Über den nicht vorhandenen Alltag


Viele von euch haben sich eine Post über meinen typischen Alltag gewünscht.
Euer Wunsch sei mir Befehl.

Nun ist es jedoch einfach so, dass ich keinen typischen Alltag habe. Jedes Shooting hat ein anderes Thema, man arbeitet mit anderen Leuten zusammen und die ganze Situation ist eine komplett andere. Wer sich trotzdem etwas mehr für meine eigentlichen Shootings interessiert, dem kann ich nur das Stöbern auf meinem Blog nahe legen, ich habe nämlich schon wirklich viele Posts mit Making-of Geschichten gebloggt (zum Beispiel hier oder hier).

Allerdings haben die meisten Menschen einfach eine ganz falsche Vorstellung davon, wie mein Arbeitsalltag wirklich aussieht bzw. wie viel davon eigentlich aus Fotografieren besteht. Denn abseits der Shootings, sieht mein augenscheinlich so abenteuerlicher Alltag gleich ganz anders aus.

Um das mal zu verdeutlichen habe ich eine kleine Grafik (hihi… wie in guten alten Schulzeiten… fehlt nur noch eine dazu passende Powerpoint Präsentation und ein ergänzendes Handout) erstellt. Ich schätze das bringt die Sache recht gut auf den Punkt.

(Ich habe eine ähnliche mal vor einiger Zeit in den Weiten des Internets gesehen, mir damals allerdings nicht gemerkt wo… na ja, jetzt passt sie auf jeden Fall genau zu meinem Alltag)

Nicht, dass mich jetzt jemand falsch versteht: ich liebe was ich tue!
Allerdings verbringe ich leider die wenigste Zeit wirklich beim Fotografieren. Ich schätze da spreche ich für alle Fotografen: wir leben für Shootingtage! Und diese sind dann auch wirklich lustig und abenteuerlich und so spannend wie alle glauben. Aber auch anstrengender und zeitintensiver als die meisten vermuten.

Letztlich hat man jedoch nun mal einfach nicht so viele Shootingtage wie alle denken.

Ich bin selbstständig und eine Ein-Frau-Unternehmen. Damit ein Shooting stattfinden kann, muss ich erst mal alles organisieren. Von Model bis zu Kleidern bis zum Visagisten. Je nach Auftrag mal mehr, mal weniger Leute buchen. Man muss sich entscheiden, wer wohl am besten zum Team und dem Auftrag passt (und im vorgegeben Zeitraum auch Zeit hat).
Das Shooting braucht ein Konzept und alle Beteiligten müssen wissen, was sie zu tun haben (welcher Stil bei Haare und Make-up gewünscht wird usw.).
Und wenn dann alle wirklich am Set angekommen sind, das Shooting stattfand und wir möglichst zufrieden mit dem Ergebnis sind, geht ja der Bilderkampf erst los.
Man verbringt wesentlich mehr Zeit mit den Fotos und Photoshop als beim eigentlichen Shooting.

Eine Auswahl muss getroffen werden (und dabei muss man je nach Auftrag auch darauf achten, dass wirklich jedes Outfit zu sehen ist, gewisse Details, wie Make-up oder der Schmuck oder ein Accessoire, auf manchen Fotos in den Fokus rücken etc.pp), die Haut bearbeitet (meist die zeitraubendste Aufgabe dabei) und ein Farbschema für die Strecke gefunden werden. Nicht zu vergessen, dass natürlich bei diesem Schritt auch „Fehler“ wie unbemerkt verwischtes Make-up, seltsame Kleiderfalten usw. ausgebessert werden müssen.

Und ach, was man natürlich nicht verachten darf: man braucht selbstverständlich auch erst mal einen Kunden, der einen überhaupt als Fotografin bucht.

Dafür sollte man dann seine Homepage mit aktueller Arbeit füllen, Eigenwerbung betreiben, mit den Leuten in Kontakt und hartnäckig bleiben…

Und wenn man dann Anfragen hat, muss man sich natürlich hinsetzten und Mails beantworten, Shootings kalkulieren (immer der schwierigste Punkt; meiner Meinung nach), Angebote schreiben und auf hoffentlich positive Antworten hoffen.

(Wobei man sich schnell daran gewöhnen muss, dass Interesse nicht gleichbedeutend mit einem Auftrag ist – eine der ersten Lektionen im Leben als Selbstständiger)

Man hat also kurz gesagt jede Menge zu tun, was nichts mit dem Fotografieren zu tun hat.

