Der Seebenfall – oder: das ewige Pech mit dem Timing

Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich

Der Seebensee und ich. Diese Geschichte begann im letzten Winter, als ich wegen meiner akuten Oster-Depression – auf Grund der Tatsache, dass der sonst jährliche Städtetrip nicht statt finden würde – auf der Suche nach kleinen Abenteuern in der Region war. Um wenigstens irgendwas zu erleben. Und da stand sie also, im Internet, die Tour zum Seebensee, angeblich im Winter machbar. Wie das geendet hat, habe ich ja bereits einmal ausführlich beschrieben; kurz zusammengefasst: Papa führte sich auf wie ein Kind, Mama war genervt und ich hatte Angst vor Lawinen. Im Schnee stecken geblieben waren wir alle gemeinsam. Tja. Irgendwann während des Sommers holten wir die Tour dann nach und was soll ich sagen? Ich war gelinde gesagt enttäuscht und: die Leute wissen, wie sie den See fotografieren müssen. So beeindruckend ist er dann in „echt“ leider nicht.

Nichts desto trotz ist das ein sehr schönes Wandergebiet und eine nette Tour. Und so zögerte ich nicht lange, als ich neulich mal wieder auf der Suche nach kleinen Touren war, die im Winter machbar sind und auf die kleine Wanderung (sagen wir lieber: Spaziergang) zum Seebenfall stieß. Ja genau, jenem Wasserfall der zu besagtem See gehört… Da hätte ich schon stutzig werden müssen.

Ich weiß wirklich nicht, was das mit mir, diesem Gebiet und dem lieben Timing ist. Nur funktioniert es einfach nicht mit uns. Irgendwie hatte ich – nicht mal ein Stadtkind… – nicht damit gerechnet, dass der Wasserfall schon zugefroren sein könnte. Der Winter kam so schnell und plötzlich… Joa. Gut, hätte ich mit eigentlich denken können. Hatte ich halt nicht. Da stand ich also. Und machte – pflichtbewusst, immerhin hatte ich die Kamera mitgeschleppt! – doch ein paar Fotos. Von… ein bisschen Eis und Felsen. Na ja, ziemlich beeindruckenden Felsen. Und das Licht! Das war traumhaft. Und alles verschneit und eisig…. Eigentlich ziemlich wunderschön.

Also hatte ich in gewisser Weise ja noch noch Glück mit dem Timing – obwohl ich weder das Tosen des Wasserfalls (das mir auf einer Hinweistafel angekündigt wurde) gehört noch ein Tröpfchen fliesendes Wasser (des immerhin größten Wasserfalls Tirols) gesehen habe. Aber auch ein zugefrorener Wasserfall kann recht ansehnlich sein.

Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich

Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich

Seebenfall; Ehrwald; Tirol; Oesterreich

Kommentar verfassen

Beim Absenden deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Angaben verarbeitet und gespeichert werden. Bitte lese dir dazu die Datenschutzerklärung durch.

  1. Also ich muss schon sagen, dafür, dass du dem Gebiet im Text nicht ganz so viel spektakuläres abgewinnen kannst, zeigen deine Bilder eine unglaublich schöne, faszinierende Sicht. Das Licht ist wirklich großartig und so ein eingefrorener Wasserfall hat wirklich was – sehe ich als Nordostkind eh nicht alle Tage, also eigentlich (noch) nie :D
    Liebe Grüße, Chrissie

    Antworten
  2. Also die Bilder können sich trotzdem sehen lassen und dafür hat es sich gelohnt. Mir gefallen sie. Sicherlich hast du beim nächsten Besuch, sollte es noch einen geben, dann auch wieder etwas mehr Glück ;).

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Also das sind wirklich nur kleine Dinge und nichts großes oder weltbewegendes. Es ist schon ein rundes Ende, bei dem alle angefangen Handlungsstränge beendet werden und bei dem es auch ein richtigen Abschluss gibt, durch den man weiß das alle Figuren am Ende ihren Frieden finden und ein gutes Leben hatten. Die Dinge, die ich angesprochen hatten, waren dann eher Dinge, die ich mir gewünscht hätte, die aber aufgrund der Zeit nicht gezeigt werden konnten. Aber was die Qualität anbelangt muss ich dir zustimmen. Es gab Staffeln, die leider nicht an frührere Erfolge anschließen konnten. Die schwächsten waren für mich die fünfte und siebte. Die finale Staffeln hingegen hat für all das entschädigt und war wirklich wieder richtig gut.

    Das tut mir Leid zu hören. Dann hoff ich, dass mit etwas Abstand das ganze erträglicher wird. Aber mich belasten solche Dinge auch immer, weiß also, wie sehr man sich dann Gedanken macht. Das glaube ich dir, das ist halt etwas, das angenehmer ist, wenn man dann fest irgendwo angestellt ist. Aber dafür triffst du ja während den Shootings dann immer wieder neue Menschen ;). Ich persönlich bin aber auch immer froh, wenn dann ein neues Semester angeht, weil ich dann auch einfach wieder jeden Tag meine Kommilitonen sehe.

    Aus Stoff bestehen die günstigen auch immer. Finde auch, dass man das auf Fotos gar nicht sieht, das es Stoff ist. Denke das ist gerade für einen Hobbyfotografen auch ausreichend. Ich mache ja dann auch nicht jeden Tag Bilder, gedacht war eher, dass ich damit ab und an mal ein paar Potraitaufnahmen für den Blog machen kann oder halt Produktfotos, wobei ich da ja nur die Softboxen für die Ausleuchtung bräuchte.

