Ein kurzes Update und ein paar Fragen

Das war eines dieser Dinge, die nicht geplant waren. Ist einfach so passiert. Irgendwie sogar ohne richtigen Grund. Also irgendwie.

Dass es hier so ruhig wurde, war – mal wieder – nicht geplant.

Aber es ist ruhig geworden. Und das irgendwie und doch wieder nicht ohne Grund. Geschrieben habe ich immer mal wieder, aber dann kam die Arbeit und das Leben dazwischen und schwups… gab es schon wieder eine Pause! Zwar erschien mit meinem Alltagsblabla kurz davor erst wieder ein recht bunt gemischter Post, aber ich saß vor WordPress und keiner der fast fertigen Beiträge passte so richtig. Und weil ein reines Update wiederum doch recht kurz ausgefallen wäre, habe ich mich dazu entschlossen noch ein paar häufige Fragen, die entweder hier oder auf Instagram aufkamen, zu beantworten.

Zunächst zur brennensten Frage:

WO WAR ICH UND WAS HABE ICH GETAN?

Wer mir auf besagtem Instagram folgt, hat es bereits mitbekommen: ich bin in diesem Jahr schon ganz gut herum gekommen. Zum Beispiel war ich in Venedig! Endlich wieder. Und auch wieder zu Karneval. Nur konnte ich dieses Mal nicht nur endlich Burano (wirklich ein Muss…) besuchen, sondern auch auf der Inseln selbst – was beim letzten Besuch aus Budget Gründen nicht drin war – übernachten.

Dann war ich in Salzburg, noch ein bisschen innerhalb Deutschlands unterwegs und gerade erst bin ich aus unserem alljährlichen Familienurlaub – der dieses Mal zwar aus Zeitgründen etwas kürzer ausfallen musste als in den Jahren zuvor, aber deswegen nicht weniger spaßig und abenteuerlich war – zurückgekehrt. Und der mich gleich ein weiteres Mal nach Italien verschlagen!


VON VENEDIG ZU NEUEN ARBEITSZEITEN UND WIEDER NACH ITALIEN…


Abseits von privaten Vergnügungen habe ich natürlich auch fotografiert; aber vor allem und viel hinter den Kulissen gearbeitet. An zukünftigen Projekten, neuen Ideen, potentiellen Kunden und mit neuen Menschen. Aber auch an meinem Arbeitsalltag. Nachdem ich kurzzeitig sogar dachte ich müsste noch mehr arbeiten, kam mir dann sehr plötzlich und unerwartet die Eingebung, dass es eben nicht um mehr, sondern um anders geht. Ich habe also offiziell den Feierabend um 18 Uhr eingeführt. Auch was meine Freizeitgestaltung angeht, habe ich begriffen, dass ich etwas ändern muss. So sehr ich es genieße, merke ich mittlerweile, dass ich mir lange wirklich jede erdenkliche freie Minuten mit etwas Kreativen gefüllt habe. Sei es dem Schreiben oder dem Malen. Was einerseits toll ist, andererseits habe ich somit so gut wie meine gesamte Zeit mit Dingen verbracht, bei denen ich mit meinen hohen Ansprüchen und meinem Perfektionismus zu kämpfen habe! Und langsam habe ich gemerkt, dass ich immer schneller kreativ ausbrenne. Spätestens als nach nur 1 1/2 Wochen nach Venedig das kreative Hoch auch schon wieder erschöpft war, wurde mir klar, dass es so nicht dauerhaft weiter gehen kann. Gerade, weil Reisen und Ausflüge bisher immer genau die Zeiten waren, in denen ich mal komplett abschalten und neue Energie tanken konnte… Wenn das schon nicht mehr lange vorhält, was dann?

Aber mit der Gewöhnung an die neuen Arbeitszeiten, kam auf einmal auch die Erkenntnis, wie viel Zeit eigentlich in Social Media und den Blog fließen. Und die war dann auf einmal nicht mehr vorhanden und fehlte. Bis heute habe ich noch nicht die ideale Balance aus Fotografieren, Retusche, Schreiben und Organisatorischem gefunden. Gerade letzteres wird mit mehr Kunden und gerade denen, die mich tatsächlich auch für das Schreiben bezahlen immer wichtiger…

Und so gewöhne ich mich noch immer an neue Arbeitszeiten – mit denen ich übrigens bisher sogar wesentlich produktiver fahre als bisher! – und Gewohnheiten und versuche irgendwie eine vernünftige Balance aus allem zu finden. Das klappt mal besser und mal schlechter (tatsächlich habe ich das mit dem freien Samstag nicht lange geschafft), aber letztlich hilft da nur immer wieder etwas neues Ausprobieren, verwerfen was nicht funktioniert und weitermachen.