Ich habe natürlich den Vorteil, dass ich mir meinen Tag relativ frei einteilen kann und mein eigener Chef bin. Wann ich mein Handy in die Hand nehme oder wann ich was mache bleibt (zumindest größtenteils, wobei es halt dringende und weniger dringende Sachen gibt) mir überlassen.
Aber zur Prokrastination und zum Partyleben braucht man trotzdem nicht neigen, da wird das nämlich nix mit der Selbstständigkeit. Wenn ich mir frei nehme, mag das meine Sache sein, aber dabei bleibt die Arbeit liegen.
Ich könnte einfach so beschließen für heute Feierabend zu machen, allerdings werde ich dann am Wochenende länger arbeiten. Und, das sollte vielleicht mal erwähnt werden, dass tue ich eigentlich eh so gut wie immer.

Ich denke, da spreche ich wieder für alle Selbstständigen da draußen: niemand könnte das tun was wir machen, wenn wir nicht absolut dahinter stehen und das was wir tun nicht wirklich lieben würden. Aber nur weil wir in unserem Traumberuf arbeiten, wird nicht alles automatisch zum Vergnügen. Wir machen nur all das was getan werden muss, für jene wirklich einfach perfekten (Shooting-) Tage, an die wir uns noch ewig erinnern werden und wegen denen wir diesen Weg gewählt haben.

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Anna

    9. Dezember 2014 um 16:47 Uhr

    Sehr interessant – die Infografiken sind auch super, da sieht man wirklich wie viel Zeit für anderes als das Fotografieren draufgeht. Eigentlich habe ich da auch noch nie so drüber nachgedacht, aber es ist ja eigentlich klar, dass man nur durchs Fotos machen allein wohl keinen so großen Erfolg haben kann (vor allem längerfristig).

    Antworten
  2. Hanna

    1. Dezember 2014 um 18:36 Uhr

    Ein wirklich sehr interessanter Post!<3 Toll, geschrieben!

    Alles Liebe
    Hanna

    Antworten
  3. Das kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sich bei diesem beruf nicht alles nur ums fotografieren dreht, da hat man sicher noch jede menge anderen kram zu tun :D Aber echt cool wenn man sein eigener Chef ist, so kann man sich echt super die zeit selbst einteilen wann man was macht! :)

    Antworten
  4. Talkasia

    25. November 2014 um 22:11 Uhr

    Uiuiuii – der Orga & Papierkram ist wahrscheinlich auch das, was am meisten Kosten verursacht.. also überall meine ich :D Auch bei Unternehmen undso – je mehr man eigentlich seiner Kerntätigkeit nachgehen will – so wie du mit dem fotografieren, desto mehr wird der ganze Verwaltungs & Orgakram Q__________Q

    Ich find das immer so krass, wenn jemand selbstständig ist und dann quasi alles können muss und immer uptodate auch in bereichen, die nicht primär deine tätigkeit sind Q_Q also so buchhaltungskram, rechtlichen kram etc

    Antworten
  5. Paleica

    25. November 2014 um 10:07 Uhr

    das stimmt :) aber der herbst ist sowieso was schönes, mit ausnahme dieser grauen zwischen-zeit zwischen bunten blättern und leuchtendem advent.

    ich finde das super, wenn man so einen plan hat. ich hatte irgendwie auch mal einen, habe den aber aufgrund von mangelndem selbstvertrauen nicht verfolgt. tja, ist halt so. alles hat vor- und nachteile! und man wird eh sehen, wo das leben einen hintreibt…

    ich bin jetzt schon in weihnachtsstimmung, es ist mittlerweile kalt und grau und in wien kann man da eh nicht anders als mitgerissen werden ^.^ ich sollte die sache mit den weihnachtsgeschenken langsam endlich zu einem abschluss bringen. das, was noch offen ist, ist halt anstrengend, unsicher oder aufwändig ;)

    ja das ist eine gute frage ;) ich weiß es eben nicht so genau und müsste da mal nachschauen bzw. nachfragen. auf der kamera steht es ja glaub ich nicht und es gibt ja doch einige verschiedene modelle. es dürfte so ein ganz typisches 80er-jahre-ding sein, schwarzes kästchen, zum aufklappen. wie man es kennt.

    ich wünsche mir zu weihanchten jetzt die panem-bücher, werde sie aber erst nach dem 4. teil lesen. zumindest das 3. buch ;)

    Antworten
  6. Huhu :)
    Danke für die Infos, dann werde ich, wenn ich wieder zu Hause bin (Weihnachten) nach der alten, lieben Kamera in den 1000 Umzugskartons kramen und herausfinden, welche Fotos ich bestellen muss :) Dann versuch ich das einfach noch mal bei theimpossibleproject. Klar werde dir gerne ein paar Ergebnisse zeigen :) Nur leider wird das dann wohl erst im neuen Jahr was… liebe Grüße, Maya

    Antworten
  7. ein total interessanter Post! Finde so einen "Blick hinter die Kulissen" immer super spannend, danke für den tollen Beitrag! Und Amsterdam müsst ihr unbedingt nachholen, dass lohnt sich auf jeden Fall!

