit einer Satire-Sendung, in der sämtliche Kandidatinnen und „hilfreiche“ Kommentare und Anweisungen während Shootings auf’s Korn genommen werden. „Entspanne deinen Hals“ bekommt da eine ganz neue Bedeutung und lässt mich mit Erschrecken feststellen, dass auf meinem Stuhl definitiv kein hübsches Mädchen mehr, sondern ein Alien sitzt.

Laut meiner Schwester hat sie nach einem Shooting mit mir mehr Muskelkater als nach dem Sport (und eins muss man ihr lassen: sportlich ist sie!)… Quasi jede Pose die gut aussieht ist unbequem. Herzlichen Glückwunsch! Willkommen im realen Modelalltag! 

Lange Rede kurzer Sinn, irgendwann gehen wir dann doch immer mit dem nötigen Ernst (und ihrem Rest Geduld) an die Sache heran.

Die Ausgangslage: kein Make-up (bis auf die anfangs bereits erwähnte Wimperntusche), ein Stuhl, ein hastig an den Schrank geklebter Stoff als Hintergrund und ausschließlich Tageslicht.
Die Hilfsmittel: ganz viel Fotoshop.
Das Ergebnis: nahezu perfekte Haut.
Und: Fotos, auf die sie – laut eigener Aussage – nicht mal ihre Freunde erkennen.

Die ungeschönte Wahrheit zwischen Sci-Fi und Realität

Natürlich entsprechen die fertigen Fotos nicht mal ansatzweise der Realität. Selbstverständlich haben diese Porträts eine gehörige Portion Politur in Photoshop abbekommen. Aber machen wir uns nichts vor: das ist bei jedem einzigen Foto, egal ob es Teil einer Zeitschrift, einer großen Anzeigenkampagne oder sonstigen Werbemitteln ist, auch der Fall. Wir Konsumenten bekommen nichts – aber auch rein gar nichts – zu sehen, was nicht vorher einmal die Photoshop Kur genossen hat. Mal mehr, mal weniger. Da durch müssen sie jedoch alle.

In einem Artikel habe ich einmal gelesen, wie jemand die Fotos in unseren heutigen Magazinen sinngemäß als Sci-Fi bezeichnete. Ein wie ich finde äußerst passender Vergleich! Denn das was heutzutage an Retusche passiert, geht weit über Optimierung hinaus. Schon lange werden nicht mehr nur ein paar Pickel retuschiert und störende Härchen entfernt; etwas was ich durchaus verstehen kann. Unsere Kameras werden immer hochwertiger, die Pixel und damit einhergehenden Datenmengen immer größer. Megapixel sind böse Dinger, die selbst kleine Poren wie große Krater aussehen lassen.
Allerdings wird mittlerweile nicht nur Haut verschönert. Nein, Photoshop macht auch keinen Halt vor zu breiten Hüften, Oberarmen oder (meinem Lieblingsbeispiel) Falten im Halsbereich. Laut Magazinen und Co. besitzt diese Falten, was anatomisch bei gedrehtem Kopf gar nicht möglich ist, sowieso niemand (sprich: kein Model).
Ach ja, und was ich in meiner Aufzählung ganz vergessen habe: natürlich Kleiderfalten! Kein Wunder also, dass ein augenscheinlich tolles Kleidungsstück an einem selbst so überhaupt nicht richtig – geschweige den vorteilhaft – sitzen mag. Wie soll einem – egal wie schlanken oder wie auch immer geformten – Menschen auch ein Kleidungsstück passen, an dem schon beim Shooting an allen Enden mit Nadeln und Klammern nachgeholfen wird und das Ganze anschließend als krönenden Abschluss eine Photoshop Behandlung genießt?

Und wenn wir einmal ganz ehrlich sein wollen: selbst zu Zeiten als die Idee von Photoshop noch nicht einmal in einigen Köpfen herum schwirrte und ausschließlich auf Film fotografiert wurde, gab es schon Bearbeitung. Sicherlich in anderer Form als wir sie heute betreiben, aber manipuliert wurde letztlich auch schon wesentlich früher in der Geschichte der Fotografie. Ob dies eine allzu neuzeitliche Entwicklung ist sei also einmal dahin gestellt.

Schuldig im Sinne der Anklage

Es wird retuschiert, optimiert, manipuliert und verändert. All das weiß man mittlerweile. All das ist einem zumindest theoretisch bewusst. Und trotzdem kommt man nicht umhin sich mit all den Idealbildern, die einem in jeder Werbung, in jeder Anzeige und jeder Zeitschrift quasi anspringen zu vergleichen. Selbst ich nicht. Obwohl ich nicht nur in der Theorie weiß was alles möglich ist und bereits mehr Stunden mit Photoshop verbracht habe als der größte Teil der Menschheit sich in seinem ganzen Leben damit auseinander setzen wird.

Und ich bin sogar Teil dieses Problems. Denn auch ich gehöre zu denjenigen, die nach einem Shooting Stunden über Stunden mit der Bearbeitung verbringen und somit zu dieser seltsamen Sci-Fi Welt irgendwo zwischen Realität und Photoshopzauber beitragen.

Wenn ich die Perspektive der von all den Medien um sie herum verunsicherte jungen Frau – die ich nun mal bin – beiseite schiebe und die Sache aus der Sicht der Künstlerin in mir betrachte, verstehe ich das sogar sehr gut. Man darf nicht vergessen wie viel Arbeit in so einer Modestrecke steckt. Wie viel Zeit, Energie und im besten Fall auch Leidenschaft in manche Fotos fließt; eigentlich doch verständlich, dass am Ende alle ein möglichst perfektes Ergebnis – quasi die bestmögliche Version der eigenen Arbeit – in den Händen halten möchten, nicht wahr?
Und warum sollte ein Foto in das viele Menschen einiges investiert haben, nur deswegen unruhig wirken, weil im falschen Moment ein Luftzug das Kleid seltsam aufgebläht hat oder einer wunderschönen Frau ausgerechnet an diesem Tag ein Stresspickel mitten auf der Stirn gewachsen ist?

Eigentlich eine etwas traurige Einstellung, andererseits strebt wohl jeder Künstler danach aus seinem Werkt das Optimum herauszuholen. Es wäre natürlich vermessen jedes Foto oder jede Strecke in jedem beliebigen Magazin gleich als Kunst zu bezeichnen, aber letztlich arbeiten wir – Visagisten, Models und Fotografen – ja eigentlich genau darauf hin.

Ich sehe mich also durchaus als Mitschuldige in diesem ganzen Problem. Obwohl auch ich eine von jenen bin, die nicht umhin kommen sich manchmal neidvoll mit Models aus Werbungen&Co. zu vergleichen – und dabei dann auch nicht sonderlich gut wegkommen – retuschiere ich Fotos und freue mich am Ende sogar darüber ein schönes Ergebnis in den Händen zu halten.

Gerade ich kann somit keine wirkliche Lösung für dieses Problem zwischen Wahrnehmung und Wissen um die Wahrheit liefern.

Die Macht von Photoshop oder: wenn einen nicht mal mehr die eigenen Freunde erkennen

Aber ich denke es hilft schon sehr, wenn man sich einmal ganz bewusst vor Augen hält was für eine Macht Photoshop besitzt. Was damit alles möglich ist. Sogar noch wesentlich mehr als wir hier zeigen. Hätten wir meine Schwester im Vorfeld zusätzlich geschminkt, wären mit ihrer Haut bei der Bearbeitung noch einmal ganz andere Sachen möglich gewesen. Hätten wir ein paar Tage im Vorfeld dieses Shooting geplant, hätte ich sie angewiesen schon mal mit ein bisschen Lippenpflege gegen ihre spröden Lippen vorzugehen. Hätten wir kein Glätteisen zur Verfügung gehabt, bei dem sich schon die Beschichtung verabschiedet (ja, so etwas gibt es! Wir besitzen tatsächlich kein Glätteisen. Ich habe sowieso total glatte Haare und vor ihrer neuen Frisur brauchte meine Schwester nie eins. Dementsprechend stammte das von ihrem Freund, der recht schwer zu bändigende Haare hat), wären ihre Haare noch mal etwas ordentlicher gefallen.
Ich hätte auch sicherlich noch etwas mehr Zeit in die Bearbeitung investieren können – immerhin gibt es da schier keinerlei Grenzen!