    Also das französische Original wurde nicht abgesetzt und umfasst zwei Staffeln. Auf Wikipedia, wird dann sofort das amerikanische Remake miterwähnt, welches abgesetzt wurde. Aber beim Original war das nicht der Fal ;). Das wird auch überall ziemlich gelobt.

    Naja im Endeffekt geht es ja allen ums Geld, ob das nun die Produktionsfirmen sind, die Streaming Anbieter oder die Tv Sender, am Ende gehts halt um den eigenen finanziellen Vorteil.

    Antworten
  3. Kristina Dinges

    15. März 2017 um 15:44 Uhr

    Also ich finde die Bilder trotzdem klasse, auch wenn kein Wasserfall mehr fließt :-)

    Liebe Grüße Kristina von KDsecret

    Antworten
  4. Jessy

    15. März 2017 um 15:04 Uhr

    Wow, die Landschaft ist wirklich so schön. Da würde ich am liebsten sofort wandern gehen.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen.de

    Antworten
  5. besassique

    15. März 2017 um 14:42 Uhr

    Wow, wirklich tolle Bilder trotz oder vielleicht auch wegen des zugefrorenen Wasserfalls.
    Das Problem ist halt wenn man eine gewisse Erwartungshaltung hat und dann enttäuscht ist, wenn sich diese nicht bewahrheitet.
    Ich hoffe Dir hat Deine kleine Auszeit es trotzdem gutgetan.
    Liebe Grüße
    Sassi

    Antworten
  6. Swenja

    15. März 2017 um 13:57 Uhr

    Das sieht wirklich nach einem wunderschönen Wandergebiet aus!
    Auch wenn es vielleicht nicht so war wie du es dir vorgestellt hat, manche Dinge erkennt man halt erst auf den zweiten Blick wie schön sie sind :)

    Liebste Grüsse
    Swenja
    http://www.overtheview.ch

    Antworten
  7. Rahel

    14. März 2017 um 23:34 Uhr

    Wow das ist echt ein super toller Beitrag mit soooo wunderschönen Bildern!
    Du kannst echt wahnsinnig gut schreiben, meine Liebe :)
    Allerliebste Grüße, Rahel – http://www.justrahel.blogspot.com

    Antworten
  8. Jana

    14. März 2017 um 19:38 Uhr

    Hach die Bilder sind echt toll geworden ♥
    Auch wenn ihr nicht wirklich Glück habt miteinander :D

    Kann ich verstehen, wenn du diesen Thrillr nicht lesen magst. Für mich war das sozusagen SuB-Abbau und das Buch war schon lange dort…

    Das denk ich mir, dass alleine daheim zu arbeiten schnell einsam macht. Manchmal wünscht man sich es, v.a. wenn man es nicht haben kann :D
    Bis September muss ich auch definitiv raus!

    Ich habe mich so schnell dran gewöhnt, dass draußen hell ist und liebe es ♥

    Ja war ganz verwundert. Vielleicht ist er auf den Geschmack von Blumen gekommen :D Und sie leben immer noch!

    Antworten
  9. Diana

    14. März 2017 um 19:12 Uhr

    Ich finde das sind wieder wunderschöne Fotos. Nur wegen dieser Fotos hat sich der Trip gelohnt…würde ich sagen…egal ob du nun den Wasserfall gesehen hast oder nicht.
    LG, Diana

    Antworten
  10. Franzi

    14. März 2017 um 18:40 Uhr

    Das sieht toll aus ;) Ich war noch nicht so oft in den Bergen, mich zieht es eher zur See, aber wenn man das Aufgewachsen ist muss es wirklich traumhaft sein und immerhin Schnee, der kam hier dieses Jahr gar nicht an. Vielleicht wirds ein toller Sommer!

    Antworten
  11. MirliMe

    14. März 2017 um 16:07 Uhr

    Diese Erfahrung habe ich selber wirklich auch schon mehr als einmal gemacht, entweder bin ich selber sehr „haklig“ oder alle Besucher vor mir haben wirklich ein ausgesprochenes Talent, Orte schöner zu fotografieren, als sie eigentlich sind, das kann beizeiten wirklich enttäuschend sein, deshalb habe ich mir auch angwöhnt, Dingen nochmal eine zweite Chance zu geben, ab und zu hat eine andere Jahres-oder Tageszeit schon viel geholfen, aber mir kommt das dann doch seeehr bekannt vor und trotzdem sind die Fotos wunderschön, einfach gewaltig. Allerliebste Grüße, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    Antworten
  12. Ach Liebes, es war so herrlich zu lesen, dass Ausflüge mit deiner Family genauso ist wie mit meiner. Ich habe immer das Gefühl alle anderen Familien sind nach außen immer perfekt. Dabei macht gerade dieses unperfekte und dieses Chaos eine Familie aus. Ich liebe das und hasse es gleichzeitig. Irgendwie schön.

    Das was ich schwierig fand zu verstehen in der Blogosphäre war nicht mal nur das materielle was für die Leute rausspringt (Bei mi rwären es ja sowieso „nur“ Haarprodukte aktuell), auch wenn es einen Teil des ganzen ausmacht. Ich fand es erschreckend, dass es keinen Zusammenhalt und keinen Support gibt wenn du halt nu rein kleines Lichtlein bist. Was ist so schlimm daran einfach auch mal nett mit oder über jemanden zu sprechen/schreiben/erwähnen. Das ist doch menschlich oder?
    Naja, ich habe den Kulturschock überstanden :)

    Lg, Mny von http://www.braids.life

    Antworten
  13. saritschka

    14. März 2017 um 12:04 Uhr

    Auch wenn der Wasserfall zugefroren war – das sind traumhaft schöne Bilder geworden! <3

    Liebe Grüße,
    Sarah

    Antworten