    <3, Kathrin
    http://www.getcarriedaway.net/

    Antworten
  8. Anki

    24. November 2014 um 7:44 Uhr

    Huhu, ich kann dir nur voll und ganz zustimmen!! Das Diagramm ist große Klasse! :D
    Das Interesse nicht gleich ein Auftrag ist, habe ich auch ziemlich schnell zu spüren bekommen. Am Anfang hat mich das immer sehr verunsichert, mittlerweile mache ich mir da aber zum Glück nichts mehr draus.. :D

    Ich hoffe, der Spaß als Fotografin bleibt dir trotzdem noch ein bisschen erhalten :)

    Liebe Grüße
    Anki

    Antworten
  9. Lexi

    24. November 2014 um 5:02 Uhr

    Aber hoffentlich trotzdem auch Spaß haben! Es ist ja typisch dass die Leute ungern hinter die Fassade schauen und wirklich wissen wollen wie viel Arbeit hinter einem Foto steckt. Manchmal ist man ja auch Stunden unterwegs macht 100 Fotos um dann 1 perfektes zu präsentieren!
    Mein Respekt für all die Arbeit die du da alleine stemmst und ich finde es lohnt sich zu 100%.Deine Arbeit ist wirklich fabelhaft!

    Antworten
  10. romy

    23. November 2014 um 22:27 Uhr

    Edinburgh ist echt kuschelig. Und so alt. Ich glaube ich könnte darin nie leben. Es ist irgwie nicht lebendig VOLLER Touris, schrecklich. Ich bin eindeutig ein Glasgowgirl ♥

    ich schaue im Grunde gar kein YouTube und Tv auch kaum – wo soll ich also Comedy herbekommen? Aber wir haben ein geniales Video hinbekommen. Wenn die SChotten das nicht lustig finden sind sie selbst schuld :D

    Ja, von einer Frau fotografiert zu werden ist dann schon besser. Wobei es einem Model ja eigentlich trotzdem leichter fallen sollte vor allem weil sie ja schonmal mehr von ihrem Körper überzeugt sein (sollte). ;)

    Antworten
  11. Jana

    23. November 2014 um 16:44 Uhr

    Haha die Grafiken sind super. Genau so denken Nicht-Fotografen darüber. Man fotografiert & hat Spaß dabei & chillt die restliche Zeit :D
    Ach ich koche an sich schon gerne, aber wenn mein Freund das übernehmen möchte, dann ist das natürlich toll ;)
    Ja jeder muss einem seinen Freiraum lassen. Mein Freund braucht da etwas mehr als ich :D Aber ich bin auch froh, wenn ich mal alleine bin & am Blog arbeiten kann. Posts schreiben, Kommentare beantworten, etc.

    Bei uns ist die meiste Zeit das Wetter auch noch toll – v.a. jetzt am Wochenende wars schön!

    Sowas bewundere ich auch total, wenn man sehr selten krank wird. Ich glaube dafür sitzen wir zu viel drin & am Pc & keine Ahnung :D

    Genau, Prioritäten setzen ist wichtig. Klar du bist selbstständig & die Arbeit nimmt einen Großteil ein. Aber das hast du ja selbst entschieden. Du könntest ja sicher auch irgendwie zurückrudern. Wäre zwar ein Rückschritt, aber wenn du in irgendeinem Fotostudio angestellt wärst & das so wollen würdest, dann hast du dich dafür auch bewusst entschieden. & durch deinen Job verlierst du ja keinen Anschluss, sondern lernst ja immer wieder neue Menschen kennen. Da ist es im Büro nicht so einfach :D

    Antworten
  12. Kati

    22. November 2014 um 19:38 Uhr

    Ganz Recht hast du – als Selbstständiger hat man so viel drumherum zu tun, was viele gar nicht sehen. Finde ich super, dass du das machst und dass es für dich funktioniert.

    Und: das Wort 'Hand Out' hat mich gleich wieder zurückgebracht zu Schulzeiten, hihi!

    -Kati

    Antworten
  13. Sabi

    22. November 2014 um 1:24 Uhr

    Coole Grafik :P
    Aber ist ja oft so, dass Leute ein völlig falsches Bild von dem haben, was man selbst eigentlich macht bzw. sich null drunter vorstellen können. Ich bin auch immer wieder total erstaunt, wenn die Leute fragen, was ich eigentlich in meinem Studium/Praktikum mache oder sie mir sagen, was sie dachten, dass ich so mache.
    Dass man als Selbstständige dann nochmal viel Organisatorisches zu tun hat, ist dann halt die andere Seite. Wäre sicher super, jeden Tag ein Shooting zu haben, aber ja, wie soll eines zu stande kommen, wenn man sich nicht auf drum kümmert? ^^ Aber Respekt, ich denke immer wieder, dass ich niemals mein eigener Chef sein könnte und schon gar nicht eine "Ein-Frau-Firma". Ich würde wohl nur chillen, alles aufschieben und am Ende total verzweifelt im Zeitstress sein… so wie es im Studium ja schon immer ist, haha xD
    Wie ist das mit dem Bearbeiten eigentlich? Machst du das gern oder langweilt dich das dann auch mal, wenn du zum x-ten Mal Poren retuschierst oder so?