Trotz all dieser „hätte“ denke ich, dass man an unseren Beispielen einen recht eindrucksvollen Geschmack dafür bekommt, was mit Photoshop alles möglich ist:
Fotos auf die sie nicht mal ihre Freunde erkannt hätten…

 

PS: Nachdem meine Schwester schon bei unserem letzten gemeinsamen Post all eure Kommentare gelesen hat, ist nun eure Mitarbeit gefragt. Wir sind doch alle der Meinung, dass ich für die nächsten Fotos meine eigenen (Haar-) Styling Ideen umsetzten darf, nicht wahr? Ihr wollt sehen, wie ich meiner Schwester beim Versuch des Lockenmachens (klappt bei ihren Haaren angeblich nicht – aber sie hört mir einfach nicht zu, wenn ich ihr versuche die richtige Technik zu erklären) die Haare verbrutzele und was für ein schönes Haarband ich hier noch hätte, oder?
Jetzt seit ihr gefragt: ich bin sicher sie liest das (und kommt dann aus der Nummer nicht mehr aus)!

The Power of Photoshop - Retouching of a Portrait

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. krissisophie

    2. Mai 2016 um 17:52 Uhr

    Es ist wirklich krass, was man mit Photoshop so erreichen kann. Kein Pickel mehr zu sehen, keine Augenringe oder Fältchen – alles weg. Das ist schon beeindruckend. Andererseits wird uns wie du sagst eben viel vorgegaukelt. Man vergleicht sich schnell mal mit den wunderschönen Frauen in Magazinen oder in der Werbung. Aber das, was wir da sehen, ist eben nicht die 100 % – ige Wahrheit.
    Wahnsinn, wie anders die Haut deiner Schwester auf den Nachher-Bildern aussieht! <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

    Antworten
  2. Mensch, das ist ja wirklich beeindruckend! Einerseits tolle Arbeit und andererseits gut zu wissen, was mit Photoshop eben alles so geht. Da schaut man sich die Fotos gleich ganz anders an!
    Auf jeden Fall ein tolles Thema, dass du da herausgesucht hast, ich habs richtig gern gelesen :)

    Allerliebst, deine Solenja

    Antworten
  3. Antje

    2. Mai 2016 um 12:05 Uhr

    Ach ja… Photoshop. Es ist immer wieder faszinierend was man damit aus Fotos herausholen kann. Manchmal erschrecke ich mich beim Bearbeiten selbst ein wenig, wenn ich mein Endergebnis mit dem Original vergleiche. Als ich damals anfing Fotos zu bearbeiten, wurden sie sehr schnell unnatürlich. Inzwischen versuche ich meine Bilder realitätsnäher zu halten und würde deshalb z.B. auch nicht an Körpermaßen herumändern, auch wenn ich es kann. Allerdings arbeite ich auch nicht in dem Beruf und muss es deshalb auch einfach nicht ;)
    Ich finde es schön, dass du das Thema hier auf deinem Blog mit aufgenommen hast. Hab eben auch noch den Ursprungsartikel dazu gelesen (und die schwarzweiß Fotos finde ich toll!) und werde da gleich noch meine Tipps zu unreiner Haut hinterlassen :D
    Und: natürlich möchte ich deine Schwester (hallo an dieser Stelle ;) ) mit Locken sehen! ;)

    Antworten
  4. Mai

    1. Mai 2016 um 12:09 Uhr

    Es ist immer wieder faszinierend, was man mit Photoshop aus Bildern rausholen kann!
    Danke für diese tollen Einblicke :)

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

    Antworten
  5. Andrea

    30. April 2016 um 22:21 Uhr

    Ein sehr spannender Blick hinter die Kulissen!

    Antworten
  6. Minnja

    30. April 2016 um 20:14 Uhr

    Deine Schwester ist eine Schönheit. Ob nun mit Photoshop oder nicht.

    Liebste Grüße und noch ein wunderbares Wochenende wünscht dir
    Claudia von minnja.de

    Antworten
  7. Ich finde es echt spitze, dass du und deine Schwester auch mal etwas im Internet zeigt, dass nicht hochglanzpoliert ist- sondern einfach authentisch!
    Ich finde die technische Raffinesse der Vorher-Nachher-Schieber auch richtig cool.
    Vielen Dank für deinen netten Kommentar zu meinem Bilderpost:)
    Liebe Grüße♥, Sanna-Marie von geraffl.blogspot.de

    Antworten
  8. Wie immer – eine super Arbeit von allen Beteiligten.
    Ich kenne deine Schwester nicht gut, aber „die Fotos entsprechen nicht mal ansatzweise der Realität“ finde ich in dem Fall absolut gar nicht.
    Du hast ja nicht die Augen vergrößert, die Nase verkleinert, die Lippen vergrößert, die Wangenknochen modeliert oder sonst was. Man erkennt sie eindeutig noch, nur eben verändert. Und ich finde sie macht das super!

    Traurig finde ich hingehen, dass das von dir beschriebene Optimum eben genau das sein soll. Warum ist ein Mensch, der eben ein Mensch ist, nicht Optimal und man will mehr ? Mehr von was eigentlich, wenn es das Optimum in der Realität nicht mal gibt?

    PS: Darf ich erfahren wie du diesen coolen Slider gemacht hast? :-o

    Antworten
  9. Äh, too long didn’t read :D aber die Fotos sind toll, auch wenn Photoshop im Spiel ist… aber hey, man will sich mit seinen Portrait Fotos ja auch gut fühlen und ein bisschen dem Alltag entfliehen… so lange nicht ganze Gesichts- oder Körpermerkmale gemorpht werden (Ich sag nur Liquify Tool), finde ich Photoshop völlig in Ordnung :D

    Antworten
  10. Ich glaube einfach,dass man das wissen muss,was Photoshop alles schaffen kann.Das Ergebnis spricht ja für sich.
    Ich denke,da müssen Leute einfach ..naja..aufgeklärt werden? Das ist ja wie.. ungesundes Essen.Mal ist okay aber eben nicht immer.Und in Erdbeerjoghurt sind eben auch keine gesunden Erdbeeren,sondern Zucker.

    Antworten
  11. So Krass was Photoshop ausmacht! Deine Schwester ist ja unheimlich fotogen. Wahnsinn was du aus den Bildern so herausgeholt hast.

    Sei lieb gegrüßt,
    Josephin
    // Tensia

    Antworten
  12. WMBG

    28. April 2016 um 15:12 Uhr

    Wow, das sind echt krasse Unterschiede und dein Beitrag ist wiedermal super geschrieben :)

    XXX,

    Wiebke von WMBG

    Instagram||Facebook

    Antworten
  13. Thuy

    28. April 2016 um 11:59 Uhr

    Da hast du eindeutig recht! Obwohl man theoretisch weiß, wie viel geschummelt und verschönert wir, vergleicht man sich mit diesen idealen, inszenierten Bildern. Dass man solchen nicht mit diesen mithalten kann, wird irgendwie nicht wahrgenommen. Immerhin gibt es diese Menschen nicht wirklich…
    Auch ich gebe zu, dass ich gerne mal hier die Unreinheit oder da die Farben verändere. Aber ich hätte nicht die Fähigkeiten (skills) wie du, dass so professionell zu machen :D
    Allerdings finde ich schon, dass man deine Schwester erkennt, da du weder ihre Gesichtsform noch Elemente ihres Gesichtes verformt hast. Von daher ist alles noch im angemessenen Rahmen ;)