Ich habe auf jeden Fall mit Schrecken festgestellt, dass mir für meine Freizeit nicht viel mehr als das Lesen und rein gar nichts Nicht-Kreatives einfällt. Es war also mehr als an der Zeit für diese Änderungen!

So viel zu den Veränderungen in meinem Alltag – widmen wir uns doch nun dem Fragen-Teil des Blogbeitrags!

WELCHE KOOPERATION WÜRDEST DU GERNE MACHEN?

Alles mit Reisen oder Kameras. Dummerweise sind das ausgerechnet die Kooperationen, die einem erst mit wesentlich mehr Followern, Klicks und Aufrufen gewährt werden. Was ich mehr als schade finde! Denn in kaum einem anderen Bereich finden sich meiner Meinung nach derart viele generische Inhalte wie in diesen… Die immer gleichen Hotspots, an denen fotografiert wird, die immer gleichen Orte, die besucht werden, die daraus resultierenden immer gleichen Tipps und nur wenig echte, geteilte Erfahrungen abseits der Instagram/Pinterest Hypes. Gerade während bzw. seit meines Trips auf die Faröer Inseln sticht mir dieser Umstand mehr denn je ins Auge…

Und was Kameras angeht, kann ich sowieso nur den Kopf schütteln. Da werden monatelang die großen Player getagged (seien es nun Canon, Nikon oder Sony), immer mit der Hoffnung auf ein Feature oder gar dem goldenen Gral – einer geliehenen Kamera (geschenkt wird einem die dann meistens doch nicht) – im Hinterkopf. Und kaum kommt einer der kleineren Firmen an, die zu was eben noch bereit sind, werden die Hashtags halt mal kurz für zwei, drei Postings geändert. Bevor wieder zum alten Muster zurückkehrt wird, immerhin will man ja immer noch an die eine, neue xyz Kamera ran kommen… Dabei bieten diese Posts dann weder neue Motive (es muss ja gepostet werden, was Instagram mag), noch sonderlich detaillierte Erfahrungsberichte (vor allem nicht mit – für einen Profi wie mich – relevanten Infos).

Ihr merkt schon: das ist ein Thema, über das ich mich stundenlang auslassen könnte!

WELCHE AKTUELLE SERIE KANNST DU EMPFEHLEN?

Ganz aktuell hat mich die zweite Staffel von Dark sehr gefesselt! Während der letzten Folge hatte ich dann auch ersthaft einen Knoten im Hirn und dachte nur noch: „Echt jetzt?!“, aber ich habe auch die Fortsetzung sehr genossen. Jetzt heißt es leider wieder warten…

Wer lieber etwas in sich abgeschlossenes sehen möchte, dem kann Tabula Rasa and Herz legen. Ich habe leider einen DER Twists schon sehr früh entdeckt (war aber auch leicht…) und die Serie kam auch erst gegen Ende richtig in Fahrt bzw. hatte dann noch ein paar Überraschungen zu bieten, sie zählte für mich dennoch zu den besseren in sich abgeschlossenen Serien der letzten Zeit.

WIE BRINGST DU ALLES UNTER EINEN HUT UND BLEIBST DABEI MOTIVIERT?

Ich arbeite einfach gern!

Aber nun im Ernst: wie oben geschrieben habe ich dafür auch noch kein Geheimrezept gefunden und kam selbst gerade erst an einen Punkt, an dem ein paar Änderungen nötig waren.

WIE GEHST DU MIT STRESS UM?

Recht gut, würde ich sagen. Natürlich wird mir auch mal alles zu viel und ich mache mir häufig selbst zu viel Druck (da kommt die Perfektionistin in mir zum Vorschein), aber generell habe ich ganz gute Methoden gefunden damit umzugehen.

Was für den einen der Sport ist, ist für den anderen Yoga. Wieder ein anderer entspannt am Besten mit einem Buch. Oder beim Meditieren. Da muss jeder die Methode finden, die für einen selbst am besten funktioniert.

In meinem Fall sind es Atemübungen.

WARUM MÖCHTEST DU UNBEDINGT NORDLICHTER SEHEN?