    Ja, ich finds auch intressant, was dabei immer so raus kommt. Zur Auflösung: Es ist mein Zeigefinger :D

    Antworten
  14. Ich habe selbst mal ein Praktikum als Studiofotografen gemacht und damals feststellen müssen, wie viel Büroarbeit eigentlich hinter diesem Job steckt. Als Selbstständige muss das noch so viel mehr Arbeit neben der Fotografie sein.
    Anneke ♥

    Antworten
  15. bknicole

    21. November 2014 um 16:02 Uhr

    Oh ja im Moment wird viel von ihr verfilmt. Aber ich finde die Thematik ihrer Bücher auch immer sehr interessant, zumindest liefert es immer eine tolle Grundidee für Serien. Pretty Little Liars hatte ich nur das erste Buch gelesen, da kannte ich aber die Serie schon und die hat mich einfach mehr gepackt, da ich sie etwas erwachsener finde. Zumindest ist sie das dann ab der 2-3 Staffel. Das Buchende kenne ich jedoch, da hatte Ali ja einen Zwilling, der lebt und die Mädchen terrorisiert. In der Serie beteuern sie ja immer, dass sie nicht in diese Richtung gehen wollen, sodass es für die Buchleser auch spannend bleibt und sie miträtseln können.

    Ich finde es super, dass du den Schritt gewagt hast, am Ende bist du damit nun wsl auch viel glücklicher, als du es in einem Fotostudio als Angestellte gewesen wärest. Das Risiko ist natürlich immer da und dieser unheilvolle Faktor, aber tut man es nicht oder probiert es nicht einmal, würde ich mich immer fragen, was wäre wenn es doch geklappt hätte? Klar kann da immer etwas schiefgehen, aber wenn man wirklich ehrgeizig ist, hart arbeitet, dann funktioniert das bei vielen. Zumindest sehe ich das bei mir im Bekanntenkreis auch so. Da hat keiner die Entscheidung bereut, aber dafür muss man halt auch hart arbeiten.

    Okay gut zu wissen, dann meide ich den Film wohl erstmal, wobei ich gerade ja mehr das schaue, was in Prime zu sehen ist. Da stehen jetzt erstmal noch so Filme wie "The Apparition", "Der Plan", "It's Kind of a Funny Story" und "Wie Ausgewechselt" auf dem Plan, da die in der nächsten Zeit auslaufen. Wusste gar nicht das "Erbarmen" verfilmt wurde. Das Buch lacht mich in unserer Bücherei auch immer an, ist das gut?

    Ich finde da wird einfach zu sehr übertrieben, ab und an ist es dann einfach nicht mehr nachvollziehbar. Vor allem wenn eine Sendung ab 18 ist, dann sollte derjenige doch selbst entscheiden ob er das ungeschnitten sehen möchte oder nicht. Dafür ist sie ja ab 18. Wobei halt gerade bei Serien, die Szenen ja meistens nicht so schlimm sind, dass man da so extrem drüber diskutieren müsste. Da gibt es echt Filme, da frag ich mich dann eher, wie die es ungeschnitten ins Tv schaffen.

    Musst mir dann mal erzählen, wie das Buch ist. Ob dir das gefällt.

    Antworten
  16. Liebe Christine, ehrlich gesagt verblüfft mich das nicht so sehr, dass Du verhältnismäßig Zeit mit dem Fotografieren verbringst. Denn erst kürzlich habe ich mit meinem Mann über Dich gesprochen und genau das war auch unser Thema. Außerdem haben wir in diesem Zusammenhang festgestellt, dass auch die Fotografiertage ein ziemlicher Druck für Dich sein müssen, denn schließlich kannst Du ja so ein Shooting nicht einfach wiederholen. Umso mehr bin ich immer noch mehr von der wirklichen Top-Qualität und dem Ergebnis Deiner Shootings beeindruckt und ich wünsche Dir von ganzem Herzen weiterhin den verdienten Erfolg.

    Liebe Grüße, Rena

    http://www.dressedwithsoul.com

    Antworten
  17. Patrizia

    19. November 2014 um 20:59 Uhr

    Solche Grafiken habe ich auch schon öfter mal gesehen.
    Überhaupt gibt es im Bereich der Fotografie ja viele solcher Vorurteile oder sonstige dämliche Irrtümer à la "Deine Kamera macht aber tolle Bilder." oder die Frage, warum Fotografen so teuer sind oder oder oder.
    Wahrscheinlich gibt es das auch in anderen Bereichen, aber da kenne ich mich selbst halt nicht so aus^^
    So lange man sich selbst nicht genauer damit beschäftigt, ist einem eben nicht so bewusst, was neben dem Offensichtlichen (z.B. auf den Auslöser drücken) noch alles an einem Foto oder eben auch einem ganzen Shooting / Auftrag hängt. Das macht man dann eben nicht so nebenbei.