    Alles Liebe <3

    Antworten
  14. Sehr, sehr schöner Post – du hast das sehr differenziert geschildert finde ich! Die Unterschiede nach der Bildbearbeitung sind natürlich echt krass. Sie ist trotz ihrer Hautprobleme ein wunderwunderschönes Mädchen <3 :) Als Künstler ist es sehr schwer sich selbst Grenzen in der Bearbeitung zu setzen! Mehr Leute sollten es tun, aber dennoch sind wir eben alle Perfektionisten..

    x Stefanie
    http://www.thefashionrose.com

    Antworten
  15. Mai

    27. April 2016 um 11:56 Uhr

    Wie wahr. Photoshop wird überall eingesetzt. Ich selber habe aber keine Ahnung wie man retuschiert und Bilder gut bearbeitet haha :D immer wieder erstaunlich wie viel man mit Photoshop ändern kann. Sie sieht mit und ohen Restushe schon aus. Aber so krass porenfeine Haut hat doch eigentlich niemand, ich kenne da nur seeehr sehr wenige (eientlich nur 2 Personen). Ich hatte noch nie ein professionelles Fotoshooting hinter mir und wurde auch noch nie so richtig mit schmackes durch Photoshop gejagt. Aber jetzt hätte ich Lust – einfach zu sehen wie anders man doch aussehen kann.
    Liebe Grüße,
    Mai von Monpipit.de

    xox

    Antworten
  16. Die Bilder sind wirklich schön geworden – Ob es nun das bearbeitete oder das unbearbeitete Bild ist. Ich mag vor allem die Augen deiner Schwester – egal ob in schwarz-weiss oder in Farbe – Die nehmen einen irgendwie gefangen. :)
    Ich selbst bin auch immer wieder überrascht, fasziniert und auch etwas geschockt was man mit Photshop so alles anstellen kann. Ab und an stehe ich auch mal vor der Kamera – Mal in Dessous und mal mit etwas mehr an Kleidung – und wenn ich dann manchmal die Vorher-Nachher-Vergleiche der Bilder sehe, kann ich mich oftmals nicht mehr so ganz auf dem Foto erkennen. Fast als währe dort eine andere Person abgelichtet worden. Fehlende Modelmaße und die allgemeinen Vorstellungen was schön ist und gut ankommt spielen hier wohl mit rein. Das Problem ist wohl: Überall sieht man die Perfektion in Magazinen, in der Werbung, im Fernsehen – Ob diese Perfektion nun echt ist oder nicht ist wohl nicht bedingt von Belang, aber diese „Perfektion“ beeinflusst uns (leider) unbewusst.
    An dieser Stelle muss ich aber zugeben, dass ich selbst bei meinen Blogbildern auch gerne mal den Kopierstempel verwende um Fältchen an der Kleidung auszubessern. Manchmal sind es eben die Dinge, die einem in diesem Moment nicht aufgefallen sind und man sich hinterher beim Bearbeiten etwas darüber ärgert. Also bin ich auch hin- und hergerissen zwischen den wundervollen und erschreckenden Möglichkeiten von Photoshop :)
    Liebe Grüße,
    Stephanie

    Antworten
  17. WOW, tolle Fotos und eine krasse Verwandlung. Deine Schwester sieht übrigens toll aus – mit und ohne Photoshop!

    Antworten
  18. Wow das ist einfach der Wahnsinn, was da alles möglich ist! Solange es noch natürlich wirkt, finde ich Photoshop echt super. Aber sobald es zu falsch und unecht wirkt, bin ich gar nicht dafür. Deine Beispiele sind aber echt super!
    Ganz liebe Grüsse, Carmen – http://www.carmitive.com

    Antworten
  19. Finde es toll und mutig von deiner Schwester, dass sie uns beide Varianten zeigt. Ich finde Photoshop toll. Traurig wird es nur, wenn es von Modemagazinen missbraucht wird und wir Normalos uns danach immer so schlecht fühlen (zu hässlich, zu dick etc.). Ein toller Post! xoxo

    http://www.naomella.com

    Antworten
  20. Oh wow! Deine Schwester ist sowieso hübsch, aber dass Photoshop so viel kann wusste ich nicht. Die Haut ist ja einfach perfekt rein und glatt nach der Bearbeitung. Achja. Diese Welt in der nichts ist, wie es scheint…
    Diese Art Posts finde ich auf jeden Fall sehr interessant und ich freu mich auf mehr davon – egal, wer die Haare macht ;)
    Liebe Grüße!
    Larissa
    conscious lifestyle of mine

    Antworten
  21. Kati

    26. April 2016 um 18:36 Uhr

    Oh krass, was für ein Unterschied! Aber hübsch ist sie in beiden ‚Varianten‘! Trotzdem sieht man hier, dass ein Profi am Werk war!

    -Kati

    Antworten
  22. Malika

    26. April 2016 um 12:15 Uhr

    Ich war echt erschrocken, wie viel man mit Photoshop alles bearbeiten kann! Der Hautunterschied und wie viel das in der Gesamtwirkung des Bildes ausmacht, sind beachtlich! Hut ab vor deiner Schwester, dass sie das so offen hier teilt. Ich finde, sie ist auch unbearbeitet eine schöne Frau und hat irgendwie auf diesen Fotos (und auf denen des letzten Posts von euch zusammen, den ich mir dann auch mal durchgelesen habe), eine mega Ausstrahlung!

    Liebe Grüße,
    Malika

    Antworten
  23. Wow, Photoshop kann echt Einiges :-) Ich denke, man lässt sich sowieso immer leicht von Bildern beeinflussen, die eine vermeidlich perfekte Welt zeigen. Ich würde deinen Lockenversuch übrigens gerne sehen :-) Bin selbst eine Expertin auf dem Gebiet und habe immer Tipps parat!
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    Antworten
  24. Lexi

    25. April 2016 um 22:55 Uhr

    Wunderbare Arbeit die du da geleistet hast. Ich mache leider zu wenig in Photoshop, aber ich finde es immer schön welche Magie man damit vollbringen kann. Ich mag es wenn es dezent ist bei Fotos, aber es macht schon einen großen Unterschied.
    Deine Schwester ist wirklich unglaublich hübsch. :)

    Antworten
  25. Wow, was man mit Photoshop im „natürlichen Sinne‘ so anstellen kann, ist echt krass!
    Freut mich aber dass sich die Haut von deiner Schwester langsam erholt. :)
    Ich fänd einen Post mit deinen eigenen Haarstyling-Ideen an deiner Schwester echt cool,
    erst recht mit den kurzen Haaren!

    Antworten
  26. Hihi.. Ja klar, wird viel retuschiert. Das ist ja mehr als bekannt.

    Welche Funktionen hast du benutzt?? Ich will das auch machen können. Haha! Na klar, ist das „bescheissen“ aber es sieht einfach super aus!

    ♥ Nissi
    http://www.nissimendes.ch
    Instagram // Bloglovin

    Antworten
  27. Man dy

    25. April 2016 um 14:17 Uhr

    Ich bin gerade total fasziniert von den Bildern! Ich musste gerade etliche Male in dem Bild von links nach rechts um jedes Detail, welches verändert wurde, genauer anzusehen. Wahnsinn, wie viel man doch verändern kann. Ich habe mit Photoshop auch mal ‚rumgespielt‘ und geschaut was so geht aber so ein Ergebnis habe ich natürlich nie zu Stande gebracht. Es verlangt ja auch etwas Übung :)

    Es freut mich, dass die Haut deiner Schwester so viel besser geworden ist. Meine ist mittlerweile auch viel besser als damals. Wenn ich alte Bilder ansehe, erschrecke ich richtig. Das war vor der ganzen Blog / Youtube Zeit. Manche Tipps und Produkte sind wirklich klasse, die man dort so empfohlen bekommt.
    liebste Grüße, Mandy

    Antworten
  28. Fiona

    25. April 2016 um 10:35 Uhr

    Wow – die Bilder sind ja einfach der Hammer. Ich wünschte ich hätte deine wahnsinnig guten Photoshop Skills. So gut!
    Liebste Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    Antworten
  29. Amira

    24. April 2016 um 20:40 Uhr

    Ich liebe deine Beiträge, vor allem wenn deine Schwester dabei ist! Das Ergebnis ist wirklich unschlagbar. Ich benutze noch kein Photoshop, um meine Bilder zu bearbeiten, obwohl ich finde, dass Photoshop so hammer Ergebnisse zaubern kann, wie auch hier. Und ich bin absolut dafür, dass du ihr nächstes mal die Haare machen sollst :D PS: Wenn du das liest: du bist wirklich sehr hübsch und das auch ohne Photoshop :D

    Antworten
  30. Martina

    24. April 2016 um 18:29 Uhr

    Was für ein unglaublich toller Blogpost. Und es ist einfach beeindruckend was mit Photoshop alles möglich ist. Aber auch ohne Photoshop Bearbeitung sieht deine Schwester bezaubernd aus.