Das hat eigentlich einen ziemlich kitschigen und kindischen Grund: ich habe ungefähr im Grundschulalter Der goldene Kompass gelesen und war von diesem Moment an total fasziniert von Nordlichtern.
Ich war daher auch total aus dem Häuschen (übrigens wesentlich mehr als angesichts der letzten GoT Staffel), als ich gesehen habe, das HBO eine Serie zu „His Dark Materials“ angekündigt hat! Die Verfilmung von vor vielen Jahren war nämlich wirklich nicht gut…

WO LAG DEIN BISHER SCHÖNSTES HOTEL?

Darauf habe ich keine Antwort! Ich hatte gerade was die Umgebung angeht, schon wirklich sehr viel Glück mit den Unterkünften und könnte mich daher nicht entscheiden. Vor allem auf Irland oder in Schottland sind wir in einigen ganz zauberhafte Bed&Breakfasts untergekommen. Aber auch in Amerika gab es viele Highlights… Das kann ich wirklich nicht beantworten!

Am wohlsten habe ich mich allerdings nahe Torshavn auf den Färöer Inseln gefühlt. Dort haben wir unsere Zeit in einem wirklich tollen Loft verbracht. Es war hell, offen und dennoch gemütlich. Da war’s toll.

WIE SCHAFFT MAN ES SICH ALS SCHÜCHTERNER MENSCH SELBSTSTÄNDIG ZU MACHEN? HAST DU TIPPS?

Eine sehr schwierige Fragen, auf die es keine kurze Antwort gibt. Tatsächlich befindet sich in meinen Entwürfen sogar ein halb fertiger Text zu diesem Thema.
Eine ausführliche Antwort würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, aber ich bin grundsätzlich der Überzeugung, dass es zunächst einmal darum geht mit sich selbst im Reinen zu sein. Der Rest ergibt sich dann… Das das, beziehungsweise der Weg dahin, alles andere als einfach ist, steht noch mal auf einem anderen Blatt Papier.

PLÄNE FÜR 2019? DEIN GRÖßTES ABENTEUER?

Hoho, an dieser Frage merkt man, wann ich darum gebeten habe mir auf Instagram Fragen zu stellen und zu welchem Zeitpunkt ich sie nun tatsächlich beantworte…

Aber aus heutiger Sicht gesprochen: es stehen noch zwei Reise Highlights auf dem Plan (eine längere Reise und eine die nun sehr überraschend kam) und natürlich viele schöne Shootings und Projekte.
Wobei dieses Jahr generell und auch mit und abseits der Reisen und der Arbeit, ein einziges Abenteuer für mich ist. Ich habe in den letzten Monaten – und bin noch dabei – Schritt für Schritt Dinge verändert und fühle mich nun wesentlich „angekommener“ bei mir selbst.


FRAGEN RUND UM UNSEREN ITALIEN ROADTRIP


GIBT ES ETWAS, WAS DU BEI DEINEM NÄCHSTEN TRIP ANDERS MACHEN WÜRDEST?

Von der Route her tatsächlich nicht, aber bezüglich unserer Unterkünfte (alles via Airbnb gebucht) würde ich vermehrt darauf achten, dass diese auch wirklich nur dort vertreten sind bzw. andere Plattformen gegenchecken. Denn tatsächlich handelte es sich bei den Wenigsten unserer gebuchten Unterkünfte um Airbnbs im klassischen Sinne – eine Dame hatte sogar eine waschechte Rezeption… Und leider waren die Bewertungen auf Airbnb immer extrem gut, während sich vor Ort dann doch einige Makel zeigten. Gerade was die Sauberkeit anging! (Aber das lässt sich ohne entsprechende Bewertung ja leider eh immer erst vor Ort sagen)

Auch was die versprochenen/gebuchten Parkplätze angeht, werde ich mich in Zukunft beim Vermieter selbst rückversichern, so dass diese am Ende nicht einfach nur öffentliche Parkplätze (Glücksspiel…), in Wahrheit kostenpflichtige Parkhäuser oder einfach am Haus nur fünf Plätze vorhanden sind (und man Pech hat, wenn die voll sind…). Gerade in Positano hat uns das wirklich Nerven und Geld gekostet!

WOMIT HÄTTEST DU NICHT GERECHNET?