    Dafür hast du auch meinen Respekt!
    Du hast es dir zwar selbst ausgesucht, aber das ändert ja nichts am Arbeitsaufwand.
    Die Sache mit der Selbstständigkeit ja auch von meinen Eltern. Da hat man eben nie so richtig frei, wie es bei Angestellten der Fall ist, wenn sie Wochenende / Urlaub haben.

    Antworten
  18. Jimena

    19. November 2014 um 6:04 Uhr

    Wie schön das du auf unseren Postwunsch eingegangen bist, ich finde deinen Bericht wirklich super – alleine die Grafik hat mich schon zum schmunzeln gebracht ;) Dein Arbeitsalltag ist tatsächlich umfangreicher als ich dachte, vielen Dank für diesen aufschlussreichen Einblick!

    Hier geht's zu meinem Blog

    Antworten
  19. Ohja, das kann ich gut verstehen /: Ich denke seitdem es das Internet gibt, hat das alles Vor- und Nachteile für selbstständige. Vorteile sind natürlich die Verbreitung "des Produktes", Nachteile natürlich, dass man alles wirklich hegen und pflegen muss.

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    Antworten
  20. Manon

    18. November 2014 um 19:43 Uhr

    Heute habe ich in BWL ein Zettel bekommen, in dem steht, dass Frauen die besseren Führer sind, weil sie nicht so hierarchisch sind. Du bist zwar ein Ein-Frau-Unternehmen, aber stimmt dem denn so? (:

    Fotos schießen ist schnell gemacht, ich kann es mir schon vorstellen, dass man mehr Zeit vor dem Computer sitzt als zu fotografieren (: So wie du deinen Alltag beschreibst, klingt es ja so danach, dass du gleichzeitig Projektmanagerin bist. Schließlich machst du immer wieder etwas Neues, aber in der Organisation an sich ist es dieselbe.

    Könntest du dir später ein eigenes Fotostudio vorstellen oder willst du lieber außerhalb sein statt im Studio Fotos zu machen?

    Liebe Grüße (:

    Antworten
  21. Du musst noch die Zeit die man sich ärgert weil was nicht klappt und dann neu anfängt mit aufnehmen :D

    Antworten
  22. Auf so einen Post habe ich gewartet :)
    Die Grafik ist echt toll und bestätigt, was ich immer so ein bisschen vermutet habe. Hinter den tollen Fotos steht immer viel viel mehr als nur ein paar Dinge abknipsen und Spaß haben! Die wirkliche Arbeit sieht man meist garnicht, aber die hat es in sich!

    Antworten
  23. bknicole

    18. November 2014 um 18:34 Uhr

    Ein sehr interessanter Artikel, aber da wir es ja schon öfter über Bildbearbeitung, der Beantworten von Mails etc. hatte, war es nicht ganz so überraschend für mich, dass du am wenigsten dann wirklich shootest :P. Vor allem die Bildbearbeitung ist ja immer ne Menge arbeit, man hat ja meist doch einige Bilder ,die dann auch perfekt aussehen müssen und wo noch einiges getan werden muss. Für die freie Zeiteinteilung beneide ich dich trotzdem, wobei man die beim Studium ja auch ein bisschen hat und das gefällt mir einfach sehr gut, aber später wäre ich auch gerne einmal mein eigener Chef. Finde die Selbstständigkeit einfach sehr reizend, auch wenn ich weiß wie viel Arbeit damit einhergeht. Habe einige Selbständige in der Familie und im Freundeskreis meiner Eltern und da bekommt man das ja auch mit. Man arbeitet viel länger, als normal, man hat kaum Urlaub und muss auch finanziell das Geld gut anlegen und mal für schlechtere Zeiten zurücklegen, aber man tut es für sich und das finde ich einfach toll. Das zu tun, was man wirklich liebt und was man tun möchte. Ich hänge ja immer noch meinem Traum von einer Freien Texterin/Journalistin oder einer eigenen Pr Agentur hinterher und wer weiß, vielleicht klappt das irgendwann ja doch mal.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Erstmal Dankeschön für das Kompliment. Ich muss aber sagen, dass ich auch Jeans mehr in Hosenform im Schrank habe. Neben dem Jeanshemd, habe ich nur ein Jeanskleid , eine Jeansjacke und noch ein Jeans Top im Schrank. Ansonsten halt viele Hosen und Shorts.