    Liebe Grüße Martina
    http://www.kleidsam.org

    Antworten
  31. Sylvia

    24. April 2016 um 18:21 Uhr

    Was für ein toller Beitrag, vor allem diese Schiebefunktion hat ja sofort das Kleinkind in mir erweckt und so wurde mit großen, staunenden Augen der Curser nach links und rechts bewegt (mehrfach ^^)
    Deine Schwester macht sich ganz großartig und auf jeden Fall wollen wir die Löckchen sehen :) ;) hehe ^^

    Ganz liebe Grüße an euch und nochmals vielen Dank für diesen ehrlichen und schön gemachten Post :)

    Liebe Grüße
    Sylvia

    Antworten
  32. Rosy | Love Decorations

    24. April 2016 um 17:29 Uhr

    Meine liebe Christine und liebe Schwester von Christine :)

    Ich liebe liebe liebe diese Blog-Reihe von euch beiden!!! Die beiden Blogposts gehören zu meinen allerliebsten Beiträgen, die ich bis jetzt in der Bloggerwelt gelesen habe (und ich habe inzwischen sehr sehr viele gelesen) Warum? Es ist einfach die pure Wahrheit – nicht verschönt, wie es heutzutage eigentlich üblich ist und dabei spielt keine Rolle, ob wir von der realen Welt da draußen oder von der Welt des Internets sprechen…

    Den Text habe ich regelrecht verschlungen – so gut geschrieben und formuliert, so gut auf den Punkt gebracht!!!
    Auch, dass du einerseits darstellst, was für negative Effekte und Auswirkungen Photoshop hat, aber andererseits auch aussprichst, dass wir einfach ohne nicht mehr können und wollen!

    Und deine Schwester – auch ohne Photoshop – in meinen Augen eine sehr fotogene und hübsche Person :) Selbst die bearbeitete Version wirkt, (meiner Meinung nach) noch ’natürlich‘ im Vergleich zu sonstigen Bildern, die man vorgesetzt bekommt.
    Und ich glaube, es liegt unter anderem auch daran, was wir dieses inzwischen gewohnt sind. Die ganzen Werbungen, in denen angeblich das Model ’natürlich/ungeschminkt‘ ist – hat zwar nicht Tonnen Kilo Lidschatten drauf und knallroten Lippenstift, aber trotzdem einen Haufen Make-Up drauf… Aber da wir das Make-Up nicht im ersten Augenblick erkennen, denken wir: Oh ja, die sieht natürlich aus…

    Da ich selbst gar kein Photoshop besitze und mich auch gar nicht auskenne, wusste ich bis eben gar nicht, was damit alles möglich ist… Schön, dass du uns es mal gezeigt hast ;)
    1000 Dank an euch beide für diesen wirklich tollen Blogpost! *beide Daumen hoch*

    So, nun habe ich euch genug zugetextet. Ich wünsche euch einen entspannten und schönen Sonntag :)
    Allerliebste Grüße aus Köln,
    Rosy ♥

    Antworten
  33. Sarah

    24. April 2016 um 16:49 Uhr

    Es ist wirklich Wahnsinn was man mit Photoshop alles machen kann. Aber wenn ich ein Fotoshooting hatte waren meine Bilder immer sehr gut bearbeitet und trotzdem natürlich! Darauf kam es mir an. Ich finde also die beiden Beispiele sehr schön, denn so etwas erwarte ich von einem guten Fotografen. Ich wollte nie das man meine Pickel dann sieht. :)

    Antworten
  34. Sarah

    24. April 2016 um 15:34 Uhr

    Es ist echt unglaublich wie viel man mit Photoshop machen kann.Damit ist es so leicht für Zeitschriften uns schöne makellose Gesichter vorzugaukeln!
    Liebe GRüße
    Sarah

    Antworten
  35. Jimena

    24. April 2016 um 15:28 Uhr

    Wow, das ist aber ein interessanter Vergleich! Die Gegenüberstellung finde ich toll – wirklich ein sehr gelungener Bericht!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    Antworten
  36. Mara

    24. April 2016 um 14:48 Uhr

    Der Post ist wirklich… krass? Genial? Beängstigend? Vielleicht auch von allem ein bisschen!
    Ich finde es immer wieder beeindruckend, was man mit Photoshop alles machen kann und wie sich Natur und das schließliche Endergebnis unterscheiden!
    Vor allem finde ich es klasse, dass du auch mal die andere Seite der Thematik zeigst! Normalerweise liest man ja immer nur, wie gefälscht alles ist, aber auch mal die Perspektive der Macher dieser Bilder zu sehen ist super! Ist denke ich ein wenig wie bei der Foodfotografie – da will man ja auch, dass das Essen auf den Bildern möglichst gut aussieht, auch wenn das dann vielleicht nicht unbedingt der frisch-aus-dem-Backofen-Realität entspricht! :D

    Liebe Grüße & dir noch einen schönen Sonntag! :)

    Antworten
  37. So ein ähnlicher Post schwebt mir schon ewig vor, aber ich komme nie dazu ihn umzusetzen. Du hast wirklich eindrucksvoll dargestellt, was mir Photoshop alles möglich ist. Mir war das natürlich selber auch bewusst, aber es ist immer sehr krass zu sehen und ich kenne das von dir beschriebene Gefühl auch. Man weiß eigentlich genau, dass die Bilder in der Werbung etc. eigentlich nicht mehr viel mit der Realität zu tun haben, aber irgendwie verdrängt man es dann beim Vergleichen doch.

    Oh, wir wollen natürlich sehen, was du noch so alles mit den Haaren deiner Schwester machen kannst ;)
    Anneke

    Antworten
  38. Jana

    23. April 2016 um 23:10 Uhr

    Wow, das Ergebnis ist wirklich beeindruckend! Ich finde, dass es sogar noch wirklich natürlich aussieht. Hin und wieder stoße ich mal auf Blogs, wo man echt aus 10 Meter Entfernung sieht, dass die Haut bearbeitet ist. Das finde ich wesentlich schlimmer, als eine unreine Haut.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    Antworten
  39. Jana

    23. April 2016 um 22:46 Uhr

    Finde es wirklich klasse, wie deine Schwerster sich in natur pur zeigt :)
    Beim ersten Bild sieht man total, dass es bearbeitet ist, weil sie einfach so „unnatürlich“ aussieht, fast wie eine Puppe. Das finde ich bei manchem Werbungen in Zeitschrifte so schlimm. Die sehen aus als wären die Aliens :D Und auch bei Haarbilder sind die ja viel zu sehr aufgepusht und in Echt geht das so gar nicht – auch nicht, mit den besten Schaumfestiger etc :D

    Oha okay, bei euch dauert das wohl etwas länger. Bei uns blühen sie noch wunderschön, aber klingen auch schon ein wenig ab. Bald tragen sie sicherlich schon Früchte :)

    Okay, also dann nur das Buch zu Die 5. Welle. Werde es mir auf jeden Fall mal als Leseprobe runterladen!

    Ja leider haben oftmals die zweiten Teile nicht den Flair wie der erste Teil. Ist auch schwer den ersten Film zu toppen. Manchmal sollte man es einfach so stehen lassen!