Rom hat mich überrascht. Ja, ich habe gewusst, dass dort viel los ist. Ja, ich hatte auch gehört, dass der Verkehr chaotisch ist und ja, ich habe damit gerechnet, dass die Busse nicht zuverlässig fahren. Was ich dann vor Ort erlebt habe, hat diese Erwartungen an Chaos aber noch einmal bei weitem übertroffen. Und irgendwie hatte ich es mir anders vorgestellt. Älter, irgendwie antiker. Ich hätte nicht erwartet, dass das antike Zentrum (oder das Colosseum) umgeben von Hauptstraßen liegt…

Gerechnet hätte ich auch nicht damit, dass Positano (bzw. die ganze Amalfi Küste) wirklich so schön ist, wie ich erwartet habe. Und dass die Preise in den Restaurants dort (aber auch nur an den bekanntesten Orten entlang der Küste – ansonsten wird es schnell sehr viel günstiger), doch relativ moderat waren. Vor allem angesichts dessen, dass wir nirgends schlecht gegessen haben! Ich hatte nämlich in so einer Touristen Hochburg wirklich befürchtet, dass man vor allem wenig Gutes für viel Geld bekommt… Das war zum Glück nicht der Fall!

WAS HAT DIR AUF EURER REISE NICHT GEFALLEN?

Der Verkehr. Gut, man rechnet damit, dass es gerade um die Großstädte herum chaotisch und viel wird, dennoch war ich über das tatsächliche Ausmaß überrascht! Ich hatte eigentlich gedacht, zum Verkehr rundum und in Los Angeles gibt es keine Steigerung mehr… Denkste! An irgendeinem Punkt unserer Tour bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass Italiener einfach an sich gerne hupen. Zum Spaß, um andere zu Begrüßen, einfach so. Ähnlich verhält es sich mit dem Blinken.

Außerdem war ich neben den Mangel an Sauberkeit der Unterkünfte (ein Mal war sogar alles voller Schimmel…) auch über den Dreck überall – sei es in der Natur, an den Straßen oder in den Städten – schockiert.
(Und über die Tatsache, dass wir zwar in jedem Airbnb einen Vortrag über Mülltrennung über uns ergehen lassen mussten, aber bereits unten am Haus schon nur eine einzige Tonne für ALLES vorhanden war… Unsere Befürchtung hat das Beobachten der Müllabfuhr nur bestätigt.: die ganze Trennerei war sinnlos.)

WAS WAREN DEINE ITALIEN HIGHLIGHTS?

Definitiv die Toskana und die Amalfi Küste! Dort optisch vor allem Positano; von den Gassen her – und was es dort alles zu sehen/entdecken gab – eher Amalfi.

WÜRDEST DU AUF GRUND EURER ERFAHRUNGEN NOCH MAL BEI AIRBNB BUCHEN?

Auf jeden Fall! Es gab speziell auf dieser Reise wirklich einige Ärgernisse mit den Vermietern/Wohnungen, aber generell hatten wir auch schon viele tolle Erfahrungen damit. Ich würde definitiv in Zukunft noch kritischer und vorsichtiger sein, aber gerade wenn wir als Familie (also vier mittlerweile erwachsene Menschen) unterwegs sind, schätzt jeder von uns das Plus an Privatsphäre, in Verbindung mit der Möglichkeit auch entsprechend mehr Platz für gemeinsame Essen, Spiele usw. zu haben.

Außerdem scheint es ja nun mit Airbnb Plus zu geben, was ich mir auf dieser Reise öfter mal gewünscht hätte: verifizierte Unterkünfte.


Das war es. Mein kleines Update und ein paar beantwortete Fragen – auch schon zu meiner Italien Reise (über die natürlich noch Blogposts anstehen – wenn dann auch die Zeit zum Schreiben da ist). Bevor ich nun den Mund wieder zu voll mit Versprechungen nehme, bin ich zwar eher vorsichtig was Zusicherungen angeht, dennoch ist geplant diesen Blog wieder aufleben zu lassen. Allein schon auf Grund der weiter oben erwähnten Tatsache, dass für mich auch Projekte anstehen, bei denen es ums Schreiben geht. Und mein Blog dafür ja auch so etwas wie ein Aushängeschild ist.

