Zurück…

Im Radio laufen noch die gleichen Lieder. Die selben, die auch vor drei Wochen schon als „neu“ angepriesen wurden. Das passt irgendwie. Das passt zu meine Gefühl ganz lang und doch nur kurz weg gewesen zu sein. Dieses Gefühl, dass sich immer dann einstellt, wenn man objektiv betrachtet keine allzu lange Zeit weg war, in der aber so viel erlebt hat, dass man sich im Nachhinein frägt, wie all das überhaupt in diese kurze Zeitspanne passen konnte. Wenn man doch dafür eigentlich einhalbes Jahr hätte weg sein müssen. Mindestens.

Im Vorfeld unserer Reise nach Amerika, gab es so einige die fragten: „Wie könnt ihr nur Trump unterstützen?“
Mal davon abgesehen, dass wir nicht darüber diskutieren müssen, dass politisch in Amerika so einiges schief läuft (aber nicht nur dort!), lautete meine Antwort stets: „Immerhin hat ihn eine Hälfte der Leute dort nicht gewählt…“

Ich kann natürlich nur für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung, und dabei auch nur von dem Bruchteil der in Kalifornien lebt, sprechen. Dennoch kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass man den Amerikanern zwar so einiges vorwerfen kann – Oberflächlichkeit zum Beispiel – aber nirgendwo auf der Welt derart viele freundliche und hilfsbereite Menschen trifft.

Da war zum Beispiel jenes Ehepaar, dass uns sofort ihr Handy lieh, als sie sahen, dass das Fenster unseres Mietwagens eingeschlagen worden war. Die uns, nachdem die Polizei aktuell „too busy“ war, an ihren Arbeitsplatz um die Ecke verwiesen, wo man uns nicht nur über eine Stunde mit Autovermietung und Co. telefonieren lies, sondern trotz stressiger Arbeit (die nebenbei erledigt werden musste) mit Rat und Tat zur Seite stand (und als klar war, dass sich die Sache noch etwas ziehen würde, bekam meine Schwester sogar das WLAN Passwort angeboten). Da gab es unzählige zuvorkommende Einheimische, Kellner und Angestellte. Einmal zum Beispiel eine Dame in einem Motel. Als sie uns zufällig gegen Mittag sah, lief uns die Rezeptzionistin sogar hinterher. Um Bescheid zu geben, dass sie Gutscheine für den Lunch in einem Restaurant hätte… Oder eine Gruppe Jugendliche am Strand, die sofort halfen, als ein Opa samt Enkelin, die gerade weder Sand, noch Sonne, noch ihren Hut akzeptabel fand, mit dem Aufbau eines widerspenstigen Zeltes zu kämpfen hatte…

Ich glaube diese absolut alltägliche und vollkommen selbstverständliche Hilfsbereitschaft werde ich am meisten vermissen.

Auch die unendlichen Landschaften. Oder die Wärme. Das sanfte, goldene – so wunderschöne! – Licht.

Vielleicht die Staus in LA etwas weniger… (Ich wünschte die Amerikaner wüssten was ein Rechtsfahrgebot ist…)

Kurz gesagt: ich bin zurück. Mein Urlaub war wunderschön (sogar einer der schönsten überhaupt). Und es haben sich viele Dinge zum erzählen angestaut.

Kommentar verfassen

  1. Jasmin

    28. Juli 2017 um 12:40 Uhr

    Liebe Christine,

    schön, dass du gesund und munter zurück gekommen bist :-) Und es freut mich, dass du eine tolle Zeit in Amerika erlebt hast. Bin schon sehr auf deinen nächsten Post und darauf gespannt, was du uns alles darüber erzählen wirst.

    Würde jetzt am liebsten auch die Koffer packen und in den Flieger steigen, aber hier gibt es einfach viel zu viel zu erledigen und neu zu ordnen und deswegen. Erst, wenn alles geordnet ist, dann gehe ich in Urlaub. Un wenn es Mitten im Dezember ist und ich in die Karibik gehen muss :-D Egal, dann soll es so sein.

    Amerika ist toll und so vielfältig… man kann Stunden lang unterwegs sein und wird immer wieder mit neuen Dingen überrascht. Auf so einen Road Trip hätte ich jetzt wirklich Lust. Einfach einsteigen, losfahren und irgendwo anhalten… vielleicht bin ich auch einfach ein bisschen melancholisch, weil sich bald der Sommer dem Ende neigt und dann wieder die dunklere Jahreszeit auf uns zukommt. Das stimmt mich jedes Jahr ein bisschen nachdenklich…

    Antworten
  2. Jasmin

    28. Juli 2017 um 12:40 Uhr

    Dadurch, dass man Leben gerade in einem kompletten Umbruch steckt, vergeht die Zeit für mich irgendwie im Fluge. So im Nachhinein werde ich bestimmt sagen können, dass 2017 für mich so schnell wie kein anderes Jahr verflogen ist. Bin schon jetzt sehr gespannt wie mein Fazit Ende des Jahres lauten wird!