    Achje du Arme :D Aber in Mathe musste bei uns jeder – hätte ich auch echt gerne ümgangen xD Naja war dann in Mathe, Deutsch, Englisch und Spanisch (Gemeinschaftskunde hab ich gelassen).

    Antworten
  40. Louisa

    23. April 2016 um 22:22 Uhr

    WOW!!
    Was für ein vorher nachher effekt. Krass.
    Ich bin auf deine Haar-Styling-Kenntnisse gespannt :D

    Antworten
  41. Akai

    23. April 2016 um 19:46 Uhr

    Du bist sicher eine tolle Friseurin *angst* hahaha xD ich wär trotzdem neugierig.
    Ich finde die Reihe toll, hab jetzt auch extra den alten Artikel durchgelesen und mir die Fotos angeguckt. Ich selbst bekämpfe meine Problemhaut erfolgreich mit Kamillendampfbädern und Pflegecremes. Es hat ewig gebraucht bis ich etwas gefunden hatte, was mir wirklich hilft und ich kenne die Reise nur zu gut, umso bewundernswerter finde ich die zwei Beiträge. Wirklich eine hübsche Schwester hast du ^^

    Mit Photoshop sieht heutzutage schon fast alles aus wie gemalt, mich erinnert dies an die früheren Auftragswerke, wo die Menschen auch alle so unecht „schön“ ausgesehen haben, aber ist ja klar, Auftragswerke. Es ist irgendwie seltsam, weil dieses „Schöne“ schwappt zu einen Teil auch in unsere Kommunikation über und macht alles so zum Fake. Alles schön, alles freundlich, alles zum Glück nicht zu vergeallmeinern, zumindest eine der guten Sachen xD aber auch wenn Ehrlichkeit verletztend und nicht schön sein kann, so wird sie in meinen Augen gerade deswegen zu etwas faszinierenden. Mir ist es ehrlich gesagt lieber ich weiß was Sache ist und ein Photoshop Kunstwerk gefällt mir noch besser wenn ich das Original kenne. Ich weiß zum Teil wird versucht das Kunstwerk als die Realität zu verkaufen, aber das stößt mir sauer auf :/ Ich bewundere Arbeiten mit Photoshop, aber es hat etwas grusliges wenn die Realität komplett verzerrt wird und Sci-Fi als real ausgegeben. Ich danke für die vielen Gedankenanstöße und auch wenn sie teilweise schon in meinen Kopf waren werde ich sie wohl jetzt in den nächsten Minuten nochmal neu aufrollen.

    Antworten
  42. Lea

    23. April 2016 um 17:53 Uhr

    ein toller Post :) Ich finde es toll, dass du auf Photoshop aufmerksam machst und zeigst, was damit alles möglich ist :) Von deinen Bearbeitungskenntnissen mal abgesehen, das wussten wir ja alle schon vorher, dass die super sind, aber hier zeigst du es natürlich noch einmal deutlich :)
    Deine Schwester bräuchte kein Photoshop, ich finde sie schon vorher wunderschön :)
    Und zu deiner Frage: Ja, auf jeden Fall die Haare machen :D

    Antworten
  43. Woow unglaublich wie das Bild nach der Bearbeitung aussieht. Mir sind die ganzen Tricks zwar auch bewusst, weil ich mich einfach mal mit der Thematik auseinander gesetzt habe, aber totz allem ertappe auch ich mich dabei, wie ich mich schlecht fühle wenn ich die perfekten Bilder in den Magazinen betrachte, obwohl ich weiß, dass das doch alles Photoshop macht. Ich glaube das geht jedem so. Ich finde deine Schwester aufjedenfall aber auch natürlich richtig hübsch und die Frisur steht ihr echt super ;).
    Deinen Beitrag finde ich übrigens toll geschrieben, klasse dass du da so ehrlich gewesen bist.

    Danke auch für deine liebe Antwort.
    Also wie gesagt ich kenne jetzt nur die zehnte Staffel und die fand ich jetzt nicht so der Knaller, die früheren kann ich nicht berurteilen. Meine Eltern fanden die eigentlich recht gut, meinten aber auch, dass irgendwann keine neuen Folgen mehr kamen und sie somit gar nicht alle Staffeln gesehen haben. Das wurde dann mit der Ausstrahlung in Deutschland recht unübersichtlich.

    Uih das hört sich wirklich toll an. Du machst mich ja echt richtig neugierig und schon so richtig Lust auf Mr. Robot. Werde dieses Wochenende ja auch mit Greys Anatomy fertig, also mit der siebten Staffel, die nächste muss ich mir dann erstmal bestellen, weil es auf Prime ausläuft, aber das heißt, dass ich dann auch nen eue Serie anfangen möchte. Da werde ich mir aber erstmal The Night Manager vornehmen. Wobei die Storylien ja auch immer wichtiger ist, als hübsche Schauspieler :P.

    Gerade wegen den Schauspielern dachte ich eigentlich auch, dass die Verfilmung echt gut wird. Chloe Grace Moretz mag ich nämlich persönlich wirklich gerne und habe schon einige Filme mit ihr gesehen, in denen sie mich echt beeindruckt hat. Schade, dass man dann eine reine Teenie Version draus gebastelt hat. Ich glaube manchmal unterschätzen die einfach, dass auch Jugendliche gerne anspruchsvollere Filme sehen würden. Ich mag Bücher, wo man sich erst nach und nach alles zusammenfügt auch viel mehr, gerade deshalb warte ich bei diesen ganzen Dystopien und Jugendbüchern immer erstmal ab, bis ich auf den Zug aufspringe und lese vorab immer erstmal ein paar Kritiken oder schaue, ob mir die Filme zusagen. Panem habe ich zum Beispiel erst gelesen, als ich den ersten Teil gesehen hatte und gemerkt habe, dass die Liebesgeschichte da eher ne kleinere Rolle spielt. Bei manchen Büchern aus dem Genre, nimmt die mir einfach zu viel Platz ein, sodass die eigentliche Storyline leidet.

    Ja genau ich fand den Klappentext nämlich etwas komisch, aber vielleicht wage ich mich ja doch irgendwann noch mal rein. Habe über das Buch generell schon viel positives gehört.

    Ich finde das kommt aber wiederum auf die Serie an. Gerade kleinere Serien wie Teen Wolf, die auch von einem kleineren Network stammen, werden nicht so gut synchronisiert. Da sind die Stimmen echt weit weg vom Original und manche Szenen gingen durch die schlechtere Synchro für mich auch kaputt. Dylan ist ja beispielsweise ein guter Schauspieler und er legt verdammt viele Emotionen in seine Szenen rein, die finde ich bei der Synchronstimme nicht. Es gab mal einen sehr markanten Moment in der letzten Staffel, wo Dylan seinen Satz richtig geschrien hatte, in der Synchro hat man den ganz normal gesagt und die Wirkung gabs eigentlich erst durch diesen Schrei von ihm, da wurde deutlich, dass irgenwdas in der Freundschaft mit dem betreffenden Charakter nicht mehr stimmt. Im deutschen ging das verloren und darüber ärgere ich mich dann doch sehr. Ich schaue Teen Wolf ja immer im Original, aber auf Amazon Prime schaue ich es dann auch noch mal auf Deutsch mit ihr, wenn es im Abo vorhanden ist und merke dann halt wie viel da verloren geht. Aber bei anderen Serien, die auch mehr gehyped werden wie Game of Thrones, The Walking Dead, The Tudors, Greys Anatomy etc. macht man wirklich nen guten Job. Das mit dem Austausch von Stimmen fand ich bei Fluch der Karibik damals echt schlimm, die erste war da einfach die Beste und die hatte man auch mit dieser Figur assoziiert und dann wars plötzlich komplett anders. Als ich da im Kino saß, hab ich dann auch ewig gebraucht mich damit anzufreunden.

    Ich habe den übrigens auch neidvoll angeschaut xD.