Ich bin also guter Hoffnung, dass sich meine Routinen immer besser einspielen werden und somit auch das Schreiben zeitlich wieder mehr Raum im Tagesplan einnehmen kann.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Oh das kenne ich nur zu gut, wenn das Leben irgendwie immer dazwischen spielt und vor allem wenn man zwar schon Beiträge geschrieben hat, aber irgendwie nichts so wirklich passen will.
    Dafür „entschädigst“ du uns aber mit mal wieder atemberaubenden Bilder.
    Und um Venedig beneide ich dich schon ein wenig. Dieser Ort steht schon viel zu lange auf meiner travel bucket list.

    schau dir gerne meinen BLOG an und schau auch gerne bei meinem KatzenVideo vorbei

    Antworten
  2. Hallo Christine,
    schön wieder von dir zu lesen. Ich nehme mir auch immer wieder vor, abends rechtzeitig Feierabend zu machen. Meistens schaffe ich es nicht. Was ich mir aber fest vorgenommen habe, am Wochennede nicht zu arbeiten. Teilweise klappt es schon ganz gut ;)
    Liebe Grüße,
    Christine

    Antworten
  3. Nicole

    7. Juli 2019 um 14:11 Uhr

    Ich kann aber verstehen, dass du aktuell auch mal eine Pause brauchst und dir sei dir auch gegönnt. Bloggen sollte ja spaß machen und nicht zur Last werden :). Finde es übrigens gut ,dass du gemerkt hast ,dass so wie du gearbeitet hast das nicht funktioniert und dann wirklich was geändert hast. Viele klagen zwar, aber ändern nichts, dabei ist es gerade in einem solchen Bereich ernorm wichtig, dass man da auf die eigenen Signale hört und dann was ändert. Sicherlich ist das als Selbstständiger nicht leicht (ich habe ja selber einen in der familie), dass man dann zu einer festen Uhrzeit Schluss macht, aber es ist so wichtig, dass man einen Feierabend und noch etwas Zeit für Freunde, Familie und eigene Hobbies hat.

    Das was du in Bezug auf Reisen nennst fällt mir auch auf. In Bezug auf Instagram gibt es auch immer nur die gleichen Posen an den gleichen Hotspots, aber die Bilder bekommen dann auch viele Likes. Schon ärgerlich, weil so die Individualität verloren geht, aber ich habe fast das Gefühl, dass man da leider mitspielen muss, wenn man erfolgreich sein möchte. Auch was die Tipps anbelangt sind die doch oft sehr ähnlich, wobei ich hier sagen muss, dass das halt auch drauf ankommt was man sich anschaut. Wenn ich zum ersten mal irgendwo bin klappere ich wohl doch erstmal die typischen Touri-Hot-Spots ab, also das was man halt unbedingt mal gesehen haben sollte und habe dann nur dafür Tipps auf Lager – war so bei meinem London-Trip. Fahre ich dann ein zweites oder drittes Mal irgendwo hin, wende ich mich dann aber auch gerne den Attraktionen oder Orten zu, wo man dann auch mal abseits der Touri-Routen wandert. Aber gerade bei Travel-Blogger wäre es halt schon schön, wenn man da etwas mehr Individualität finden würde und gerade die ne Mischung aus bekannten und unbekannten Hot-Spots bieten würden.

    Das mit den Kameras ist ja dreist. Ist halt auch ne Denke, die ich gar nicht mag und die ein schlechtes Bild auf alle Blogger wirft und dazu beiträgt, dass Klischee sich noch weiter festsetzen.

    Mit Dark habe ich auch losgelegt, aber bisher nur Folge 1 gesehen ,da ich parallel noch Stranger Things schaue. Ich muss aber gestehen, dass ich mir nebenbei echt mal nen Stammbaum aufmachen muss, weil ich aktuell mit all den Namen und Familien nicht mehr durchblicke :D.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Christine,
    ja wir sind definitiv im Sommerloch und das nicht nur im Kino, auch was Streaming anbelangt bin ich für Juni echt enttäuscht von den neuen „Highlights“. Da war bis auf „Stranger Things“ auch sonst nichts für mich dabei. Aber jetzt sind halt auch in vielen Bundesländer schon die Sommerferien und viele im Urlaub, denke das wird miteinkalkuliert, vor allem in Bezug aufs Kino. Der Juni und Juli sind da ja jedes Jahr die schwächsten Monate.

    Freunde hatten mich letzens auch gefragt, ob ich mit ins Kino will und da habe ich auch abgelehnt, aus dem gleichen Grund den du nennst. So wirklich hat mich nichts ins Kino gezogen, va da es halt auch nicht mehr so billig ist. Dann muss es schon was sein, was ich unbedingt sehen möchte.