    Ich habe nun "Denk wie ein Mann" geschaut, eigentlich wollte ich noch "Auf der Suche nach einem Freund für das Ende der Welt" mit Keira Knightley und Steve Carrell schauen, aber war dann zu müde. Der Film ist glaube ich auch noch bis Freitag drinnen, somit schaue ich ihn vielleicht noch Donnerstag Nachmittag. Aber "Denk wie ein Mann" war eigentlich für eine Komödie, echt gut. Hatte einige Stellen, die sehr lustig waren und die Thematik wurde gut umgesetzt. Echt Enemy war nicht so gut? Hatte von dem Film bisher nur sehr viel gutes gehört und der Trailer sah auch sehr interessant an, aber bisher hatte ich ihn noch nicht gesehen. Was hast du denn am Wochenende geschaut?

    Okay, ja so Love/Thriller Mischungen sind auch nicht meines, da nimmt mir die Liebesgeschichte dann meistens einen zu hohen Stellenwert ein. Okay danke für die Tipps. Werde mal schauen, ob wir die Bücher vielleicht sogar in der Bücherei stehen haben, weil wir doch einige Einzelwerke von ihr auch haben.

    Ne extrem finde ich es auch nicht, aber das man über die Freigaben dann in Deutschland immer so extrem streitet, finde ich halt auch etwas übertrieben, vor allem die Serie halt echt erst ab 23 Uhr zu sehen ist und da sollten vor allem kleine Kinder schon im Bett sein und nicht mehr vor dem Tv sitzen.

    Ich verfolge auch nur Game of Thrones von ihnen, würde aber echt total gerne The Leftovers sehen, davon sind ja alle wieder begeistert und die Thematik ist halt mal wieder sehr interessant. Bisher läuft das bei uns ja nur auf Sky. Hoffe das kommt auch mal im Free Tv.

    Antworten
  24. Danke für deinen lieben Kommentar! Dadurch habe ich jetzt deinen tollen Blog gefunden :)
    Sehr interessanter Post! Da ich mich ja sehr für Fotografie interessiere, bin ich immer total begeistert Posts von Fotografen über ihren Alltag zu lesen.Danke für den Einblick! Ich finde es wichtig zu hören, dass nicht immer nur alles toll ist, sondern es auch hart ist selbstständig zu sein. Süße Idee mit der Grafik :)
    Liebste Grüße, Hanna von http://hanna0irresolutely.wordpress.com/

    Antworten
  25. Paleica

    18. November 2014 um 12:40 Uhr

    für mich wäre die unsicherheit der selbständigkeit nix, aber ich habe halt auch nix, wo ich so sehr an mich glaube, dass das klappen könnte und von dem her könnte ich wohl auch nicht so dahinterstehen. dass die illusion der anderen sich da nicht mit der realität deckt – klar…
    aber vielleicht werde ich eines tages noch ein propädeutikum machen und psychotherapeutin. dann wird es mir genauso gehen ^.^

    das stimmt allerdings. ich hatte nur die letzten beiden wochenenden ein bisschen pech, da war ich so müde und bin nicht in die gänge gekommen bzw. hab bisschen die falsche ort-entscheidung getroffen. jezt sind alle blätter weg. aber manchmal muss man auch auf den körper hören und die "to dos" mal to dos sein lassen…
    ich hab die woche noch stress und muss 3 tage beruflich weg, danach beginnt für mich ganz offiziell die weihnachtsstimmung :)

    ooh! so eine schlaue mama :) bei mir ginge das momentan gar nicht, weil ich gar nicht wüsste, was genau ich für filme brauche. muss das endlich nochmal nachfragen!

    das kann ich mir gut vorstellen. bei mir war das ja nach der schule ganz schlimm, da hab ich erstmal gebraucht, mich außerhalb des sicheren konstrukts schule wiederzufinden.

    oh das macht nix. ich lese immer mal wieder was, was eigentlich ein jugendbuch ist. das ist "das mädchen das geschichten fängt" glaub ich auch und das hat mir acuh total gut gefallen! es kommt mehr auf stil und inhalt an :)

    Antworten
  26. Lali

    18. November 2014 um 11:15 Uhr

    Haha, die Grafiken sind ja ein Träumchen – und zu 100 % richtig. :D
    Happy Dienstag, Lali

    Antworten
  27. Jana

    18. November 2014 um 10:54 Uhr

    Ich stelle es mir auch wirklich schwer vor selbstständig zu sein, für mich wäre das glaube nichts.