    Antworten
  44. Rena

    22. April 2016 um 21:56 Uhr

    Das ist wieder ein sehr interessanter und vor allem sehr ehrlicher Beitrag, liebe Christine! Unglaublich, was sich mit Photoshop alles machen lässt – und faszinierend, dass nicht mal mehr sehr gute Freunde Deine Schwester auf den bearbeiteten Fotos erkennen. Ich bin in der Hinsicht ein echter Laie und denke jetzt darüber nach, welchen Fotos man überhaupt noch Glauben schenken darf :)
    Giveaway: What are you Going to Do for € 100?
    http://www.dressedwithsoul.com

    Antworten
  45. Photoshop ist ein Programm für sich. Auf der einen Seite hat es wirklich sehr schöne Eigenschaften, mit denen man seine Bilder wunderbar bearbeiten kann. Auf der anderen Seite jedoch, werden viele dieser Eigenschaften einfach nur ausgenutzt, um die Realität zu verstecken. Ein Versteckspiel für die Medien. Ich finde es schade, denn gerade die natürlich Schönheit ist das, was am meisten zählt.

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://kathleensdream.de/

    Antworten
  46. Diana

    22. April 2016 um 20:14 Uhr

    Dass Photoshop ein Mensch so verändern kann, habe ich schon gewusst. Es gibt auf youtube viele Videos was alles Möglich ist. Ich kann das nicht…ich kann mit PS gar nicht umgehen. Ich finde es toll, dass du dich damit wirklich gut auskennst…die Vorher-Nacher Bilder sind super…ich war überrascht, dass sogar die Augen ein anderes Leuchten haben. Gegen etwas Retusche habe ich nichts dagegen, aber in den Magazinen wird es übertrieben. Das Ergebnis hat mit der Realität nichts mehr zu tun…und das schlimme ist, das viele junge Mädchen und Frauen komplexe (mit und ohne Hautprobleme) deswegen kriegen.
    LG, Diana

    Antworten
  47. Wow, das ist schon faszinierend und erschreckend! Auch die Reflexe und Farben in den Augen sehen nicht von dieser Welt aus! Klar, für schöne Fotos, Kunst allgemein, wünscht man sich natürlich so wenig Makel wie möglich. Makellos ist ja auch irgendwie Kunst. Aber nachdem ich ein Mal ein Facebook Profilbild hatte, bei dem jeder Fragen musste: Bist das echt du? Lasse ich für mich selber die Finger von. Vor allem weil ein „Du siehst so schön aus auf dem Foto“ dann schnell mal aufs Selbstbewusstsein hauen kann (Seh ich in ’normal‘ nicht schön aus? :( ). Aber an manchen Tagen, kann ich nicht die Finger vom ’schönen‘ Snapchat Filter lassen :’D

    Danke an deine Schwester, dass sie das alles mitmacht und ja, so eine Schleife im Haar hat noch niemandem geschadet :D

    Ich hb übrigens bei A Thousand Miles schon immer geheult :’D

    Antworten
  48. Tabea

    22. April 2016 um 16:57 Uhr

    Photoshop fürs Reallife – das sollte wirklich erfunden werden. Mir fallen gerade wegen meinem Untergewicht haufenweise Haare aus, was meinem Selbstbewusstsein leider eher nicht so gut tut. Etwas „Reallife Photoshop“ für mehr Volumen würde ich also dankbar nehmen, wenn ich es bekommen könnte.

    Euer Shooting klingt ja wirklich nicht gerade angenehm – danke also, dass ihr solche Strapazen für so wundervolle Blogposts auf euch nehmt! :)

    Dass auch Kleidung einer Photoshop-Kur unterzogen wird, war mir noch gar nicht so richtig bewusst. Schade nur, dass bei mir auch vieles doof aussieht, was ich im echten Leben an anderen Leuten toll finde… da kann es nicht an der Retusche liegen.

    Was du aus den Bilder herausgeholt hast, ist wirklich faszinierend. Du hast da anscheinend wirklich viel Ahnung. Ich wollte mich damit eigentlich auch mal auseinander setzen, aber irgendwie kann ich mich nicht dazu aufraffen, Stunden in ein einziges Foto zu investieren und außerdem fotografiere ich nur sehr selten Menschen

    Danke für dein Kommentar! Auf einem Weihnachtsmarkt? Das muss ja schon um die vier Monate mindestens her sein… wie kannst du so lange pfannkuchenfrei überhaupt überleben?

    Mh, auch mit beklemmenden Büchern habe ich so meine Probleme… aber wie gesagt, du hast mich neugierig gemacht.
    Dass Stephen King nichts für mich ist, konnte ich mir schon fast denken, denn den scheint ja jeder Krimifan genial zu finden.

    Vielleicht habe ich das Problem mit den jugendlichen Protagonisten auch deswegen nicht, weil ich oft eher Bücher lese, die nicht so gehypt werden. Sobald etwas von ganz vielen gut gefunden wird, reizt es mich irgendwie kaum noch… komische Angewohnheit von mir.

    Das ist ein guter Trick! Einfach schnell das Produkt im Essen verwenden und die Packung entsorgen. Da hat er dann keine Chance!

    Liebe Grüße

    Antworten
  49. Ein starker Post!! Finde ich echt gut, dass du das Thema ansprichst. Das ist ja krass, dass nicht mal ihre Freunde sie „erkennen“ !! Und Jaaaa haha ich bin dafür, dass du nächstes Mal die Haare machst!! :D <3
    Liebe Grüße
    Alissa
    http://www.alissaloves.de

    Antworten
  50. Meryem

    22. April 2016 um 14:20 Uhr

    Jaaa, unbedingt ein weiterer Post mit deiner Schwester! :-)
    Ein wirklich toller Post, ich finde es gut, dass du die Thematik ansprichst. Ich selbst habe auch keine perfekte Haut: wenn man dann die ganzen retuschierten Fotos sieht, fühlt man sich nicht unbedingt besser. Aber ich verstehe auch dein Argument, dass der „Künstler“ ein möglichst perfektes Endergebnis haben möchte…schwierig!

    Antworten
  51. Elsa

    22. April 2016 um 13:03 Uhr

    Wow, ist schon echt krass was mitPhotoshop alles zu machen ist. Ich selber habe auch solche Problemhaut, wenn man das so nennen darf – ich habe seit meiner Geburt Neurodermitis und je nach Schub sehe ich aus wie ein Streuselkuchen.
    Aber ob mit oder ohne Photoshop – ich muss sagen, du hast ne echt hübsche Schwester ;)

    Ganz liebe Grüße
    Elsa

    Antworten
  52. hellaays

    22. April 2016 um 10:46 Uhr

    Toller und zugleich erschreckender Beitrag! Schön, dass sich deine Schwester zur Verfügung gestellt hat. Ich finde auch die unbearbeitet seit wirklich schön, aber dieser „Traumfilter“ den du darüber gelegt hast, ist wirklich krass. Photoshop. Und du hast vollkommen recht: Man sagt leicht dahin „das ist ja alles gephotoshopt“ aber was das wirklich bedeutet, ist einem selten bewusst. Ganze Figuren werden verändert und retuschiert!
    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

    Antworten
  53. Beeindruckender Beitrag!
    Deine Fotos gefallen mir immer sehr gut! :)

    Ich finde man sollte ab und zu auch mal ganz authentische Fotos von sich machen, also auch ohne irgendwie zu posen oder so. Sonst hat man später ja nur gestellte Aufnahmen. :“)

    XX,
    Photography & Fashion Blog

    CHRISTINA KEY
    http://www.CHRISTINAKEY.com

    Antworten
  54. In diesem Post sprichst Du ein sehr wichtiges Thema an, liebe Christine. Natürlich soll Werbung verkaufen, Werbung soll Illusionen schaffen und uns den Eindruck vermitteln, dass wir ähnlich wie die Werbenden sein können, wenn wir uns das Produkt anschaffen. Die Vogue will mit ihren Fotos Makellosigkeit transportieren und die Fotograf_innen wollen das ebenfalls. Einerseits ist dieser Wunsch nach Perfektion und Vollkommenheit nachvollziehbar, denn wer möchte schon etwas „schaffen“, was nicht hundert Prozent ist? Aber andererseits macht es mir auch Angst. Mir macht ein Stück weit die Botschaft, die hinter diesen bearbeiteten BIldern steckt, Angst und ich finde es sehr schlimm, wie verunsichert junge Frauen sind, Maßstäbe an sich anlegen, die sie nicht müssen und wie wenig Selbstliebe es heutzutage daher gibt. Aber ich denke, dass nicht nur allein retuschierte Bilder dafür verantwortlich gemacht werden können, sondern es sich hierbei um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelt, dessen Auswuchs sich in Werbung, Photoshop und dem Anspruch, makellos ist das neue schön, niederschlägt. Ich danke Dir herzlich für diesen Post, er hat mich zum Nachdenken gebracht. Deine Schwester ist wirklich schön, sie hat ein tolles und ausdrucksstarkes Gesicht! Und es freut mich aufrichtig, dass es ihrer Haut besser geht.

