Mehr oder weniger sinnfreies Weihnachtsblabla

„Special Edition“ des gewöhnlichen Alltagsblablas; mit nicht mehr Sinn als sonst, aber passend zur Jahreszeit.


Einheitsbreiblabla

Ich weiß nicht wie es euch so geht, aber nervt euch diese inhaltsleere Geschenke/Gewinnspiel/Giveaway Schlacht im Internet (aka speziell auf Blogs) zur Zeit nicht auch? Keine Frage, ich liebe Weihnachten, wir haben unsere mehr oder weniger eigenartigen Traditionen, die seit Jahren unverrückbar sind und unbedingt eingehalten werden müssen (und eine neue Gepflogenheit, die interessante Auswüchse angenommen hat – aber dazu demnächst mehr) und wir zelebrieren das auch. Das mit den Weihnachtsgeschenken (Konsumschlacht hin oder her; ein überlegtes Geschenk ist einfach etwas Schönes!), dem Adventskalender und den Weihnachtsfilmen.
Gefühlt habe ich jedoch noch nie auf so vielen Blogs so viele belanglose Texte und sinnfreies Blabla (…) gelesen, zu denen sich nicht minder lieblose Fotos oder Produktvorstellungen gesellen. Die ein oder andere Firma (ich bin mir sicher, jedem von euch kommt sofort eine bestimmte Marke in den Sinn!) scheint in diesem Jahr echt noch was für die Steuer gebraucht zu haben; sind sie doch wirklich allgegenwärtig und überall vertreten.

Ich weiß nicht, ob mir das nur in diesem Jahr ganz besonders auffällt, oder schon seit Jahren so ist. Im Moment springt es mich allerdings überall an. Und die nächste Welle, an lieblosen und weder witzig noch gut geschriebenen, Jahresrückblicken wartet ja schon auf uns…

(Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht jeden Blogger verurteilen, der zur Zeit die Gelegenheit für eine Kooperation oder ein Gewinnspiel nutzt oder gerade seinen Jahresrückblick tippt! Das ist nicht in meinem Sinne; ich bin ja auch nicht der Meinung, dass man hier bei mir Das Philosophische Quartett bekommt. Aber es herrscht für meinen Geschmack gerade zu dieser Jahreszeit ein Überfluss an dem ewig gleichen Einheitsbrei; der dann nicht mal gut geschrieben /gemacht ist. Und ich frage mich schon sehr, welchen „Mehrwert“ die Blogger selbst oder die Firmen dahinter darin noch sehen…)

Adventsblabla

Wenden wir uns etwas nicht minder Tragischem zu: unseren Adventskranz. Ernsthaft! Vor allem seit meine Schwester für ihre Wohnung auch einen eigenen möchte und ich nun jedes Jahr drei mache (aber auch schon vorher war mir die Zeit dafür zu schade..), sehe ich es einfach nicht ein den Kranz selbst auch noch zu binden. Es reicht ja wohl das Dekorieren… In den letzten Jahren war das auch kein Problem; immerhin kann man die „nackten“ Kränze ja überall kaufen. Nur in diesem Jahr war alles anders. Nachdem es zunächst ewig einfach gar keine Ungeschmückten gab, bekam ganz Garmisch-Partenkirchen – wirklich jeder Bau-, Supermarkt oder Florist – die eine selbe Lieferung an mickrigen, jämmerlichen Kränzen (die hatten sogar in jedem Laden alle das gleiche Preisschild dran…).
Das Ende von dem Lied: die Dinger fielen schon beim schmücken auseinander und spätestens als die Kerzen steckten, hatte das mehr Ähnlichkeit mit einem nadeligen Pfannkuchen, als mit einem Kranz…
Das hat die Perfektionistin in mir schon schwer getroffen!

Den Vogel abgeschossen was Adventskalender angeht, hat in diesem Jahr mein Papa. Und löste damit kurzzeitig sogar eine Ehekrise aus… Was eine Kleiderstange, ein Iraner und getötete Zimmerpflanzen damit zu tun haben? Das ist einen extra Blogpost wert.

Mal von allem abgesehen: ich genieße diesen Winter/Advent übrigens sehr! Während mir im Herbst – wohl auch weil ich den Anfang in Schottland verbracht und er mich mit dem Heimkommen irgendwie überfallen hatte  – ständig das Gefühl im Nacken saß, noch nicht bereit für diesen Wechsel der Jahreszeiten zu sein, hat sich mein Zeitgefühl schlagartig mit dem ersten Schnee wieder an die Realität angepasst. Der kam pünktlich. Zum Adventskranz/Kalender machen und dem ersten Advent und auch wenn es noch nicht viel ist, für die Stimmung reicht’s. Der Winter ist hier aktuell verdammt kalt (ich gewöhne mich in diesem Jahr einfach überhaupt nicht an die Temperaturen!!) und verdammt schön.