    Am Wochenende soll glücklicherweise auch bei uns das Wetter wieder sommerlicher werden. Die Woche Dauerregen hat mir jetzt vorerst gereicht :-D

    Liebe Grüße
    Jasmin

    Antworten
  3. Diana

    24. Juli 2017 um 23:20 Uhr

    Liebe Christine, welcome back! Freut mich zu hören, dass dein Urlaub wunderschön war und ich bin schon auf die Geschichten gespannt.
    LG, Diana

    Antworten
  4. Sarah

    24. Juli 2017 um 18:24 Uhr

    Ich bin schon ganz gespannt auf deine weiteren Berichte. Ja, die Hilfsbereitschaft vermisse ich auch ein bisschen in deutschland. In Spanien war es auch so, dass die Leute allgemein viel freundlicher sind und gern helfen sei es nur, wenn man den Weg wissen möchte!
    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten
  5. Sara

    24. Juli 2017 um 14:14 Uhr

    Das mit der Hilfsbereitschaft finde ich total klasse, sowas sollte es bei uns häufiger geben. Es freut mich, dass dein Urlaub wunderschön war :)

    Dankeschön <3
    Ja es war wirklich eine Traumgeburt, was mich sehr gefreut hat. Aber das nach der Geburt, dass hat mich sehr mitgenommen.
    Es läuft wirklich gut, vielen Dank :)
    Alles Liebe Sara <3

    Antworten
  6. Paleica

    24. Juli 2017 um 9:35 Uhr

    ich freu mich schon sehr auf die erzählungen! abgesehen von den knapp 50% „anderen“: diese kommentare sind halt immer sehr fragwürdig. ich meine, da dürften aber sehr viele leute sehr viele reiseziele nicht besuchen, wenn man nur hinreisen würde, wo man mit allen politischen belangen einverstanden wäre. außerdem: was kann denn natur und landschaft für die dummheiten, die menschen begehen, die auf ihr herumtrampeln?

    vielen lieben dank! ja, der tag war einfach so wunderbar und er ist viel zu schnell vergangen. solche tage sollten pausetasten haben, dass man auch wirklich gelegenheit hat, mit dem fühlen hinterherzukommen :)
    und JA absolut. ich würde jedem menschen misstrauen, der mir sagt, dass es nie schwierigkeiten, streitereien oder krisen gegeben hat. wenn man WIRKLICH noch keine erlebt hat, würde ich es wohl nicht wagen, zu heiraten, denn erst durch krisen lernt man einen menschen wirklich kennen. oder aber – die vermutlich wahrscheinlichere variante – ist, dass die person nicht ehrlich zu sich selbst oder anderen ist ODER aber einer der beiden hat sich so zurückgenommen, dass es zu keinen konflikten kommt, was sicherlich dauerhaft acuh keine gute lösung ist. krisen gehören zum leben und auch zu beziehungen. zu gehen anstatt sie zu lösen ist eine art neumodischer zugang, den ich aber eher nicht teile.

    Antworten
  7. alina

    23. Juli 2017 um 14:57 Uhr

    Freut mich, dass dein Urlaub schön war.
    Mit der Hilfsbereitschaft bei den Amis kann ich dir absolut Recht geben. Das habe ich auch so empfunden als ich in Florida und New York war. Da könnten sich einige Deutsche mal eine Scheibe abschneiden :D
    Ich bin auf weitere Berichte schon sehr gespannt.
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    Antworten
  8. Nicole

    22. Juli 2017 um 17:37 Uhr

    Von Westworld gibt es doch noch gar keine Dvd? Habe gelesen, dass sie erst demnächst in Deutschland rauskommt. Ich schaue Westworld ja übrigens gerade, weil es da den Staffelpass zum Amazon Prime Day extrem günstig gab, HD für 15 €. Kann die Serie aber nur empfehlen, denn die ist wirklich klasse und das schon ab der ersten Folge. Die schauspielerischen Leistungen sind zudem echt Wahnsinn. Der Anschlag gibt es aber schon auf DVD, meinte in Erinnerung zu haben dass die Dvd da 30 € gekostet hat. Nicht gerade günstig, dafür das es nur 8 Folgen sind. Deshalb habe ich mir die Dvd bisher auch noch nicht gekauft, weil mir das gerade noch zu teuer ist. Die geht bestimmt demnächst preislich auch runter.
    Oh ja bei Harry Potter hätten sie gerne mehr teilen dürfen, aber da waren halt auch alle Bücher unglaublich dick und die hatten ja auch kaum Längen, wie das bei anderen Wälzern oft der Fall ist. Der zweite Teil war bei Die Bestimmung auch mein Highlight und der hat eigentlich meine Hoffnungen für einen tollen Abschluss steigen lassen, aber da wusste ich auch noch nicht das man vorhat das zu teilen. Ich habe das erst kurz vor Kino Start gelesen und war dann echt leicht überrascht und schockiert über die Entscheidung.
    Ps: Das mit dem Kommentare habe ich leider immer noch.

    Antworten
  9. Nicole

    22. Juli 2017 um 17:36 Uhr

    Also die Hilfsbereitschaft finde ich echt toll, generell erzählen mir Leute die schon in Amerika waren immer, dass die Menschen dort viel offener und interessierter sind und man in Bars auch gar nicht lange alleine sitzt. Ich finde das eigentlich schön und bin kein Fan dieser unterkühlten, distanzierten Haltungen, wie man sie hier oft in Deutschland hat. Da könnten iwr uns echt ne Scheibe von abschneiden. Was die politische Lage anbelangt, kann ich mich nur anschließen, das kann man auch nicht schön reden. Generell gibt es halt, wie in jedem Land, auch hier die Schattenseiten. Trotzdem würde ich aber auch einmal in die Usa reißen, schon alleine aufgrund der spektakulären Landschaft und um mir die kläglichen Überreste des American Dreams in Los Angeles anzuschauen, wo es heute leider niemand mehr so leicht vom Tellerwäscher zum Millionär schafft. Bin aber gespannt auf deinen Reisebericht.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Da wünsche ich dir viel Spaß beim aufholen der ganzen Beiträge ;). Bin schon sehr gespannt auf die Erzählungen aus deinem Urlaub und all die Bilder.

    Antworten