    Bei Annabelle warte ich ganz klar auf den Streaming-Start, weil ich halt nicht überzeugt war von den beiden Vorgängern. Aber König der Löwen ist für mich ein Must-See und da werde ich wohl mit Freunden reingehen.

    Antworten
  4. Liebe Christine, schön wieder von dir zu lesen und das gleich mit so einem umfassenden Beitrag. Es ist einfach manchmal so, dass wir auf uns schauen müssen, dass wir uns vielleicht umorganisieren oder auch neu orientieren müssen. Das kann aus einer Veränderung in unserem Leben oder auch aufgrund einer Änderung bei uns selbst sein. Wichtig ist, dass wir dabei den passenden Weg für uns finden. Deine Italienreise hört sich schon mal interessant an, bis auf Venedig und seit letztem Monat auch Rom kenne ich Italien nur von Erzählungen und Berichten – so ein Abstecher in die Toskana hört sich auf jeden Fall mal einladend an. Ich bin ja schon gespannt, was du uns in den weiteren Beiträgen von deinem Roadtrip berichtest.
    Hab einen ganz wunderbaren Tag und alles Liebe

    Antworten
  5. Hallo Christine,
    oh, ich war ja noch nie in Venedig. Bei deinen Worten habe ich sofort Fernweh verspürt. Den Karneval in Venedig einmal live zu erleben ist natürlich ein absolutes Highlight <3 Und einen Roadtrip zu machen ist ja auch nochmal etwas, was ich unbedingt nochmal erleben möchte. Ich freue mich, dass du dieses Vorhaben schon umsetzen und so viele Erinnerungen sammeln konntest. <3 :o))))
    Jaa, auf die Verfilmung von Der goldene Kompass freue ich mich auch schon sehr. Dass HBO sich da rangemacht hat, ist natürlich nochmal doppelt so genial. Die Serien, die ich bislang aus dem Hause HBO gesehen habe, haben mich bislang restlos von sich überzeugen können.
    Von Dark habe ich mittlerweile schon so viele positive Rückmeldungen gehört/gelesen. Die Serie steht mittlerweile auch auf meiner To-Watch-List.
    Und die Sache mit der Zeit … Ich konnte deine Worte sehr gut nachvollziehen. Dass du dich irgendwann hingesetzt hast und dir überlegt hast, wie du eine bessere Struktur in deinen Alltag bekommen kannst, finde ich sehr gut. Auch deine Lösung, dass um 18 Uhr Feierabend ist, gefällt mir. Gerade, wenn man merkt, dass die Kreativität allmählich nicht mehr vorhanden ist oder dass einem der Urlaub nicht mehr die Erholung bringt, die er einem eigentlich liefern sollte, dann ist es Zeit für Veränderungen.
    Ich freue mich, dass es dir gelungen ist, eine Lösung für dich zu finden, die gut funktioniert.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    Antworten
  6. Rena

    6. Juli 2019 um 22:22 Uhr

    Das finde ich ja klasse, dass Du nun konsequent um 18 Uhr Feierabend machst! Interessant auch, wie positiv es Dir geht mit dieser Erfahrung. Und offenbar warst Du heuer wirklich schon viel unterwegs!
    http://www.dressedwithsoul.com

    Antworten
  7. inesmeyrose

    6. Juli 2019 um 16:21 Uhr

    Endlich mal jemand, der versteht, dass man Rom nicht lieben muss … ich habe mich da überhaupt nicht wohl gefühlt und auch wenn es 1990 war, möchte ich dort nie wieder hin.

    Dein Leben klingt sehr ausgefüllt!

    Antworten
  8. Simone

    6. Juli 2019 um 13:07 Uhr

    Die Nordlichter würde ich auch gerne einmal sehen, das Schauspiel ist einfach wunderschön. Was für sympathische Eindrücke von dir und ich kann dir nur zugut Zustimmen, dass Social Media und der Blog einfach total zeitaufwändig sind. Liebste Grüsse

    xx Simone
    Little Glittery Box

    Antworten
  9. Kim

    6. Juli 2019 um 12:06 Uhr

    Was für ein schöner Post und was für wundervolle Fotos! Vor allem bei dem Italien-Teil des Q&A’s hat mich direkt das Reisefieber gepackt… An die Amalfi Küste muss ich unbedingt auch mal, da habe ich es bis jetzt leider noch nicht hin geschafft…