Weihnachtsfilmblabla

In diesem Jahr hatte ich mir vorgenommen endlich mal ein paar neue Weihnachtsfilme zu schauen. Die Klassiker kennt man ja jetzt; die haben auch ihre Daseinsberechtigung. Dennoch hatte ich mal wieder Lust auf etwas Unbekanntes. Und Netflix hat da auch einiges zu bieten…
Während ich A Christmas Prince noch niedlich fand (natürlich kitschig ohne Ende und der Ausgang der Handlung war quasi innerhalb der ersten Minuten bereits vollkommen klar – aber wann, wenn nicht in dieser Jahreszeit ist das bei einem Film auch mal voll okay?), kam ich bei A Wish for Christmas aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Die haben das echt durchgezogen! Das mit den grünen Bäumen und den Styropor-Schneehäufen! In manchen Szenen, konnte ich das ganze Ausmaß wirklich kaum fassen… Und die deutsche Synchronisation erst! Himmel… welcher Verantwortliche segnet so etwas Bitteschön ab?! Dennoch muss ich zugeben, dass er seinen Zweck erfüllt hat. Es war ein niedlicher Weihnachtsfilm, den ich eben nicht schon zehn Mal gesehen hatte. Und zu Weihnachten sehne ich mich ehrlich gesagt auch nach Feel-Good Filmen mit Kitsch und Happy End Garantie…

Übrigens: Tatsächlich Liebe mochte ich noch nie! Ich weiß, mit dieser Äußerung zieht man sich den Hass der halben Weltbevölkerung, für die dieser Film einfach dazu gehört, auf sich. Aber bis auf eine einzige Szene, fand ich den irgendwie immer schon nur Mittelmaß…

Stattdessen, was sicherlich auch viele nicht verstehen können, gehört für mich Schöne Bescherung einfach dazu. Natürlich vor allem auf Grund der gewissen Ähnlichkeit zu dieser Familie und der Weihnachtsbaum-Beschaffung…

Weihnachtsliedblabla

Okay, ich gebe zu. Ich bin so jemand; ich finde Last Christmas toll. Und die Version der Bahamas von Christmas Must Be Tonight. Ich hatte vor ein paar Jahren das Vergnügen die Herrschaften live zu erleben. Damals mussten sie aus irgendwelchen Gründen, an die ich mich nicht mehr so ganz erinnern kann, unplugged und ohne Drummer auftreten. Und obwohl sie nur Vorband waren und sie kaum einer kannte, herrschte nach wenigen Takten absolute Stille im Saal. Der Sänger/Songwriter und die beiden Ladies sind gerade live wirklich genial (Lost in the Light ist nach wie vor einer meiner Lieblingssongs) und zu Weihnachten muss es eben jetzt immer dieser Song sein.


An diesem Punkt ist meine Redseligkeit nun erschöpft.

Kommentar verfassen

  1. Anne

    6. Januar 2018 um 12:32 Uhr

    Liebe Christine,
    wie immer ..ich mag einfach deinen trockenen Sarkasmus, der meine Meinung so oft widerspiegelt. Auch dieser Post hat mich zum zustimmenden Schmunzeln gebracht!
    Auch ich habe einen Jahresrückblich verfasst, vielleicht schaust du mal vorbei, er ist nämlich genau so typisch wie untypisch und nimmt den Kommerz etwas auf die Schippe. Ich würde mich freuen.
    Liebe Grüße und noch einen guten Start in 2018
    Anne
    https://trustyourgut1.blogspot.de/

    Antworten
  2. isabellalabella

    21. Dezember 2017 um 13:50 Uhr

    Hallo meine Liebe;)

    Wie cool ist denn dieser Blogpost von dir..du hast es wirklich auf den Punkt gebracht…überall herrscht gerade Weihnachtsstimmung ;)
    Lg
    Isa
    http://www.label-love.eu

    Antworten
  3. emvoyoe

    21. Dezember 2017 um 2:00 Uhr

    ich bin tatsächlich seit heute in weihnachtsstimmung, da ich eine verlosung auf instagram gestartet habe :D geht um einen saugroboter von samsung. kannst ja gerne dein glück probieren :) -> @emvoyoe

    Liebe Grüße aus München
    Emre x emvoyoe

    Antworten