    Es ist wirklich komisch, dass jetzt schon die Weihnachtszeit vor der Tür steht. Irgendwie vergeht die Zeit immer schneller und schneller, langsam ist das echt erschreckend…

    Liebste Grüße
    Jana

    http://www.bezauberndenana.de

    Antworten
  28. Shanee

    17. November 2014 um 21:59 Uhr

    Den Nagel auf den Kopf getroffen und das Thema auf den Punkt gebracht. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Hoffentlich wird er von vielen gelesen. :)

    Danke für das Lob zur Karte. :) Ob gebastelt oder gezeichnet ist denke ich ziemlich egal, solange sie von Herzen kommt. ;)

    Was kommt denn so als Füllung in deine Adventskalender hinein? ^^

    Ja das stimmt. Polaroids sind nicht einfach, haben dafür aber auch ihren eigenen Charme. :D

    *haha* Ja so kann man das natürlich auch machen. Spart auch kosten. Standesamt – Ja – Flitterwochen. ^^

    Ich hoffe wir haben dieses Jahr auch schönen Schnee. Dadurch, dass wir ja nicht in der Großstadt leben und auch in unserer Stadt eher in einem ruhigen, wenig befahrenen Stadtteil, steigt natürlich die Hoffnung auf schönen, nicht matschig braunen, Schnee ^^

    Antworten
    1. Shanee

      22. November 2014 um 0:18 Uhr

      Also wenn du Katzen magst und es dich auch nicht stört, wenn die Geschichten "etwas" kindlicher sind, könnte dich diese Reihe durchaus interessieren. ;) Ich find sie total spannend. ^^

      Manchmal frage ich mich bei Kunden schon, was die glauben das wir als Fotografen machen. Wobei es mir der ein oder andere auch schon direkt an den Kopf geworfen hat. "Sie knipsen doch nur!" Hm… ja ne. Wenn ich ihnen dann erklärt habe, was da alles noch mit dran hängt – und bei uns war da ja noch wesentlich mehr mit dabei, wegen Studio etc. – waren sie immer ganz verwundert und haben es abgetan mit "ach… jetzt übertreiben Sie mal nicht so!" -.-" Da wollen manche einen runter handeln auf einen Stundenlohn für den die nicht mal daran denken würden aufzustehen. Das ist oft schon sehr ärgerlich gewesen. Umso besser finde ich es, wenn Fotografen auch mal Tacheles mit den (potenziellen) Kunden reden. ^^

      Oooh. Logikrätsel ist ja auch toll. :) Ich habe dieses Jahr wirklich tolle Adventskalender bekommen. Freu mich schon total auf die Adventszeit. :D

      Am wichtigsten ist, dass DIR deine Hochzeit gefällt und nicht deiner Familie. Zwar sollte man schon etwas Rücksicht nehmen, aber man muss sich selbst als Brautpaar auch noch wohl fühlen dabei. ;) Ich fand das am Anfang auch schwierig, aber mir ist einfach wichtig, dass der Prinz und ich uns wohl fühlen. Das ist das A und O. Natürlich versuchen wir aber auch, dass es für die anderen nicht ZU umständlich wird. ;)

      Ja. Das ist das erste Jahr, seit meinem Unfall, dass ich wirklich, ehrlich und endlich wieder Schnee haben will. Ich mag auch den Geruch, wenn es nach Schnee riecht. Der darf nun endlich mal runter kommen. ^^

      Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. :-*

      Antworten
  29. hey :)
    Interessanter Post und danke für deinen Kommentar :)
    Das impossible project kenne ich sogar und ich habe dort glaube ich mal versucht zu bestellen, aber iwie ging es nicht … Wie mein Kameramodell heißt kann ich leider gerade nicht sagen, da ich nicht zu Hause bin, sondern im Auslandssemester. Aber sobald ich an Weihnachten zu Hause bin und zwischen Feiern Zeit finde suche ich in den Umzugskartons nach ihr :) und versuche mein Glück noch mal :)

    ps: das Wetter wurde leider nicht besser, aber dafür kälter *bibber* Ich werde noch ein paar Fotos posten, falls du schauen magst :)

    Antworten
  30. Aha, jetzt über den Umweg Facebook komme ich wieder auf deinen Blog. Hatte den – namimosa – eingespeichert…werde wieder reinschauen. Grüße aus dem Gebirge.

    Antworten
  31. Super Post!
    Das mit dem mehr Zeit für Photoshop als fürs Fotografieren glaub ich dir gern!

    Ja das ist auch der Grund warum ich mir (noch?) keine Polaroid gekauft habe. :/ Was meinst du mit zickig? :O Gibt es denn da Probleme? Und was für welche?

