Behind the Scenes: Porträts mit Avianna McKee

Wer hier schon lange mitliest, der weiß, dass Avianna und ich uns schon seit dem Beginn meiner Selbstständigkeit kennen. Sie war das erste professionelle (Agentur-) Model, dass ich fotografiert habe. Und noch dazu machte es zwischen uns irgendwie sofort Klick. Über die Jahre stellten wir viel Unsinn an, hatten ein paar tolle Shootings zusammen und wurden auch abseits vom Set zu Freundinnen.

Dann wurde ich krank. Als ich wieder gesund war, wurde sie schwanger und zog in ein renovierungsbedürftiges Haus. Wir hielten zwar die Zeit über lose Kontakt, aber sahen uns viel zu lange nicht. Erst als bei uns beiden so etwas wie Alltag eingekehrt war, war es endlich so weit: wir sahen uns wieder. Und stellten fest, dass sich irgendwie alles und nichts geändert hatte.
Seitdem habe ich sie ein paar Mal in ihrem neuen Zuhause besucht, den kleinen Noah (nach dem ist übrigens meine ganze Familie verrückt) kennen gelernt und mittlerweile hatten wir sogar schon den ersten Noah-freien Tag. Nicht, dass der Kleine nicht zuckersüß wäre, aber der hat den Papa-Tag sicherlich genauso genossen wie wir die spontane Möglichkeit endlich mal wieder gemeinsam ein paar Fotos zu machen.

Die Sache war ziemlich spontan und simpel; so gut wie kein Make-up, nur wir zwei. Und ja, auch das Wohnzimmer meiner Eltern musste wieder her halten… Wobei sie in diesem Fall (sie kennen Avianna eh schon aus der Vergangenheit und mögen sie sehr) erst dann beunruhigt waren, als Avianna sie nach Salatöl fragte… Ihren Blick werde ich nie vergessen! Zum Glück fand sich dann im Bad doch noch Haaröl für den gewissen Glow im Gesicht; ich schätze das Salatöl hätte doch etwas streng gerochen. Bei uns zwei Make-up Pros wäre allerdings auch das nicht sonderlich abwegig gewesen.
(Wobei ich natürlich nicht behaupten möchte, dass das gute Moroccain Oil unbedingt ins Gesicht gehört…)

Letztlich lief dann eh alles anders als gedacht. Ich hatte gerade ein paar Kleider hier, die eigentlich für ein anderes Editorial gedacht waren und wir verwenden konnten. Aber goldene Klamotten, die für ein farbiges Model gedacht waren, stellten sich dann doch als nicht sonderlich passend für eine blasse Alaska-Schönheit heraus. Letzten Endes entstand der größte (und schönste Teil) der Fotos dann mit natürlichem Licht (ein Hoch auf das Wohnzimmer meiner Eltern; es ist wirklich perfekt für so etwas) und ihrem Pulli (bzw. dem Pulli den sie zwar an hatte, der aber eigentlich ihrem Ehemann gehört). So kann’s laufen. Stundenlanges Licht ausrichten, Kleider an- und wieder ausziehen und am Ende ist man quasi wieder am Anfang.

Egal. Es war mir ein großes Vergnügen zur Abwechslung mal wieder so simple Fotos, ganz ohne große Vorbereitung oder nachfolgende Retusche, ganz ohne Druck und einfach nur zum Spaß zu machen. Und vor allem: endlich, endlich Avianna wieder vor der Kamera zu haben. Das letzte Mal ist eh schon viel, viel zu lange her und mit kurzen Haaren (die ihr meiner Meinung nach übrigens ganz vorzüglich stehen) hatte ich sie sogar noch nie fotografiert.


PS: Also dieses Mal müssten die GIFs hier auf jeden Fall funktionieren! Aber fragt nicht, was das für ein Aufwand war… Trillionen Abstürze später (ich weiß wirklich nicht, was das mit Photoshop und GIFs bei mir ist…) und über fünf Umwege (in die ich auch Julia mit reingezogen habe), warf ich dann noch mal alles um. Und irgendwann ging es.

Die Frage ist jetzt nur: interessieren solche kurzen Videos von Shootings überhaupt jemanden?
Ich persönlich fand die Idee so etwas hin und wieder einzubauen eigentlich ganz lustig (und hätte auch ein paar „interessantere“ von anderen Shootings auf Lager), frage mich aber auch, ob das verwursteln meiner Instagram Stories auf diese Art überhaupt jemanden reizt? Gebt mal Bescheid.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Simone

    16. Mai 2018 um 13:57 Uhr

    Deine Shootings gefallen mir richtig gut! Die spontanen Momentaufnahmen gefallen mir am besten, da sie nicht gestellt sind. Liebste Grüsse

    xx Simone
    Little Glittery Box

    Antworten
  2. Hallo meine Liebe ;)

    Was für schöne Bilder, ich liebe „Behind the scenes“ Blogposts und auch das Video ist super :) Ich mag natürliche Fotos sehr gerne;)

    Hab ein wundervolles Wochenende:)
    Ganz liebe Grüße
    Isa
    http://www.label-love.eu

    Antworten
  3. Rosa

    9. April 2018 um 10:39 Uhr

    Natürliche Fotos haben einfach einen ganz anderen Charme als die Hochglanzfotos in perfekten Kleidungsstücken und mit viel Make Up. Mir gefallen die hier jedenfalls sehr sehr gut. Manchmal denke ich auch, man sich doch an den Hochglanzfotos langsam sattgesehen ;)
    Sonnige Woche dir!
    Rosa

    Antworten