    Antworten
  10. Sarah

    6. Juli 2019 um 9:50 Uhr

    Ich finde es auch krass, wie viel Zeit eigentlich fürs Bloggen drauf geht, aber ich könnte es mir auch irgendwie gar nicht mehr ohne vorstellen. ich mache das jetzt einfach schon viel zu lange ;) Dark die zweite Staffel habe ich noch nicht angefangen, aber ich bin schon soooo gespant :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten
  11. Hey, ja ich habe auf Instagram verfolgt und liebe ja deine Bilder!
    Schön ist es, auch mal wieder von dir zu lesen und das dir die Arbeit weiterhin Freude bereitet!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    Antworten
  12. Venedig ist wunderschön, war schon 4 mal da und liebe diese Stadt. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. LG Romy

    Antworten
  13. Anna

    5. Juli 2019 um 19:41 Uhr

    Liebe Christine,

    als erstes: Wie immer super, super schöne Bilder. :-)
    Und ich finde es auch immer so krass, wie viel Zeit wirklich ins das Bloggen geht. Das glauben Außenstehende meistens gar nicht.
    Von Dark habe ich auch schon so viel Gutes gehört und sie steht schon Ewigkeiten auf meiner Liste. Bin gespannt, wenn ich sie in den nächsten Tagen anfange, denn ich habe gerade Outlander beendet (wovon ich auch super begeistert war!).
    Zum Thema Mülltrennung: Ich verstehe es einfach nie! Ich konnte mir auch schon so unfassbar viele Vorträge über Mülltrennung abhören, um dann festzustellen, dass es nur eine Mülltonne gibt. Dann stelle ich mir als erstes die Frage, warum trennen manche Stadtteile (Beispiel Hamburg) oder allgemein manche Länger ihren Müll nicht, und zum anderen, warum hällt man Vorträge darüber, wenn alles unten sowieso zusammen kommt? Da kann ich dich wirklich sehr gut verstehen.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Anna von ANLH

    Antworten
  14. Hallo Christine,
    mit viel Interesse (weil neugierig) habe ich Deinen Bericht gelesen. Die Toscana-Fotos finde ich sensationell gut.

    Zum Stressfaktor und zum Perfektionismus möchte ich nur sagen: Aufpassen, das ist gefährliches Minengebiet. Da spielt einem gerne der Körper einen Streich und sagt einfach nur „Äääätsch“.

    Bezüglich der „richtigen“ Kamera kann ich nur beipflichten. Ich suche momentan einen Allrounder, der nicht zu schwer sein soll. Fängt man mit den Testberichten an merkt man sehr schnell, dass das ein Gebiet ohne Ende ist. Je nach dem wer, was, wie gesponsert oder nicht, es hilft nichts, man muss sich tatsächlich selbst entscheiden. Eklig aber wahr. ;-)

    Hab ein angenehmes Wochenende,
    liebe Grüße
    moni

    Antworten
  15. Yasmina

    5. Juli 2019 um 14:09 Uhr

    Is echt super nervig, vor allem weil ich es ja richtig angewendet habe. Hab den Rahmen gereinigt, gewartet, dann angeklebt, nochmal gewartet und dann das Netz drauf und irgendwie hält das vor allem unten nicht so ganz. Aber scheinbar wollen die Viecher untenrum nicht lang, von daher hat es bisher trotzdem alles ferngehalten :D Ich lüfte seit den Fliegengittern die ganze Nacht, davor habe ich mit Ventilator geschlafen, aber der is halt doch recht laut ^^

    Ja ich verfolge dich auf Instagram und bin immer begeistert wo du dich überall rumtreibst oder rumgetrieben hast, da bekommt man immer Reiselust :D
    Feierabend um 18 Uhr is wie bei uns *lach*, wir denken manchmal auch wir müssten mehr arbeiten, aber wir sind nur ein Büro aufm Land und daher belassen wir es dabei. Irgendwann muss man ja auch mal zur Ruhe kommen =)
    Ich finde momentan leider keine neue Serie mehr, irgendwie sprechen die mich alle nicht so an. Ich schau daher wieder Altbewährtes wie The Vampire Diaries ^^
    In die Toskana möchte ich auch unbedingt mal und eine Freundin von mir reist jedes Jahr an die Amalfi-Küste weil sie es dort so liebt. Mal sehen wann ich das alles sehen werde =)

    Antworten