    Liebe Grüße an Euch beiden!

    Antworten
  55. Cellaa

    22. April 2016 um 10:32 Uhr

    Faszinierend sind die Bilder.. bin begeistert!
    Für mehr Muskelkater nach dem Sport kann man auch einfach Bilder bearbeiten:)
    lg Cellaa♥

    Basic shit of my life

    Antworten
  56. Also ich muss ja sagen, dass ich geschockt und begeistert zugleich bin. Begeistert bin ich, wie toll du bearbeiten kannst. Ich kann sowas leider nicht und würde manchmal auch gern meine Bilder etwas bearbeiten. Das kannst du wirklich sehr gut. Geschockt bin ich, weil man mit Photoshop plötzlichen einen ganz anderen Menschen vor sich hat. Das ist echt krass. o.O

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    Antworten
  57. man weiß zwar irgendwie dass photoshop ziemlich viel kann, aber das ist echt krass. toller post :)
    und ich bin auch dafür, dass du ihr mal locken machst etc! :D

    Antworten
  58. Katarina Ahlsson

    21. April 2016 um 21:00 Uhr

    Wow, wie schön, deine Schwester wiederzusehen! Das ist ja eine schöne Abwechslung! Bei der Beschreibung, wie ihr auf dem unbequemen Stuhl Posen eingeübt habt, musste ich ja etwas schmunzeln: Ich kenne das gut, ich mag es auch nicht, in unbequemen Posen länger zu verharren.
    Was ihr mit Photoshop alles verändert hat, ist wirklich ein ganz anderes Resultat! Aber ich finde, man erkennt deine Schwester immer noch gut und sie sieht auf beiden Versionen sehr sympathisch aus. Da kann auch kein Photoshop was dran verändern. :)

    Katarina x
    http://www.katarina-ahlsson.com

    Antworten
  59. ja für deine stylingideen :D :D haha, wie krass gut du das bearbeitest ist echt aussergewöhnlich. Ich meine klar, ich photoshope auch (Haut, aber vor allem farbe), aber deine ergebnisse sehen gleichzeitig natürlich und irgendwie trotzdem perfekt aus :) es ist schon faszinierend was man alles erreichen kann und trotzdem hast du recht sind unsere „Bearbeitungen“ gar nichts im Vergleich zu Magazinen…..aber gut, auf der einen Seite kann man es als verzerrtes Weltbild sehen, aber auf der anderen Seite ist es ja auch irgendwie Kunst die einen eigenen Stempel aufbekommt.
    Übrigens : Die finger lasse ich dann doch wohl von dem Film :D
    http://www.youtube.com/c/MissLovelyAttitude
    http://lovelyattitude.com

    Antworten
  60. Thi

    21. April 2016 um 19:31 Uhr

    Ich finde es immer wieder echt erstaunlich, was mit Photoshop alles zu machen ist. Ich verwende zwar ab und zu Photoshop, aber wirklich nur für kleine Sachen, Helligkeit/Kontrast usw, ab und zu verschwindet mal eine Person in der Ferne aus einem Foto, wenn sie mich zu sehr stört und es leicht zu machen ist.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du deine Stylingkünste an deiner Schwester auslebst. :D
    Liebe Grüße,
    Thi

    Antworten
  61. hey, erst einmal grosses lob an die geduldige schwester, die das hat mit sich machen lassen und sich vor allem ungeschminkt auf deinem blog zeigen läßt! das nenne ich mutig! nicht, dass die haut schlimm aussieht, aber wenn ich mir vorstelle, das machen zu müssen, läuft mir der schweiss von der stirn, denn ich sehe ungeschminkt aus wie eine kalkwand ohne wimpern und augenbrauen… ja ich bin nicht sehr gesegnet mit dunklem vollen haar :P
    die augen deiner schwester sind wunderschön, ein tolles braun! und die augenbrauen haben eine super form, ganz zu schweigen von der schönen frisur.
    photoshop macht so einiges möglich, ist aber auch mit schuld daran, das wie wahrheit verschleiert wird und es immer noch menschen gibt, die glauben, dass es perfekte menschen gibt und diesem bild nacheifern.
    ein schönes lächeln, ein offener blick… das sagt so viel mehr aus.
    danke, dass ihr den unterschied so toll dargestellt habt.
    haare- wenn das deine schwester mit sich machen läßt, dann mal ran :P
    liebe grüße!

    Antworten
  62. Jasmin

    21. April 2016 um 16:15 Uhr

    Liebe Christine,
    wow, es ist echt toll, was Photoshop alles kann. Ich verwende für meine Fotos kein Photoshop, zumindest im Moment noch nicht und ich ärgere mich auch oft über Falten in meinen Kleidern, weil ich zu faul war sie zu bügeln :-D
    Vielleicht sollte ich auch endlich mal in Photoshop investieren ;-)
    Eine bessere Kamera könnte ich auch mal gebrauchen. Ach, was sag ich, ich brauch so viel :-D
    Ich sehe diesem Thema auch ein bisschen zwiegspalten entgegen. Auf der einen Seite schaue ich mir natürlich sehr gerne tolle Fotos an, auf der anderen Seite ist es ein wenig eine Scheinwelt. Aber ok, ich weiß es ja ;-)
    Ich habe einmal einem Fotografen ein über die Schulter geschaut und gesehen wie aufwendig so eine Fotobearbeitung sein kann und auch schon das Shooting selber ist ja ein mords Aufwand.
    Und du hast ja so recht, gerade was die Lichtverhältnisse ausmacht, da habe ich selber gemerkt, dass ich dann teilweise im Nachhinein kaum mehr etwas an meinen Fotos bearbeiten muss.
    Ich würde zu gerne einmal die ganzen professionellen Fashionblogger in Realität sehen, wüsste zu gerne, ob ich die überhaupt auf der Straße erkennen würde. Die verwenden ja sogar bei Snapchat nur noch Filter :-D
    Und ja, ich bin auch der Meinung, dass du deine eigenen Haarstylingideen umsetzen sollst ;-) :-D hehe.
    Bin ja mal sehr gespannt, was uns erwartet :-)
    So, nun wünsche ich dir noch einen wundervollen sonnigen Feierabend und wir hoffen jetzt mal, dass das Wetter nur noch besser wird!
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    Antworten
  63. Bea

    21. April 2016 um 14:22 Uhr

    Wow der Unterschied ist echt enorm! Ich persönlich bearbeite meine Bilder gar nicht so krass, vielleicht erhöhe ich mal die Helligkeit aber in der Regel nicht mehr.
    Photoshop ist eine super Erfindung und lässt einen wirklich seine künstlerische Freiheit ausleben, deswegen finde ich es eigentlich okay, wenn man ein paar Rötungen und Pickel weg retuschiert, jedoch sollte man die Person an sich noch erkennen können
    Klasse Beitrag!