    GLG
    Miss Lilli

    Antworten
  32. Ja das war auch echt mega cool =) Hab sowas ja schon mal im Mai gesehen, aber jetzt durfte ich auch mitmachen und habe somit noch viel mehr erfahren wie das so geht =) Haha ja ich stolpere auch oft über meine Füße, so zu laufen wie ein Model is schon echt ansehnlicher und eleganter =P
    Das is eh immer so fies, da hat man ein Produkt das man mag und dann geht das aus dem Sortiment, könnte mich da immer schwarz ärgern xD
    Die Situation is auch echt eskaliert, da ging ja teilweise echt gar nichts mehr. Total nervig, vor allem in Großstädten weil wie du sagst in München oder auch woanders braucht man ja auch an sich kein Auto wenn man dort wohnt und arbeitet und dann passiert sowas und dann hat man die Kacke :D Is echt unsicher und daher reise ich auch echt ungerne mit denen, wenn es nicht anders geht dann muss es sein, ansonsten schaue ich dass ich anders hin & her komme.

    Was die Leute denken & was wirklich Sache is finde ich eh total oft richtig lustig :D Is ja in vielen Berufen so, muss manchmal schmunzeln wenn ich höre was wir im Reisebüro angeblich machen xD
    Ich stelle mir den Beruf Fotograf/in schon interessant vor, die Highlights wären dann wohl auch die Shootings. Aber ob ich das drum und dran alles machen wollen würde auf Dauer weiß ich nicht :D Bin eh niemand der selbst alles macht, dafür bin ich zu faul xD Bin daher ganz froh bei meiner Mutter im Reisebüro zu arbeiten, wir teilen uns alles auf und das passt dann immer ganz gut. Is natürlich nicht wirklich vergleichbar ^^ Aber dadurch dass ich bei ihr bin kann ich mir gott sei Dank auch viel Zeit einteilen und ausgleichen =)
    Und ich gebe dir absolut Recht, man muss als Selbstständige/r das was man tut wirklich lieben, ansonsten bringt das alles nichts. Ich merke das hier bei uns in der Nähe total oft, da machen teilweise Cafés oder so auf und kurze Zeit später sind sie schon wieder geschlossen und wenn man nachfragt kommt dann oft es war zu anstrengend oder hat sich nicht rentiert und so und dann arbeiten sie wieder woanders als Festangestellte/r, dann wars meist ne Schnapsidee :D

    Antworten
  33. Richtig gutes Thema erwischt! Ich seh das ähnlich in vielen Bereichen. Manche von meinen Freunden und Bekannten denken auch, dass ein Studium so einfach von der Hand geht… Man sitzt ja nur da und hört sich die Forschungen von anderen Menschen an ^^ Das dann noch das doppelte an Zeit für Vor- und Nachbereitung drauf geht interessiert keinen… Na ja. Ich finde deine Auffassung von deinem Beruf toll!
    Vor allem macht es dich glücklich und du genießt es! :)

    Antworten
  34. hmm ich mag so Vorurteile auch nicht so.
    und das was du schreibst stimmt wirklich. ich hatte auch schon ein paar Leute die meinten "ja kannst du nicht die oder die für uns fotografieren, aber das und das organisieren" da hab ich klar erklärt dass ich das nicht kann. diejenigen haben sich auch nie wieder gemeldet, also das war schon eine sehr interessante Erfahrung die ich da gemacht habe.
    danke für die Beschreibung, da kann man sich gut überlegen ob man auch selbstständig werden möchte und sehen was das eigentlich für eine Arbeit ist.

    Antworten
  35. ist bestimmt nicht einfach, wünsche erfolgreiche Arbeit, super Woche wünsche ich, Klaus

    Antworten
  36. Ich kann mir vorstellen das Shootingtage lustig und abenteuerlich sind :-) Ich finde das so klasse was du machst, du hast meinen Respekt :) Wenn man selbstständig ist muss man wirklich dahinter stehen und das alles durchziehen. Wenn man einen Beruf hat, den man wirklich liebt ist das doch super.

    Ja :) War aber nur ein Tag bei meiner Mama auf der Arbeit Weihnachtsmarkt :)
    Sehr sehr warm klingt aber auch nicht schlecht :) Weihnachten an den Bergen stelle ich mir aber traumhaft schön vor *_* Ich warte auch auf den Schnee :)

    Ich habe auch direkt gerne etwas in der Hand. man kann sich die Polaroids direkt ansehen und bewundern was man fotografiert hat :D

    Antworten
    1. Ich habe auch ziemlich gute Haut, sogar das ganze Jahr über :-D
      Aber sanft reinigen hört sich doch super an. Ich benutze ein Peeling ab und zu mal für die Hautschüppchen zu entfernen und man fühlt sich danach einfach klasse.

      Ohja das kann ich verstehen, dass da dann die Enttäuschung doppelt so schwer ist wegzustecken.
      Ich finde Arbeit, wo sehr viel Herzblut drin steckt, viel schöner, weil man weiß man macht genau das was man will. So eine Arbeit möchte ich auch gerne haben :)

      Bei uns ist es schon relativ kalt zum Glück,vor allem Abends aber tagsüber geht es noch.
      Das ist doof, wenn der Boden noch so warm ist und der Schnee nicht liegen bleibt.

      Antworten