The Blog

Von Cutenews…

Auf die ein oder andere Weise begleitet mich dieser Blog nun schon seit Jahren. Von selbstgebastelten Layouts auf Cutenews (ist das überhaupt noch jemandem ein Begriff?), über immer noch – mehr schlecht als recht – selbst gecodete Designs bei Blogger bis hin – als all meine Patzer im Code nicht mehr tragbar waren – zu WordPress; wo er nun unter eigenerer Domain auch schon wieder so einige Zeit existiert.

… über das Ignorieren jeglicher Urheberrechte…

Heute erscheint es mir sträflich naiv wie ich beim ersten Experimenten mit Photoshop damit begann – jegliches Urheberrecht ignorierend – eigene Layouts mit Fotos fremder Menschen, Stars, oder mit was oder wer auch immer meine Begeisterung auf sich zog, zu erstellen. Dennoch hätte es sich ohne diese Designs auch nie, als die angsterfüllte Zeit der Abmahnungen anbrach und der arglose Umgang mit den Rechten anderer keine gute Idee mehr schien, in eine andere Richtung entwickeln können.

… bis hin zur hauptberuflichen Fotografin.

Denn nur deshalb lieh ich mir eines schönen Tages die alte Spiegelreflexkamera meines Papas und zog mit ihr – die ich ängstlich wie ein rohes Ei behandelte – und einer Freundin – die im Laufe der nächsten Jahre eine etwas gröbere Behandlung ertragen musste – los, um im Park das erste Mal selbst zu fotografieren.
Mich packte eine Faszination, die sich bis heute nicht gelegt hat.

Nun, einige Jahre später liegt schon ein langer weg hinter mir; aus der verschüchterten, von Photoshop begeisterten Schülerin ist eine hauptberuflichen Fotografin geworden, die versucht ihre Kamera nun – trotz diverser angebrachter Schutzfolien – „nur“ noch als Mittel zum Zweck zu sehen.

Wohin mich mein Weg auch führte, dieser Blog ist dennoch mein Begleiter, mein kleines Hobby und meine Spielwiese geblieben.

Mal dreht sich hier alles um die Fotografie und meine Geschichten dahinter, oft und immer mehr um meine zweite große Liebe – dem Reisen – oder manchmal auch einfach nur um Bücher, Filme oder Musik, die ich liebe und meinen Alltag in all den vielen, einsamen Stunden vor dem PC bunter machen.