    Liebste Grüße
    Bea von Pink Room

    Antworten
  64. Sara

    21. April 2016 um 13:41 Uhr

    Deine Schwester ist mega hübsch.:) Photoshop ist eine klasse Erfindung, ich bearbeite meine Fotos ab und zu mal, mache sie heller oder dunkler oder lasse sie so wie sie sind :-D Ich habe in Zeitschriften aber auch schon Photoshop Pannen gesehen wo ein Bein oder so gefehlt hat, das war dann schon ein bisschen krass. Ich würde mega gerne Locken sehen, vllt bekomme ich es ja dann auch mal hin :D

    Finde ich super, dass du es nachvollziehen kannst. Auf Kopfsteinpflaster kann man leider nicht mehr so elegant laufen :-D

    Ich werde mir auch denke ich eher das Buch kaufen :). Finde das blöd, wenn die Story abgeändert wird :-/

    Mein Kreislauf versagt danach immer regelrecht, dann brauche ich ein bisschen Zeit und dann geht es wieder..
    Alles Liebe Sara <3

    Antworten
  65. Thao

    21. April 2016 um 13:27 Uhr

    Tolle Bilder :)
    Ich finde beide Versionen sehr schön, ist halt beides einfach was anderes.
    Photoshop finde ich nicht schlimm. Ich sehe es als Art Kunst. Man darf halt bloß nicht vergessen, dass das nicht die Realität ist. Jemanden dünner zu retuschieren würde ich trotzdem nie oder die Halsfalte wegmachen, haha :D Habe ich mir schonmal überlegt, aber ich fand, dass es komisch aussieht xD

    Ich will Locken sehen!!!

    Was hörst du denn nebenher bei der Fotobearbeitung? :)
    Eher Musik oder auch Hörbücher/spiele?

    LootieLoo’s plastic world

    Antworten
  66. Paleica

    21. April 2016 um 13:22 Uhr

    also zuerst einmal: ihre haut ist ja viel besser geworden! es scheint ihr stresstechnisch wieder besser zu gehen?
    ein interessanter und spannender text, ein thema, das immer wieder wichtig ist. ich fand es ja als ich ein teenager war schon fürchterlich, welchen stellenwert schönheit und perfektion hatte – damals war aber überhaupt nicht zu vergleichen mit der zeit heute, instagram und der noch viel allumfassenderen facebook-präsenz. ich verstehe natürlich aus künstlerischer sicht, dass man sein produkt bestmöglich optimieren will – das hat der mensch noch immer getan. ethisch ist es halt trotzdem ein heikles thema. denn es funktioniert und damit wird die branche damit weitermachen, obwohl alle dagegen wettern. solange damit verkauft wird, wird auch niemand damit aufhören. ändern müssten sich also wohl die konsumenten.

    ja du sagst es. vor allem stört mich, dass nicht darauf hingewiesen wird, dass eine derartige allgemeine symbolik nur eine MÖGLICHE auslegungsweise ist. man kann ja derartige symbolik verwenden, aber man sollte die menschen schon wissen lassen, dass das nicht allgemeingültig. aber ja – halbwissen gibt es halt immer und überall, leider.

    oh wirklich? ich könnte dir ein bisschen was von meiner liste geben ;) aber ich weiß nicht, ob wir da denselben geschmack haben ^.^

    oh man, da hast du ja auch einiges mitmachen dürfen… besonders deprimierend finde ich auch, dass man irgendwie von einem arzt/therapeuten zum nächsten wandert, weil irgenwdie keiner für alles zuständig ist und ich hab mich da auch oft nicht gut betreut gefühlt. unterstützung von der familie ist da schon enorm wichtig…

    Antworten
  67. Hallo, das ist ja unglaublich. Ich selbst verwende nie Photoshop oder ähnliche Software. Ich finde es beispielsweise auf meinem Beauty Blof authentischer, wenn man die ehrliche Wirkung sieht. Auch ich habe Problemhaut und finde es klasse, wie sich Deine Schwester ihrem Problem stellt. Übrigens: Ich war auch schon bei mehreren Shootings. Und einmal hatte ich eine richtige Nähmaschine in den Knien, als wenn ich einen Marathon gelaufen wäre – nicht, dass ich das jemals tun würde. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana von Magische Farbwelt

    Antworten
  68. Ich finde auch dass die sehr viel ausmachen, wirkt einfach ordentlicher =) Kenne ich, bei mir herrscht bisher auch noch Kuddelmuddel im Haus :D Aber für die Wohnung wollte ich nun alles einheitlicher.
    Ja das haben wir auch schon gelesen, echt krass. Na hoffen wir mal dass wenn was runter kommt dass nicht zu lange liegen bleibt :D Haben ja nun doch schon sehr viele, inklusive mir, wieder Sommerreifen drauf *lach*. Das war jetzt echt schön, aber wie du sagst der April macht was er will :D
    Bei uns waren das immer die Möchtegern-Oberchecker xD Mit ihren Hosen so tief sitzend, dass man denken könnte sie haben noch Windeln an.
    Ich bin einfach meist zu faul zum Lesen. Manchmal überkommt es mich zwar, aber ich bin doch mehr so der Typ für Filme schauen :D Ich erwarte mittlerweile bei vielen Filmen sowieso nichts mehr, da eh immer alles anders kommt als man denkt xD Ok einen Bogen drum machen kann man natürlich auch.

    Klasse dass du wieder einen Post über deine Schwester geschrieben hast, mir gefiel der 1. Post dazu auch schon sehr gut =)
    Photoshop is schon echt eine coole Erfindung und es is auch wahnsinnig praktisch, aber irgendwo is es auch teilweise echt zu viel des Guten. Klar weiß man dass bei Zeitschriften und so retuschiert wird, aber wie viel das teilweise is kriegt man so nicht mit oder irgendwann mal und das is irgendwie schockierend :D Da kommen manchmal ganz andere Körperproportionen raus als sie eigentlich vorhanden sind.
    Ich bin dafür dass du beim nächsten Mal deine Styling-Versuche umsetzten solltest :D Hallo Schwester, falls du das mitliest =P

    Antworten
  69. Ein wirklich interessanter Post. Ich mag allerdings das unbearbeitete Bild viel lieber. Ein hübsches Mädchen!

    Neri

    Antworten
  70. Anna

    21. April 2016 um 10:50 Uhr

    Ein interessantes Thema, das mich auch immer wieder beschäftigt. Habe diesen Post mal in meinem älteren „Schöner Mist und schöner Schein“ verlinkt, weil es so schön passt. ;)

    Deine Schwester ist auch ungephotoshopt wunderschön anzuschauen. Aber das Photoshop-Bild als „Kunstwerk“ für sich betrachtet ist natürlich auch der Hammer. Und ich glaube, das ist es, was „Normalfrauen“ wie mich auch manchmal hadern lässt. Die Bilder werden gar nicht mehr als „Portrait“ gesehen, sondern als Kunstobjekt – die Medien machen es ja wunderbar vor. Und da möchtest du natürlich alle Tricks nutzen, die es gibt… so du es kannst. *g* Ich kann es nicht. Denn diese Apps übertreiben furchtbar und Photoshop habe ich nicht. Vielleicht ist das besser so. ;)

    *räusper* Ich finde den Haarschnitt deiner Schwester so toll, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie sie mit Locken ausschaut. Der Schnitt ist wie für sie gemacht. Aber deine Stylingideen würde ich schon gerne sehen. ;D

    Herzlichen Gruß an euch beide! ;)

    Antworten
  71. Ich finde auch, dass der Unterschied zwischen den beiden Fotos enorm ist. Auf dem rechten sieht sie viel südländischer aus mit dem bronzefarbenen Teint, wie so ein brasilianisches Model :)
    Ich bin der Meinung eine gesunde Mischung in PS machts. Grauschleier entfernen, sowie Hautunreinheiten und Augenringe retuschieren finde ich völlig in Ordnung, aber ob man Oberarme schlanker und Hüften schmaler machen muss, würde ich mal infrage stellen.
    Oh ja, ich würde sehr gerne dein exklusives (und sicherlich sehr professionelles :D) Haarstyling sehen. ;)
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    Antworten